Einmal Opfer, immer Opfer

Einmal Opfer, immer Opfer


chon seit Tagen werden die BürgerInnen dieses Landes mit einer wahren Nachrichtenflut überschwemmt. Die Einzelheiten machen betroffen. Der Strom reißt nicht ab.

Einmal Opfer, immer Opfer

von Dr. Nathan Warszawski

Wenn das so weitergeht, dann wird wohl erstmals in der Geschichte dieser Nation ein Jahreswechsel nebst seiner Folgen nahezu nahtlos in den nicht minder frequentierten Karnevalstrubel übergreifen, dessen Verlauf vor dem Hintergrund begangenen Unrechts immer ungewisser scheint. Nie blieb eine einzige Silvesternacht so krachkollernd, so unentwegt und ausdauernd Thema auf sämtlichen Kanälen. Nie startete, nein: stolperte eine Nation wackeliger ins neue Jahr. Noch Tage später taumeln alle wie besoffen und benebelt, denn dieser denkbar längste aller üblen Prosit-Kater zieht immer weitere Bahnen und Kreise. Wem wollte da nicht schwindelig werden. So vermag nun also ein einziger Feiertag sämtliche Werktage ausdauernd zu überschatten, bis in die nächsten hinein. Es fällt schwer, begleitende Umstände nüchtern zu betrachten. Die beinahe stündlich nachgereichten Enthüllungen gleichen in der Tat einem verspäteten Feuerwerk – jeder einzelne fiese Kracher zielt ins Schwarze. Natürlich wäre es geschmacklos, die Taten von Köln mit denen zu vergleichen, die in Paris am 11.11 zur Katastrophe führten, aber begleitende Hysterien ähneln einander auf verdächtige Weise. Gute Vorsätze für 2016? Man gewinnt den Eindruck, dass die Menschen das Jahr, kaum begonnen, am liebsten so schnell wie möglich wieder hinter sich bringen möchten.

Und doch ist ja alles im Grunde nur wieder beim Alten geblieben. Das, was wir nun täglich hören oder lesen offenbart jenseits der Details, die langsam an Kontur gewinnen, auf beeindruckende wie beschämende Art einmal mehr die Verkommenheit sämtlicher Eliten. Immer dann, wenn etwas gewaltig aus dem Ruder läuft, schieben sich die Verantwortlichen gegenseitig ganz dreist die Schuld in ihre zu groß geratenen Schuhe. So auch jetzt wieder. Wer von denen, die so tun, ahnt schon, dass durch derlei Schimpf und Schande weniger ihre ohnehin dubiose Rolle, mehr die Mitgliedschaft in einer geschlossenen Gesellschaft ruchbar wird: in einer Art Mafia, deren Angehörige schon seit Jahren eigenen Gesetzen gehorchen. Und von solchen Gestalten werden wir regiert, verwaltet – verschaukelt. Bei Gelegenheiten wie diesen verrät die ´Paten´ das eigene Verhalten: Jetzt können sie eben nicht mehr verheimlichen, einem einzigen unseligen Klüngel anzugehören – die Masken fallen. So lesen sich die gegenseitigen Schuldzuweisungen wie Etappengefechte rivalisierender Banden, die eigentlich alle zur ehrenwerten Familie gehören. Da wird auch immer noch hinter den Kulissen gemauschelt und geschummelt, getrickst und gedreht, das gehört seit je zum Geschäft. Das sind in Wahrheit gute Kumpels, wenn´s um den Reibach geht, und nur bei Kurseinbrüchen verlassen die Ratten das sinkende Schiff. Wer solches beklagt, wird gern als Verschwörungstheoretiker abgetan. Wenn aber – selten genug – das ganze Ausmaß feiger Konspiration publik wird, tun alle ganz erstaunt. Lug und Trug, Schmiere und Verrat: Dieser Tage wird deutlicher denn je, dass dies offenbar nicht die Ausnahme, nur mehr die Regel war.

Stellvertretend: die Polizei. Wir wissen jetzt: Das, was in der Silvesternacht geschah (schon nachmittags ging es vorm Dom so richtig zur Sache) sollte zunächst ganz vertuscht, komplett verschwiegen – unter einen, nein: gleich ein ganzes Dutzend Teppiche gekehrt werden. Unglaublich? Aber wahr. Meist klappt das vorzüglich. Dieses Mal aber nicht. Weshalb erst recht gelogen wurde, mehrfach und richtig dreist, und nach dem Muster der Salamitaktik gaben die Schattenspieler immer nur so viel preis, wie gerade noch ´sachdienlich´ schien. Wessen Sache wurde hier in Wahrheit vertreten? Am Ende solcher Exzesse verringert dann das Bauernopfer jede weitere personelle Ausdünnung. Der Herr Albers, dessen Ansatz bei der Informationsübermittlung exakt den Gepflogenheiten seines Vorgesetzten entsprach, durfte gehen. Da ist also einer stellvertretend für viel ´zurück getreten worden´. Von einem, der eigentlich noch viel zeitiger seinen Hut hätte nehmen müssen.

Politik und Presse, Polente und Justiz, der ganze Augiasstall derer, die Karrieren anschieben und Pannen bequem aussitzen, hat in Punkto ´Zuwanderung´ versagt, das pfeifen die Spatzen längst von allen Dächern, das war auch nicht anders zu erwarten gewesen; gesetzt, wir behalten sämtliche, auch noch so entlegenen Zusammenhänge immer im Auge. Ich habe wenig Lust, auf diese zum Teil recht verwickelten Bezüge hier schon wieder einzugehen. Wer mich in den letzten Jahren aufmerksam (und geduldig) gelesen hat, weiß ferner, dass ich den unerträglichen Meinungsbrei, mittels dessen die entsprechenden Vorfälle dezent ´aufserviert´ werden, unentwegt kritisiere. Täuschen wir uns nicht: Wenn dieser Tage selbst seitens derer, die verbal gern kuscheln gehen, ungewohnt forsch der Ruf nach schneller Abschiebung und härteren Strafen ertönt: Das ist alles nur Taktik – bloß Mache. Mehr verbirgt sich wirklich nicht dahinter. Die bewährten Haltungen bleiben auch weiterhin unangetastet. Der umständliche Klarsprech gehorcht doch nur den alten Sprachregelungen, etwa dann, wenn dir diese Leute versichern, dass solche Taten wie die von Köln hart bestraft werden müssen und überhaupt schlimm, ganz schlimm seien – unabhängig von der Herkunft der Täter. Da haben wir es. Business as usual. Es hat eben doch, ganz entschieden, ohne Zweifel jeder etwas mit dieser Herkunft zu tun, und wenn man den sensiblen, recht vieldeutigen Zusammenhang erneut in Acht und Bann legt, dann muss man sich am Ende nicht immer wundern, wenn alles schief geht – so muss es in die Hose gehen.

Die Mischung aus sprachregelnder Relativierung nebst korrespondierender Verheimlichung ist ein Cocktail, der schon jetzt den nächsten Kater vorbereiten hilft. Wenn etwa, um nur dieses Beispiel zu nennen, mit Verspätung gemeldet wird, das kriminelle Banden, deren Angehörige dem nordafrikanischen Kulturkreis angehören, schon seit Monaten polizeibekannt sind, dann kommt das erstens viel zu spät und zweitens fehlt jeder Hinweis darauf, wie diese Gruppen in so kurzer Zeit so wirkungsmächtig haben werden können. Sie traten also, stimmt die Zeitangabe, erstmals in Aktion, als auch die ersten Schübe frischer Willkommensbürger Spätsommers nach Europa fanden. Sie kamen mit oder eilten voraus, klare Sache – was ist nun eigentlich so schlimm daran, genau das festzustellen, warum geht hier die Heuchelei schon wieder von vorne los bzw. so unerträglich weiter? Aber organisierte Kriminalität ist ja keine Spezialität marokkanischer oder algerischer Seilschaften, auch aus Osteuropa schwappt diese Woge jährlich über, das rettet uns und unser krampfhaft verteidigtes Weltbild über weitere, immer zähere Runden. Und weil jährlich auf dem Oktoberfest gegrapscht und gefingert wird was das Zeug hält, kann am Ende auch Köln nur als weiterer Kollateralschaden unter vielen gewertet werden – unabhängig von der Herkunft der Täter. Die wiederum bei jeder passenden Gelegenheit genau darauf hinweisen: auf ihre Herkunft. Wenn sich mal ein kleiner Einsatzbulle traut, seinerseits genau darauf hinzuweisen, indem er das passende Zitat gleich nachliefert („Ihr könnt mir nix, ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln, Frau Merkel hat mich eingeladen!“) dann wird man ihm das sicher noch im Munde umdrehen, im Zweifel eine Ausnahme daraus machen, die dann wieder ganz bequem andere, gängige Regeln bestätigt. Und überhaupt: Der konnte ja deutsch reden, dann war er also in der Zwischenzeit entweder fleißig gewesen oder der Beamte muss da Grundsätzlich was durcheinander gebracht haben – oder so. Sie finden das komisch? Aber genau so werden Fälle wie dieser hinterher verhandelt; exekutiert.

In der Regel gilt also: im Zweifel nur noch für den Angeklagten. Auf verblüffend realsatirische Weise offenbart sich so die Karikatur jenes eindimensionalen Menschen, den Herbert Marcuse Anfang der sechziger Jahre entwarf. Das recht widersprüchliche, hypothetische Konstrukt entspricht im Ergebnis sogar jenen, die es aus Opportunismus selbst bei ständiger Laune halten: Auch sie gehorchen den begleitenden Dogmen, auch sie nutzen also die Einbahnstraße. Daraus wird dann immer eine Sackgasse. Ich will Ihnen das abschließend anhand eines einzigen, sehr bezeichnenden Beispiels verdeutlichen.

Der nordrheinwestfälische Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, hat angesichts der Ereignisse von Köln beklagt, dass kriminelle Clans – hauptsächlich arabische und nordafrikanische Täter – Flüchtlinge für ihre Zwecke missbrauchen. Diese Banden seien ohne Papiere und Aufenthaltsgenehmigung unterwegs, um Flüchtlinge für ihre kriminellen Zwecke zu akquirieren. Vor solchen Banden müssten Flüchtlinge geschützt werden. Wir alle sind gefragt.

Sie haben das alles schon ganz richtig gelesen. Und nein: es waren dieses Mal eben nichtdie üblichen Verdächtigen am Werk. Kann man den Irrsinn eigentlich noch weiter treiben? Sicher wird dieser Fiedlersche ´Missbrauchs-Bonus´ den derzeit dringend tatverdächtigen Asylbewerbern, die in Köln ´mitgefeiert´ haben und jetzt sogar in Gewahrsam genommen wurden, noch zugutekommen. Sie müssen dann jenseits der sexuellen Nötigung, die man ihnen nachgewiesen hat, nur noch ihrerseits nachweisen, Mitglieder einer kriminellen Bande gewesen zu sein, die ihnen besagte Zwangsakquirierung aufnötigte. Wenn auch diese Männer bestätigen können, auf die gleiche traurige Weise ins Fahrwasser der Bandenkriminalität gerutscht zu sein, gibt es am Ende nur noch Opfer, keine Täter: halbe Backe, Strafe auf Bewährung. So hegt man – der Herr Fiedler – Gefahrenpotentiale ein. Das begleitende Resozialisierungsprogramm wird den verinnerlichten Opferstatus verlässlich begleiten und bestätigen: Vor Frauen schützt man – die Frau Rekers – samenkollernde Jünglinge am besten mittels passender Armlänge. Nachmachen, bitte. Die Fiedlers und Rekers in diesem Land biegen sich wie Pippi Langstrumpf ihre und unsere Welt so lange zurecht bis alles passt und nichts mehr stimmt. Wobei der Herr Fiedler die Frau Obermufti noch übertrifft. Nach seinem Empfinden stehen wir – Sie und ich – vorsätzlich in der Pflicht: denen gegenüber, die als Opfer zu uns kommen und sich über bestimmte Taten den Opferstatus tapfer bestätigen lassen. So läge denn, setzte man das Dekret des Herrn Landesvorsitzenden nüchtern allen weiteren Erwägungen zugrunde, auch die Schuld bei uns – geht was daneben, haben WIR es eben verbockt. Es müsste also, wollten wir den Irrwitz konsequent weiter stricken, eine Asylbewerber-Schutzhaftpflicht her, die der Vereinnahmung von Flüchtlingen durch kriminelle Banden zwar keinen Riegel vorschiebt, so aber immerhin den formal-rechtlichen Vollzug neu regelt. Obhut und Pflege einer gestern noch durch Krieg und Vertreibung, heute durch die Mafia aus dem eigenen kulturellen Umfeld traumatisierten Willkommensgesellschaft – wir schaffen (auch) das. Je nach Sachlage, nach Delikt oder Defizit, Anspruch oder Wirklichkeit – Traum oder Realität: Konstruieren wir uns so unser Opfer schon zurecht. Widersprüche zählen nicht. Da mag in nämlichem Zusammenhang an den bundesdeutschen Sexismus und die Gewalt von Rechts sehr deutlich und mit Forderung nach Null-Toleranz erinnert werden: Hier gibt es keine Boni mehr zu verteilen. Auch eine Form des kulturrelativierenden Pragmatismus, der sich seine Inhalte über passende Fallbeispiele ständig neu erfindet und Grenzen nur dort setzt, wo sie ins Konzept passen.

Gestern demonstrierten viele Frauen und wenig Männer in Köln gegen Sexismus und gegen Pegida. Und, wie anders, für mehr Toleranz. “Nein zu Gewalt gegen Frauen, egal ob in Köln, beim Oktoberfest oder im häuslichen Schlafzimmer”. Unabhängig von allem, was stört: der Herkunft der Täter (nein: Opfer) zum Beispiel. –

Hätte jemand noch vor zwei Wochen die Möglichkeit auch nur erwogen, dass Asylbewerber aus Syrien oder dem Irak fröhlich rauben und fummeln, feuern oder treten: Er hätte mit solchen Mutmaßungen automatisch am rechten Rand gefischt. Es kamen eben nur künftige Fachkräfte herüber und die waren so verstört, dass ihnen doch nicht im Traum in den Sinn gekommen wäre, an Silvester vorm Dom abzufeiern. Jetzt wird der Opferstatus weniger neu verhandelt, mehr in die passende Façon gebracht: als Ausnahme oder als Missbrauch, und immer unabhängig von Faktoren, deren Erwägung uns sofort den glatzköpfigen Idioten zuordnet. Das fördert dann im Ergebnis zusätzlich, nicht einzig, den immer ungestümer und ungebremster um sich greifenden Nationalismus in Europa.

Die Spanne eines biblischen Menschenalters trennt uns mittlerweile vom Ende des dritten Reiches. Markierte es den Anfang einer Entwicklung, die bald in einen neuen Totalitarismus mündet? Begleitet wird diese Zeitenwende von Tumulten, die noch glimpflich scheinen. Die Ereignisse in Köln sollten wir als Warnung begreifen: In Wahrheit steht uns allen noch viel Schlimmeres bevor.

Shanto Trdic, 10.01.16

 

Numeri 24 : 9 - Foto: Köln bei Nacht (Foto: von Demondudi (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 12 Januar 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 51% erhalten.

51%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal