Jihadistischer Mord an sechsfacher Mutter: Koordinierter Angriff

Jihadistischer Mord an sechsfacher Mutter:

Koordinierter Angriff


"Ich bin stolz auf ihn." Das ist, was der Vater von Dafna Meirs Mörder sagte, als die palästinensischen Medien ihn fragten, was er von seinem kaltblütigen Sohn Murad Adidas denkt.

Koordinierter Angriff

von Caroline Glick, The Jerusalem Post

 
Am Sonntagnachmittag (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Original stammt vom 21. Januar 2016.) hatte Adidas Meir in ihrem Haus vor ihren Kindern abgeschlachtet.
 
Ob Adidas Sr. wirklich glücklich ist, dass sein Sohn im Gefängnis verrotten wird, ist weniger wichtig als die Tatsache, dass er zu seinem heimischen Publikum sagte, was er sag


 
Er weiß, dass sein Publikum denkt, sein Sohn ist ein Held. Und so hat er seinem Publikum vorgespielt.
 
Seit September letzten Jahres, als die Palästinenser ihre aktuellen terroristischen Angriffe begannen, wurden Mörder wie Adidas als einsame Wölfe charakterisiert. Aber eine Studie, die von Daniel Polisar von der Shalem Hochschule im November letzten Jahres im Mosaic Online-Journal veröffentlicht wurde, zeigt, dass diese Charakterisierung falsch ist und nutzlos.
 
 

Polisar studierte palästinensische öffentliche Meinungsdaten aus Erhebungen, die von vier unabhängigen Forschungsgruppen in den letzten 25 Jahren durchgeführt wurden. Seine Daten belichteten drei Schlüsselaspekte für die palästinensischen Positionen zu Israel, die alle direkt mit der aktuellen palästinensischen Terroroffensive in Zusammenhang stehen.
 
Seine erste Erkenntnis ist, dass die meiste Zeit des letzten Vierteljahrhunderts eine solide Mehrheit der Palästinenser den Terrorismus gegen Israelis unterstützt.
 
Darüber hinaus, je mörderischer ein Anschlag, desto mehr wird er unterstützt.
 
Polisars zweite Erkenntnis war, dass die große Mehrheit der Palästinenser Israelis hassen und glauben, dass Juden kein Recht auf das Land Israel haben und damit unser Staat kein Recht hat, zu existieren.
 
Zusammengenommen führen diese beiden ersten Erkenntnisse zu einer klaren Aussage über die Art der aktuellen palästinensischen Terrorismus-Kampagne gegen Israelis. Wie Polisar erklärte, sie zeigen, dass diese Kampagne nicht von "einsamen Wölfen" durchgeführt wird, die von der Propaganda der Palästinensischen Autonomiebehörde angestiftet wurden. Vielmehr spiegelt die Propaganda jenen mörderischen Hass wider, den die überwiegende Mehrheit der Palästinenser gegen Israelis und Israel fühlt.
 
Adidas und seine Kameraden können Mitglieder terroristischer Gruppen sein oder auch nicht. Aber sie sind die treuen Repräsentanten ihrer terrorunterstützenden Gesellschaft.
 
Offensichtlich ist die Rede von einem Friedensprozess in diesem Klima völlige Torheit. Das meiste, was Israel anstreben kann, besteht darin, die hassgetränkten Palästinenser von einem Angriff auf uns abzuschrecken.
 
Dies bringt uns zu der dritten Einsicht von Polisars Studie. Fünfundzwanzig Jahre von Umfragedaten machen deutlich, dass die meisten Palästinenser glauben, dass Terrorismus sich auszahlt.
 
Und die offensichtliche Tatsache ist, dass sie Recht haben. Während der letzten Generation haben die Palästinenser vom Töten von Israelis durch Terrorismus nur profitiert.
 
 
 
Die Tatsache, dass israelische Zugeständnisse an die Palästinenser ihre Überzeugung gestärkt haben, dass der Terrorismus sich auszahlt, anstatt sie überzeugt haben, Frieden zu machen, zeigt, dass alle Zugeständnisse im Angesicht des Terrorismus gefährlich sind.
 
Während die Mehrheit der Israelis diese Lektion gelernt hat und so Regierungen wählte, die Appeasement ablehnen, haben die Palästinenser gelernt, dass die israelische Öffentlichkeit nicht das letzte Wort darüber hat, ob sie für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit belohnt werden oder nicht.
 
Die Palästinenser glauben, dass Israel abhängig von westlichem Wohlwollen ist. Folglich in dem Maße, wie der Westen Druck auf Israel ausübt, gegenüber den palästinensischen Forderungen zu kapitulieren, arbeiten die USA und die EU Hand in Hand mit palästinensischen Terroristen und beweisen, dass sie Recht haben, Mütter in ihren Häusern vor den Augen ihrer Kinder zu ermorden.
 
Diese Woche bewies US-Botschafter Dan Shapiro noch einmal, dass die Palästinenser Recht haben.
 
Zu Beginn seiner Rede vor dem Institut für Nationale Sicherheitsstudien am Montag sprach Shapiro eine Pro-forma-Verurteilung der "barbarischen Terrorakte" gegen Israelis zu Beginn seiner Ausführungen aus.
 
Aber das war nur Räuspern. In seinen inhaltlichen Bemerkungen beschuldigte Shapiro Israel des institutionellen Rassismus in Judäa und Samaria.
 
Shapiros verleumderische Beschuldigung kanalisierte und eskalierte die antiisraelische Verleumdung von seinem Chef Außenminister John Kerry von vor zwei Jahren. Anfang 2014 behauptete Kerry, dass, wenn Israel Judäa, Samaria und Jerusalem nicht bald ausspuckt, riskierte es in der Zukunft zu einem kriminellen Apartheid-Staat zu werden.
 
Durch die fälschliche Behauptung, dass Israel ein (mildes) Gesetz gegen Israelis verwendet und ein anderes (eiserne Faust) Gesetz gegen die Palästinenser, gab Shapiro Kerrys zwei Jahre altem Angriff Substanz. Und indem er behauptet, dass dieser Zustand heute existiert, verwandelte er Kerrys brandstiftende Behauptung einer Apartheid-Zukunft in ein diffamierendes Vorstrafenregister für aktuelle imaginäre Vergehen.
 
Der Zeitpunkt von Shapiros Blutbeschuldigung war signifikant aus zwei Gründen. Erstens der Tag, nachdem ein Palästinenser Meir ermordete, und Stunden, nachdem ein anderer Palästinenser auf eine andere jüdische Mutter in den späten Stadien der Schwangerschaft einstach, erzählte der US-Botschafter den Palästinensern, dass Amerika Israel für seine Barbarei beschuldigt.
 
Shapiro verleumdete Israel, gerade als der Europarat bekanntgab, dass er seine Regeln für die Kennzeichnung jüdisch-gemachter Produkte aus Judäa, Samaria und Jerusalem betonierte und ein Dokument veröffentlichte über seine Pläne für den Umgang mit einem Einhorn genannt "der Nahost-Friedensprozess".
 
Sowohl die EU-Ankündigung über die Kennzeichnung jüdischer Produkt als auch ihr Dokument über den nicht vorhandenen "Nahost-Friedensprozess" waren bemerkenswert aus zwei Gründen. Zuerst machten sie überhaupt keine Bemerkung welcher Art auch immer über den Terrorismus. Was die Europäer betrifft, ist Israel die einzige Seite, die den Frieden verhindert. Und um Frieden zu bringen, fordert die EU, dass der jüdische Staat wie Juden in Europa behandelt wird - das heißt, ausgesondert für Diskriminierung, Übergriffe und Beschimpfungen.
 
Die nahe Gleichzeitigkeit von Shapiros Verleumdung und den neuesten diskriminierenden Maßnahmen der EU gegen Israel erzählt den Palästinensern, dass sie ihre Angriffe beibehalten sollten. Israel wird unter Druck stehen, einen effektiven Gegenangriff zu starten mit den Amerikanern und Europäern im Nacken sitzend, die Zugeständnisse fordern.
 
Die Botschaft, die diese Aussagen an Israel kommunizieren, ist tatsächlich noch schlimmer. Die Gleichzeitigkeit dieser Bemerkungen war nicht zufällig.
 
Noch war es die Verurteilung der israelischen rechtmäßigen Bodenpolitik im Jordantal durch den Sprecher des Außenministeriums James Kirby, welcher sofort eine ähnliche Verurteilung durch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und eine Forderung der PA für eine Resolution der UN gegen Israel folgte. Zusammengenommen zeigen sie, dass wir inmitten einer US-geführten koordinierten politischen Offensive gegen Israel sind.
 
Wie soll sich Israel gegen diese koordinierten terroristisch-diplomatischen Angriffe verteidigen? Wie kann Israel die Amerikaner und Europäer in Schach halten und die Palästinenser davon abschrecken, seine Bürger zu ermorden? Abgesehen von den Antiterror-Maßnahmen, die bereits durchgeführt werden, muss Israel auf drei Ebenen handeln.
 
An der diplomatischen Front muss die Regierung den Schwerpunkt ihrer öffentlichen Diplomatie ändern.
 
Die Regierung akzeptiert momentan die falsche Behauptung, dass der palästinensische Terror-Ansturm von einsamen Wölfen durchgeführt wird. Als Folge ist ihre öffentliche Diplomatie auf die Verurteilung der Anstiftung durch die offizielle palästinensische Autonomiebehörde begrenzt.
 
Diese Linie ist falsch und kontraproduktiv.
 
Es verleiht der falschen Schlussfolgerung Glaubwürdigkeit, dass der Angriff begrenzt sei, und kann daher von Westlern übersehen werden, die begierig darauf sind, Israel anzugreifen.
 
In ihren öffentlichen Verlautbarungen sollten unsere Beamten ihre Äußerungen gegen die palästinensische Gesellschaft als Ganzes richten. So sollte die Regierung auch die radikale Linke in Israel und im Westen angreifen, die eine Gesellschaft unterstützt, die Israel vernichten will, der Barbarei applaudiert und jeden tötet, der in Frieden mit Israel leben will.
 
Am Mittwoch brach ein Sturm in England los nach der Veröffentlichung durch die Sun von den Ergebnissen einer verdeckten Ermittlung der sogenannten Menschenrechtsgruppen, ausgestrahlt vor zwei Wochen im investigativen Nachrichtenmagazin von Channel 2. Diese Untersuchung zeigte die Senior-"Menschenrechts"-Aktivisten Ezra Nawi von Ta'ayush und Nasser Nawaja von B'Tselem, wie sie eine Verschwörung anzettelten, um an die palästinensischen Sicherheitskräfte einen Palästinenser zu übergeben, der Land an Juden verkaufen wollte. Nawajah und Nawi handelten mit dem vollen Wissen, dass er gefoltert und getötet würde. In einer hitzigen Debatte im britischen Parlament forderten die Gesetzgeber zu wissen, warum die Regierung B'Tselem mit Steuergeldern finanziert. Mit anderen Worten haben die Gesetzgeber gezeigt, dass eine Politik der Bloßstellung der Barbarei der palästinensischen Gesellschaft und des Fanatismus ihrer westlichen Unterstützer wirkungsvoll ist.
 
Der zweite Bereich, in dem die Regierung handeln muss, ist in ihrer Siedlungspolitik. Obwohl es für Israel schwierig sein wird, der Obama-Regierung entgegenzutreten und jüdische Eigentumsrechte in Judäa, Samaria und Jerusalem im kommenden Jahr zu respektieren, nichts hindert sie an der Zerstörung der illegalen von der EU finanzierten palästinensischen Bauwerke im Gebiet C.
 
Die Regierung sollte mit Nachdruck handeln, um alle EU-gebauten illegalen palästinensischen Siedlungen im Bereich C von Judäa und Samaria zu entfernen. Der Ort, an dem die Regierung mit dem Abriss beginnen sollte, ist in der illegalen palästinensischen Siedlung außerhalb des nationalen Kulturerbes Sussiya, nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, wo Dafna Meir ermordet wurde. Der doppelte Zweck dieser spezifischen EU-finanzierten illegalen Bauvorhaben ist es, die israelischen Gemeinden Sussiya und Mitzpe Yair zu bedrohen und die historische Bedeutung der alten jüdischen Stadt Sussiya zu leugnen.
 
Die Zerstörung der Landbesetzer-Gemeinde wird eine starke Botschaft an die Palästinenser und ihre westlichen Helfershelfer senden.
 
Zur gleichen Zeit sollte die Regierung das Tempo erhöhen beim Bau neuer israelischer Gemeinden jenseits der Waffenstillstandslinie von Sussiya in der nördlichen Negev in der Nähe von Arad in Staatsländereien, bedroht von von der EU unterstützten Beduinen, die in Abstimmung mit den palästinensischen Landbesetzern in den Südlichen Hebron Hills arbeiten.
 
Die letzte Sache, die Israel im Angesicht des palästinensischen Terrorismus, unterstützt durch westliche politische Kriegführung tun muss, ist, den EU-Bürokraten die Gesichter in die Tatsache zu reiben, dass Israel Erfolg hat, wo ihre Regierungen versagen. Es genügt nicht, dass Israel die Juden in Frankreich und dem übrigen Westeuropa aufruft, Aliyah zu machen. In den vergangenen zwei Jahren hat die Alijah aus Westeuropa Allzeithochs erreicht. Da die Regierungen, die den jüdischen Staat zum Zwecke von Übergriffen aussondern, täglich beweisen, dass sie ihre jüdischen Bürger nicht schützen können, folgen immer mehr europäische Juden dem Ruf und ziehen nach Israel um.
 
Aber in den letzten Monaten hat sich gezeigt, dass bei all unserem guten Willen, Israel nicht herausgefunden hat, wie es seine neuesten Bürger absorbieren soll. Zahnärzte, Apotheker und andere Fachleute werden gekaut und ausgespuckt von einer Bürokratie der Berufsgilden, deren protektionistische Lizenzanforderungen viele Leute überzeugen, sich umzudrehen und nach Europa zurück zu gehen. Die Regierung muss es zu einer dringenden Priorität machen, die Gilden zu brechen. Es ist viel wichtiger, jüdischen Fachleuten aus Frankreich zu ermöglichen, in ihren Bereichen in Israel zu arbeiten, als die antiquierten Lizenzanforderungen der engstirnigen beruflichen Cliquen zu schützen.
 
Israel ist unter einem koordinierten Angriff von den Palästinensern, die uns hassen, und den Europäern und Amerikanern, die uns gegenüber feindlich sind.
 
Unsere Optionen für den Umgang mit diesem Angriff sind nicht optimal. Aber sie sind beachtlich. Wenn wir umsichtige Verwendung von ihnen machen, können wir das Weiße Haus und die EU verblüffen und zumindest können wir beginnen, den Palästinensern zu beweisen, dass ihr Glaube an den Terrorismus nicht mehr gerechtfertigt ist.
 
 
Übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des "Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V." - Foto: Palästinensische Jihadisten zeigen den "Hitlergruß" (Foto: PMW)

Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 24 Januar 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal