Terror Terrorismus GewaltBlackLivesMatter Deutschland Islamismus Berlin Medien Israel Sicherheit Migration GeorgeFloyd Trump Antisemitismus Antifa
Bericht: Antisemitismus erreicht nie dagewesene Ebene

Bericht: Antisemitismus erreicht nie dagewesene Ebene


Über 40 Prozent der Europäer haben in unterschiedlicher Weise antisemitische Ansichten. Das besagt der neue Antisemitismus-Bericht, den Diaspora-Minister Naftali Bennett der Regierung am Sonntag vorgelegt hat.

Bericht: Antisemitismus erreicht nie dagewesene Ebene

Der israelische Diaspora-Minister Naftali Bennett zeigte in dem jährlichen Antisemitismus-Bericht des israelischen „Koordinationsforums für die Bekämpfung von Antisemitismus“ CFCA einen negativen Trend für Juden in Europa auf. Der Antisemitismus habe „eine noch nie dagewesene Ebene erreicht“. Die Statistiken wurden im Vorfeld des Internationalen Holocaust -Gedenktages am Mittwoch veröffentlicht. Sie besagten, dass mehr als 40 Prozent der EU-Bürger antisemitische Positionen vertreten, indem sie entweder der Aussage zustimmen, „Israel führt einen Vernichtungskrieg gegen die Palästinenser“ oder „Israel verhält sich wie die Nazis“. Diese Entwicklung haben die EU-Führung und die Mitgliedsstaaten „systematisch ignoriert“, heißt es in dem Bericht.

 

Demnach gehe Antisemitismus von „Neo-Nazi-Bekundungen“ aus. Der „traditionelle Antisemitismus der Rechtsextremen ist lebendig“, ebenso der „der Linksextremen, ein negativer Nebeneffekt der Unterstützung der Palästinenser im Konflikt mit Israel“. Die neue Welle der Vorfälle gehe aber „auf ein Ansteigen muslimischen Antisemitismus“ zurück. Früher sei Antisemitismus versteckt und anonym gewesen. Heute könne dieser offen ausgesprochen werden in Gestalt von „Kritik gegen Israel“.

 

Die Bewegung „Boykotte, Desinvestitionen, Sanktionen“, kurz BDS, gewinne Dynamik in Europa. Dies fördere nicht nur den Boykott von Israel, sondern auch jüdischer Vertreter und Veranstaltungen. Ein weiterer in dem Papier genannter Trend sind Demonstrationen gegen Israel und die Beschuldigung, Israel sei blutrünstig. Dies habe die Auswirkung, dass es zu Anschlägen gegenüber Juden kommt, die Israel unterstützen und sich damit identifizieren. Zudem nehme die Hetze über soziale Medien zu.

 

Antisemitische Vorfälle häufen sich

 

Die Entwicklung wirke sich auf das Leben der Juden in Europa aus. Aktuell ziehen 57 Prozent der Juden in Frankreich in Betracht, in ein anderes Land auszuwandern. Bennett sprach von dem Jahr 2015 als einem „Rekordjahr“, weil fast 7.000 Franzosen in Israel angekommen seien. Die Anzahl antisemitischer Vorfälle in dem europäischen Land sei zwischen Januar und Mai 2015 um 84 Prozent gestiegen.

 

In Großbritannien erreichten antisemitische Vorfälle gerade eine Rekordebene. Eine Statistik der Londoner Polizei verzeichnet im Jahr 2015 ein Anwachsen antisemitischer Kriminalität von 61 Prozent. Während der ersten sechs Monate des Jahres sei es zu 473 antisemitischen Vorfällen gekommen. In den USA haben laut des Berichts 75 Prozent der jüdischen Studenten an Universitäten Antisemitismus selbst erfahren oder wurden Zeuge davon.

 

Premierminister Benjamin Netanjahu rief in Anbetracht dieses Berichts die internationale Gemeinschaft dazu auf, gegen Antisemitismus vorzugehen und antisemitische Handlungen scharf zu verurteilen. „Es ist inakzeptabel, dass wir 70 Jahre nach dem Holocaust den Antisemitismus in vollem Schwung sehen“, zitiert die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ den Premier. Er sehe die Europäische Union und die Vereinten Nationen in der Verantwortung, sicherzustellen, dass „dieses Desaster sich nicht wiederholt“. (ms)

 

 

israelnetz.com 


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 26 Januar 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 19% erhalten.

19%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal