Israel Deutschland Sicherheit Antisemitismus Islamismus EU Berlin Iran USA Finanzen Gewalt Haushalt Bundesregierung Medien Thueringen
Terrorfinanzierung kontra SS-Rente

Terrorfinanzierung kontra SS-Rente


Unzählige Staaten und Organisationen beteiligen sich am Morden in Syrien und im Irak. Sie globalisieren den Terror, der nun die EU bedroht. Das Wegschauen wird mit der harten Realität konfrontiert. Die Wirklichkeit, selbst wenn sie geschönt wird, erschwert das Verleugnen der Terrorattentate in Deutschland, Frankreich oder Belgien.

Terrorfinanzierung kontra SS-Rente

von Dr. Nathan Warszawski

 

Die tödlichen Terrorattentate sind zwar ungewöhnlich selten, gar seltener als ein Verkehrsunfall, können jedoch jeden täglich unvorhergesehen treffen. Die tödlichen Terrorattentate hängen eindeutig mit der Zuwanderung von Muslimen in die EU zusammen. Der Zusammenhang ist jedoch ein vollkommen anderer, als es uns selbsthassende Gutmenschen oder Rechtsradikale zu verstehen geben wollen. Der Anteil der Terroristen unter den muslimischen Zuwanderern braucht nicht vorhanden zu sein oder liegt bei wenigen Prozentpunkten. Der muslimische Terrorist in Europa handelt nach der weisen Maxime des großen kommunistischen Parteivorsitzenden Mao Zedong, die vom Erfolg gekrönt gewesen ist: Verhaltet euch unauffällig wie ein Fisch im Wasser! Schlagt dort zu, wo der Feind schwach ist! Für terrorbereite Muslime sind unauffällige Muslime, die als brave Bürger nichts Böses im Sinn haben, ein wunderbare Kulisse, vor der sie unsichtbar werden. Die zusätzliche Unfähigkeit der deutschen und weiterer europäischen Bürokratien, die Zuwanderer behördlich korrekt einzuordnen, hilft den Terroristen ungemein. Radikale Islamisten fühlen sich in Europa sicherer und besser integriert als in Saudi-Arabien!

 

Die wenigen unverantwortlichen intelligenten Politiker sind sich dessen voll bewusst. Sie unternehmen deshalb alles Gesetzliche und Ungesetzliche, um von diesen Tatsachen abzulenken. indem sie sich käuflicher und/oder dummer Journalisten bedienen. Doch immer mehr Journalisten können die kleinen Wahrheiten nicht mehr verschweigen, wenn sie und ihre Zeitung nicht untergehen wollen. Der öffentlich-rechtliche und nicht staatsunabhängige Rundfunk nähert sich den Wahrheiten an, da er Dank Internet das Informationsmonopol verloren hat.

 

Bisher ist es den deutschen Politikern und der von ihnen abhängigen Journaille auf wundersamer Weise ausgezeichnet gelungen, dem Deutschen Michel die Globalisierung des islamischen Terrors auszureden. Islamischer Terror in anderen Staaten, insbesondere im Judenstaat Israel, wurde den unmündigen Bürgern als gottgewollt oder etwas ursächlich ganz anderes verkauft. Jeder Vergleich zwischen terroristischen muslimischer Aktivitäten in Frankreich und Israel wurde als vollkommen abwegig betrachtet, da er nicht der Staatsraison entsprach. Doch nun ändert sich die Wahrheitswahrnehmung und Israel rückt ins Zentrum des Interesses. Und so erfährt die bass erstaunte Weltgemeinschaft, die EU und Deutschland, dass es in Israel gut bezahlte muslimische Terroristen gibt, die Allahs Willen und Befehl befolgen, Juden zu schaden und zu morden. Wie in Paris im koscheren Supermarkt oder in Brüssel im Jüdischen Museum. Oder wie in diversen deutschen Städtchen, wo aus Mangel an Juden zuweilen Chinesen oder Polen erschlagen werden.

 

Das Schlimme ist nicht, dass Juden als Opfer auserwählt sind – sie sind es auch in Paris gewesen, was keinen Judenhasser gestört hat – das Schlimme ist, dass die mordenden Terroristen von den Mitgliedstaaten der EU generös bezahlt werden! Es existiert ein Punktesystem, ausgedacht und herausgegeben von der in der EU pazifistisch geltenden palästinensischen Selbstverwaltung. Für jeden Mord an einem Juden werden dem Terroristen durchschnittlich 5 Punkte gutgeschrieben, für Kinder weniger, für Männer mehr. Für einen verwundeten Juden werden je nach Schweregrad bis zu 8 Punkte ausgegeben. Für gestohlene Autos gibt es nur dann 1 Punkt, wen es in einer Autointifada eingesetzt wird, z.B. an einer Bushaltestelle, wo viele, meist ärmere Juden auf den billigen öffentlichen Bus warten. Ein brennender Bus, der es in die Hauptnachrichten Europas schafft, bringt es auf 10 Punkte. Die Liste ist nicht komplett und wird laufend den Erfordernissen angepasst.

 

Anhand der Punktzahl erhält der erfolgreiche islamische Terrorist oder seine Familie einen monatliche, zeitlich befristete bis lebenslängliche Zuwendung bis zu einer Höhe von umgerechnet maximal 3.000 €. Das Geld zahlt die palästinensische Selbstverwaltung unter Führung seiner Exzellenz, dem Holocaustleugner M. Abbas. Da die palästinensische Selbstverwaltung kaum über eigenes oder legales Einkommen verfügt, übernimmt die EU, allen voran Deutschland, die finanziellen Verpflichtungen. Somit bezahlt die EU, allen voran Deutschland, die Ermordung von Juden (Israelis, Zionisten, Siedler etc., zuweilen christliche Pilger, shit happens!).

 

Selbstredend erhält die EU eine schriftliche Bescheinigung von der palästinensischen Selbstverwaltung über die Verwendung der Gelder. Leider/erwartungsgemäß ist die Bescheinigung erlogen/erfunden, wie es im Orient, bei der Mafia und beim Bau von Großprojekten (Bahnhof, Flughafen, Opernhaus) die Regel ist. Das an die Judenmörder und ihren Familien ausgegebene Geld wird anderswo von der palästinensischen Selbstverwaltung eingespart, so beim Bau und beim Erhalt von Wasserleitungen. Deshalb ist die Trinkwasserzufuhr in den von der palästinensischen Selbstverwaltung selbstverwalteten Gebieten unregelmäßig, was die schlauen Araber wider besseren Wissens den Juden anlasten. Sowohl ARD wie M. Schulz übernehmen gerne die Lügen und falschmünzen die Korruption der palästinensischen Selbstverwaltung in „Israelkritik“ um, was die Zuschauermenge, bzw. die Wahlchancen erhöht. Der nicht satirisch gemeinte Vorwurf lautet dann, dass Juden die Palästinenser verdursten lassen, was ein passendes und schönes Brunnenvergifter-Motto für das Lutherjahr 2017 ist.

 

Wieso lassen sich die meist jungen muslimischen Männer und Jugendlichen anwerben? Bestenfalls verschwinden sie für mehrere Jahre in einem israelischen Gefängnis, in dem es zwar humaner zugeht als in einem arabischen, türkischen oder griechischen dunklen Loch, auf dessen Erleben trotzdem verzichtet werden darf. Schlimmstenfalls werden die Auftragsmörder schwer verwundet oder erschossen.

 

Der Islam verlangt zwar die Aufopferung des eigenen Lebens, um Allah, Mohammed oder allgemein den Islam zu verteidigen, trotzdem ist nur eine verschwindend kleine Minderheit der möglichen Muslime zu solchen Schandtaten bereit. Als Belohnung winkt dem Mörder der direkte Weg ins Paradies ohne langes Anstehen, wo ihn jeden Abend 72 süße Weintrauben erwarten, was fälschlicherweise und absichtlich als 72 Jungfrauen pro Abend von den Korankundigen verkauft wird. Diese palästinensischen Männer sind im gewöhnlichen Leben arbeitslos, was natürlich den Juden angelastet wird. Dabei sind für die arabische Arbeitslosigkeit primär antisemitische BDS-Bewegungen in Deutschland und in der EU anzuschulden, die Israel mit Hilfe dummer, bösartiger und antisemitischer EU-Organisationen zwingen, Arbeitsplätze für Palästinenser abzubauen, auf dass der Israelhass unter den arbeitslosen Palästinensern sich erhöhe.

Neben staatlichen Institutionen gibt es genügend NGOs, die den Palästinenser Geld zustecken, um die Juden in Erregung zu versetzen. Interessanterweise spenden säkulare („Linke“) und religiöse („Christen“) eher als Rechtsextremisten („Neonazis“).

 

Was soll man dagegen tun? Niemand kann erwarten, dass die EU-Staaten und die Juden hassenden, Israel kritischen NGOs schlagartig aufhören werden, den Terror gegen Juden zu sponsern. Eine Möglichkeit ist die „Vergeltung“ mit den gleichen Mitteln. Man muss dabei sehr vorsichtig sein. Wer beispielsweise der (nicht mehr vorhandene) RAF Geld zuwendet, kann niemals darauf vertrauen, dass die RAF sich plötzlich nicht gegen Juden wendet. Angemessen hingegen wäre die finanzielle und ideelle Unterstützung der Kurden, unabhängig davon, ob sie im IS, im Irak, in Syrien, in der Türkei, von den USA oder in Deutschland verfolgt und benachteiligt werden.

 

Kommen wir endlich zur Überschrift. Entsprechend der Überschrift befasst sich der Artikel mit den Unterschieden und Ähnlichkeiten der Finanzierung des modernen globalen islamischen Terrors und der Finanzierung der SS-Täter. Es gibt nur noch wenige Rentner und Pensionäre, die wegen ihrer Mitgliedschaft bei der SS heute regelmäßig monatliche Renten oder Pensionen erhalten. Diese monatlichen Gelder erreichen selten die Höhe der Zahlungen, die die palästinensischen Terroristen erhalten, obwohl der einzelne globale Terrorist und Judenmörder im Durchschnitt nur einige wenige Juden ermordet. Ganz anders der SS-Mann, der auf Hunderte bis Tausende Judenmorde zurückblickt. Bezahlt werden sowohl der SS-Mann, als auch der palästinensische Terrorist letztendlich vom deutschen Staat. Warum wird der Araber begünstigt? Warum wird der Arier benachteiligt?

 

Bei der Beantwortung der Fragen bin ich auf Überlegungen angewiesen, die größtenteils wohl zutreffen. Der palästinensische Terrorist mordet primär für Geld. Er drückt sich vor ehrlicher Arbeit und zieht das Paradies mit allabendlich mutmaßlichen 72 Jungfrauen den vermummten Mädchen zu Lebzeiten vor, die er vor der Ehe nicht berühren darf. Anders der SS-Mann! Er ist von der nationalsozialistischen Ideologie zutiefst überzeugt. Er mordet Juden, um das gesamte Abendland von der Judenherrschaft zu retten! Der SS-Mann ist ein Idealist, der globale Terrorist ein geldgeiler und verwöhnter Nichtsnutz, den die Gemeinschaft, ob zu Hause oder in Deutschland, durchfüttert, auf dass er morde und anschließend verschwinde.

Idealisten sind billiger.

 

 

Numeri 24 : 9 - Foto: Der "Großmufti" grüßt mit dem "Hitlergruß" SS-Killer (Foto: Bundesarchiv, Bild 146-1978-070-04A / Mielke / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 29 August 2016

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal