Die \"westlichen liberalen Werte\" des Islam?

Die \"westlichen liberalen Werte\" des Islam?


Als er vor kurzem durch die USA und Kanada tourte, griff Londons erster muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan „antimuslimische Sichtweisen und Politik an und argumentierte, nötig sei es ‚Brücken statt Mauern‘ zu bauen – eine Bezugnahme auf Donald Trumps Vorschlag eine Mauer entlang der US-Grenze zu Mexiko zu bauen“.

Die \"westlichen liberalen Werte\" des Islam?

von Raymond Ibrahim

 

Insbesondere und wiederholt kritisierte er die Idee an „dass es nicht möglich ist westliche Werte zu haben und Muslim zu sein“. Diese Auffassung, die er Trump zuschrieb, spielt „Da-Isch und dem so genannten ISIS in die Hände, einfach weil sie impliziert, dass es nicht möglich ist westlich-liberal und mainstream-muslimisch zu sein, sagte Khan“.

Können Muslime westlich-liberale Werte haben und immer noch dem Mainstream-Islam entsprechen?

 

Diese ausschlaggebende Frage ist leicht dadurch zu beantworte, indem man feststellt, was islamisch ist und was nicht. Muslime haben dies traditionell dadurch erreicht, dass sie die folgenden Fragen stellten:

 

Was sagen die Kerntexte des Islam zu der fraglichen Sache, nennen wir sie „X“? Ruft der Koran, von dem Muslime glauben, dass er die wortwörtlichen Gebote Allahs enthält, zu X auf oder rechtfertigt er es? Rufen die Texte der Hadithe und der Sira – die behauptet das Gesagte und die Taten von Allah Prophet aufgezeichnet zu haben, dem nachzueifern der Koran (z.B. in Sure 33,21) die Muslime ermahnt – zu X auf oder rechtfertigt er es?

 

Bleibt eine Unklarheit zu X, dann lautet die nächste Frage: Was ist der Konsens (ijma) der führenden Autoritäten der islamischen Welt zu X? Hier muss man sich oft an die tafsire, die Exegese der gelehrtesten Männer des Islam – dieUlema – und ihre Schlussfolgerungen wenden. Mohammed selbst soll gesagt haben: „Meine umma (islamische Nation) wird bei einem Fehler niemals einer Meinung sein.“

 

Der Koran befiehlt den Gläubige zum Beispiel Gebete zu halten; entsprechend stimmen alle Muslime überein, dass Muslime beten müssen. Allerdings legt der Koran nicht fest, wie oft. In Hadithen und Sira jedoch macht Mohammed klar, dass die Gläubigen fünfmal am Tag beten sollten. Und die Ulema stimmt, nachdem sie all diese Texte bedacht hat, darin überein, das Muslime fünfmal am Tag beten sollen.

 

Damit ist es auf jeden Fall islamisch, dass Muslime fünfmal am Tag beten.

Während sowohl muslimische als auch westliche Islamgelehrte ohne Weiteres die oben erwähnte Methodologie (die im Arabischen als usul al-fiqh bekannt ist) als grundlegend für die Bestimmung dessen, was islamisch ist akzeptieren – Gebet steht im Koran, Mohammed schuf zu Umsetzung Klarheit in den Hadithenund die Ulema stimmt dem zu – wird die die Standard-Herangehensweise zur Feststellung, was islamisch ist, zum Fraglichen, wann immer es gegen westliche Werte steht, komplett ignoriert.

 

In der Realität werden jedoch zahlreichen Verhaltensformen, die westlichen Werten direkt entgegenstehen, im Koran und den Hadithen gefordert und dieUlema stimmt dem zu: Tod für vom Glauben abgefallene und Gotteslästerer, Unterjochung muslimischer Frauen, Polygamie, Kinderehen, Verbot und Zerstörung nichtmuslimischer Gebetsstätten und heiliger Schriften und Feindschaft gegenüber Nichtmuslimen – alles nicht weniger islamisch als Gebet.

 

Selbst Gräueltaten des Islamischen Staats – wie das Triumphieren über den verstümmelten Leichen von „Ungläubigen“ und lächelnd mit ihren abgeschnittenen Köpfen zu posieren – Befürwortung im Kran und den Geschichten des Propheten.

 

Um voll würdigen zu können, wie sehr der Islam im Widerspruch zu westlichen Werten steht, bedenken Sie bitte die Befunde eines arabischsprachigen Artikelsvon Dr. Ahmed Ibrahim Khadr. Er listet eine Reihe Dinge auf, die von Mainstream-Muslimen unterstützt werden, obwohl sie westlichen Werten direkt widersprechen. Dazu gehört (nicht überraschend): Forderungen nach einem Kalifat, das entsprechend der Scharia herrscht und über Jihad in das Land von „Ungläubigen“ expandiert; Tod für jeden, der den Islam oder Mohammed mündlich kritisiert; Verfolgung von Muslimen, die versuchen den Islam zu verlassen; Ablehnung der Gleichberechtigung von Christen und Juden in einem muslimischen Staat; Ablehnung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern; und so weiter (lesen Sie den gesamten Artikel).

 

Jeder, der begreift, wie der Islam tatsächlich artikuliert wird – so wie vermutlich der muslimische Bürgermeister von London, Sadiq Khan – weiß, dass die Behauptung es sei „möglich ein westlicher Liberaler und ein Mainstream-Muslim zu sein“ ein groteskes Oxymoron ist. Das ist so, als würde man sagen, es sei möglich einen viereckigen Block durch ein rundes Loch zu stecken. Das geht nicht – außer natürlich, man hämmert ihn durch, bricht Teile des Blocks weg (den Muslim) und/oder macht den Rand des Loches (die westliche Gesellschaft) kaputt.

 

Es ist unredlich die bekannte Methodologie der islamischen Rechtsprechung zu akzeptiere – ist X Teil des Koran, der Hadithe oder Sira und gibt es dazu einen Konsens in der Ulema? – aber dann dieselbe Methodologie abzulehnen, wann immer X etwas ist, das westlichen Werten eindeutig widerspricht, wie es ein Großteil des Islam zu tun pflegt.

 

 

Übersetzt von Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Freitag, 07 Oktober 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal