Sicherheit Gewalt Koeln Islamismus Corona Jihad Antisemitismus Deutschland Studie Israel Bundesregierung Erdogan Berlin Gesundheit Christenverfolgung
Toleranter Islam? Es gibt Zwang im Glauben

Toleranter Islam?

Es gibt Zwang im Glauben


Die fortgesetzte Betonung eines einzelnen Verses durch muslimische und nicht muslimische Apologeten des Islam – „Es gibt keinen Zwang im Glauben“ – wird nur deshalb erlaubt, weil das ungläubige Publikum keine Vorstellung davon hat, was an hunderten anderer Stellen an Relevantem gesagt wurde, im Koran wie in den Hadithen, und das nicht nur, weil sie sich auch nicht der genauen Bedeutung bewusst sein, die diesem Satz „es gibt keinen Zwang im Glauben“ durch muslimische Rechtsgelehrte gegeben wird.

Es gibt Zwang im Glauben

von Hugh Fitzgerald, Jihad Watch

 

Wenn sie dem nachgingen, könnten sie feststellen, was die „offensichtliche“ Bedeutung der Worte – also die Bedeutung, mit der wir Ungläubigen uns entscheiden diesen Satz auszustatten – überhaupt nicht die ist, die muslimische Gelehrte meinen. Sie meinen, dass man letztlich tiefen Glauben den Leuten nicht aufzwingen kann, obwohl man sie dazu zwingen kann ihn äußerlich einzuhalten, auch durch Androhung der Todesstrafe. Und das ist es, was der Islam dabei ist zu tun: zur äußerlichen Einhaltung zu zwingen, unter Androhung von Strafen, die durchaus den Tod einschließen können und es oft getan haben.

 

Es gibt aber noch etwas, das auf jeden Fall als Einspruch angegeben werden sollte, wenn irgendein Trottel daher kommt und leichtgläubig dieses „Es gibt keinen Zwang im Glauben“ verbreitet und von uns erwartet, dessen westliches Verständnis davon zu glauben. Das ist das beobachtbare Verhalten der Muslime über 1350 Jahre hinweg. Was haben Muslime getan, wenn sie nicht muslimisches Länder und Völker eroberten, gewaltsam oder anders? Sie boten drei Möglichkeiten an: Tod, Übertritt und, jedenfalls denen, die als ahl al-kitab oder „Völker des Buches“ mit dem permanenten Status als Dhimmis klassifiziert werden können, mit einer Haufen politischer, wirtschaftlicher und sozialer Behinderungen, die sich zu einem Leben der Erniedrigung, Herabsetzung, physischen Unsicherheit, von denen sie manchmal – aber nur manchmal – von der gelegentlichen Sanftheit eines bestimmten muslimischen Herrschers erlöst wurden. Ein dünner Halm, auf den man sein Glück da gründen soll. Und so konvertierten im Laufe der Zeit viele Nichtmuslime zum Islam, um diesen Bedingungen der Herabsetzung, Erniedrigung und physischen Unsicherheit zu entgehen.

 

Warum sonst akzeptierten Hindus den Islam? Und die Muslime Pakistans, Bangladeschs und Indiens von heute, wären sie ziemlich ehrlich mit sich selbst, würden sie erkennen, dass sie Nachfahren derer sind, die praktisch gezwungen wurden oder es als absolut notwendig erachteten zu konvertieren – und wenn sie das erkannten, könnten sie zurückkonvertieren. Warum konvertierten die Vorfahren derer, die wir heute „Bosnier“ nennen (d.h. die Muslime des Balkans) unter ottomanischer Herrschaft zum Islam, wenn nicht, um dem Zustand des Dhimmi (und solcher Dinge wie der devshirme oder erzwungener Steuern für christliche Kinder) zu entkommen? Warum wurde Nordafrika, einst christlich (sowohl Tertullian und der Heilige Augustin kamen von dort), islamisiert und dann arabisiert? Warum verschwanden die Christen und Juden des Irak weit gehend und ließen bis heute nur den kläglichen Rest übrig, der den Irak auch verlässt, da er ohne den „säkularen“ Despoten Saddam Hussein, der ihn beschützte, erneut bedroht ist? (Sein „Säkularismus“ war eine Antwort auf die Notwendigkeit seinen sunnitischen Despotismus zu verbergen und ihn „für alle offen“ zu machen, einschließlich der unauffälligen und harmlosen Christen.)

 

Wurden sie alle vertrieben oder konvertierten einige von ihnen im Lauf der Zeit, um ihrem Zustand als Dhimmis zu entkommen? Was geschah mit den Christen von Byzanz? Gingen sie alle fort oder wurden viele von ihnen die Vorfahren derer, die heute so entschieden überzeugt sind, dass sie seit undenkbaren Zeiten „Muslime“ und „Türken“ gewesen sind?

Wir alle kennen die Antwort auf diese Fragen. Und wie viele von uns würden, wenn wir den Dhimmi-Status ertragen müssten und jedes Jahr zum Biespiel die Jizyah-Steuer von, sagen wir, $20.000 zu zahlen hätten, Nichtmuslime bleiben? Wie viele können sagen, dass ihr Kinder oder Enkelkinder ebenfalls bereit bleiben würden lieber die Steuer zu zahlen als Muslime zu werden?

 

Natürlich gibt es „Zwang im Glauben“ in den Ländern des Islam. Die den Nichtmuslimen aufgebürdeten Lasten sind einfach zu drückend, als dass man sie ignorieren könnte und viele haben, wenn sie unter muslimischer Herrschaft lebten, in den letzten 1350 Jahren nachgegeben, um dem Dhimmi-Zustand zu entgehen.

 

Und dieses Nachgeben, dieses sich Ergeben demonstriert perfekt den „Zwang im Glauben“, den der Islam verlangt, welch naive und ungelehrte Interpretation der Sure 2,256 irgendein ungläubiger Idiot ihr auch zu geben sich entscheidet. Die Muslime wissen es besser.

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Islamist demonstriert in London


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 23 Januar 2018

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal