Kommentar: Die Linken in Schweden haben nichts gelernt!

Kommentar:

Die Linken in Schweden haben nichts gelernt!


Schweden ist neben Deutschland am stärksten von der selbst gemachten Migrationskrise betroffen. Das Land hatte – von linken Ideologen dominiert, analog zu Deutschland – monatelang die Grenzen offen gelassen und bezogen auf die Einwohnerzahl die meisten Migranten aufgenommen. Im November 2015 musste man die Reißleine ziehen. Seitdem wird in Schweden das gemacht, wozu sich Deutschland immer noch nicht durchringen kann: Illegale Migranten werden nicht mehr aufgenommen.

Die Linken in Schweden haben nichts gelernt!

Von Vera Lengsfeld

 

Trotzdem sind die Probleme in Schweden, wenig überraschend, riesig. Durch den unkontrollierten Massenzustrom junger Männer sind die sozialen Probleme in Schweden exponentiell angestiegen und wurde die innere Sicherheit, insbesondere für Frauen, massiv geschwächt.

 

Das enorme Problem mit sexueller Belästigung und Vergewaltigungen ist so dramatisch, dass es sogar von den Qualitätsmedien immer stärker thematisiert wird. Das soll was heißen!

 

Jetzt müssen sogar dezidiert linke Kräfte zu drastischen Maßnahmen greifen. Die schwedische Radiomoderatorin Emma Knyckare schlug vor, dass traditionelle Rockfestivals, wo sich die Probleme besonders stark manifestiert haben, jetzt männerfreie Zone werden. Männerfreie Festivals solle es solange geben, “bis alle Männer lernen, sich zu benehmen”.

 

Ein Akt der Verzweiflung und trotzdem natürlich richtig. Und die erste Umsetzung bei einem Festival letzte Woche in Göteborg stieß tatsächlich bei vielen Schwedinnen auf Begeisterung. “Hier können sich Frauen sicher fühlen, einfach Spaß haben und feiern”, sagte beispielsweise die 34-jährige Künstlerin Julia Skonneby. Die Besucherin Matilda Hagerman sagte, das Festival sei wegen der sexuellen Übergriffe in den vergangenen Jahren “notwendig”. Die Besucherin Hanna Gustavsson sagte, sie wolle eigentlich keine “vollständige Trennung” von Männern und Frauen. Zum jetzigen Zeitpunkt sei so ein Festival aber “sehr wichtig”.

 

Also eine Bankrotterklärung, aber trotzdem richtig: Was mich aber wirklich aufregt, ist dreiste linke Heuchelei. Die absehbaren Probleme in Schweden kommen durch den ungesteuerten Massenzustrom von jungen Männer aus völlig anderen Kulturen (Syrer, Eriträer). Trotzdem wird ein Popanz ‘Männer gegen Frauen’ aufgebaut. Und Transgender sind auf dem Festival erlaubt. Wie verlogen ist diese Haltung? Wenn wirklich eine Vielzahl von Männern als selbsternannte ‘Transgender’ auftauchen würden, müsste diese Regel sofort geändert werden.

So geht linke Krisenbewältigung: Ich würde es als Bekämpfung des Problems an der Blütenspitze bezeichnen. Garniert mit einer kräftigen Prise übler Heuchelei.

 

Mann kann nur hoffen, dass genügend Schweden bei der anstehenden Wahl die logischen Konsequenzen ziehen.

 

Link zum Thema:

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Vera Lengsfeld publiziert auch in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.

 

 

Foto: Parlamentsgebäude in Stockholm (Foto: By Holger.Ellgaard 13:39, 23 October 2007 (UTC) (egen bild) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0  (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 03 September 2018

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal