Schweden: Hidschab ist Look des Jahres

Schweden: Hidschab ist Look des Jahres


Am 20. Januar ist die einzige weibliche Olympiamedaillengewinnerin des Iran, Kimia Alizadeh, aus dem Iran übergelaufen. `Ich bin eine der Millionen unterdrückten Frauen im Iran, gegen die sie seit Jahren spielen´, schrieb sie.

Schweden: Hidschab ist Look des Jahres
  • Die Leserinnen der schwedischen Elle können natürlich frei wählen, wen oder was sie für den "Look des Jahres" halten. Es ist jedoch verwirrend, dass Leserinnen in einer selbsternannten feministischen Nation den Hidschab tragen, wo doch eine von den schwedischen Behörden in Auftrag gegebene Studie gezeigt hat, dass das Tragen eines Hidschabs für viele Frauen und Kinder in Schweden bei weitem keine freie Wahl ist.
  • "Diejenigen von uns, die vor den geschlechtsspezifischen Apartheid-Diktaturen geflohen sind, in denen Frauen ihr Leben riskieren, um gegen den Schleier zu protestieren, wissen und haben erfahren, was Keuschheitsgesetze bedeuten... unsere feministische Regierung entscheidet sich dafür, den kollektiven religiösen Rechten Vorrang vor den Menschenrechten von Kindern und Frauen zu geben... Solange zukunftsweisende Journalisten die Geschlechterapartheid als 'Kultur' ansehen ... wird die auf Ehre basierende Unterdrückung weitergehen." — Maria Rashidi und Sara Mohammad, Menschenrechtsaktivistinnen, Dagens Samhälle, 14. Dezember 2019.

Von Judith Bergman, Gatestone Institute

Dann entfernte letzten Monat die Schachmeisterin der Islamischen Republik, Mitra Hejazipour, 27, während eines Schachturniers in Moskau ihren Hidschab und wurde prompt aus der Schachnationalmannschaft entfernt.

Hejazipour sagte, sie habe sich entschieden, "sich nicht an dieser schrecklichen Lüge zu beteiligen und das Spiel 'Wir lieben den Hidschab und haben kein Problem damit' nicht mehr zu spielen..."

"Er schafft viele Einschränkungen für Frauen und beraubt sie ihrer Grundrechte. Ist das Schutz? Ich sage, definitiv nicht, er ist einzig und allein eine Einschränkung."

Seit Jahren werden Frauen im Iran verhaftet und eingekerkert, weil sie sich weigern, das obligatorische Kopftuch zu tragen und sogar gegen dessen Benutzung demonstrieren. Zwischen Januar 2018 und August 2019 wurden laut dem Zentrum für Menschenrechte im Iran (CHRI) mindestens 12 Menschen zu Gefängnisstrafen zwischen sechs Monaten und 33 Jahren verurteilt, weil sie öffentlich ihr Kopftuch abgelegt und andere öffentliche Akte des zivilen Ungehorsams gegen den obligatorischen Hidschab begangen haben, und 32 Personen wurden wegen solcher Akte verhaftet.

Nach Angaben der Website:

"Millionen von Frauen, die sich nicht an das staatliche Diktat bezüglich der obligatorischen Kleiderordnung halten, werden jedes Jahr von der Polizei wegen 'unangemessenem Hidschab' angehalten, und Zehntausende werden jedes Jahr an Gerichtsverfahren der Justiz überstellt... Hidschab-Demonstrantinnen werden... in der Regel unter Anklage gestellt wegen 'Moral' oder 'Ermutigung zu Korruption und Prostitution' und strafrechtlich verfolgt...'

"Die iranischen Behörden setzen die gesamte Staatsmaschinerie ein, um die Opposition gegen den Zwangs-Hidschab zu zerschlagen, aber da mehr als die Hälfte der Bevölkerung dagegen ist, wenden sich die Fluten zunehmend gegen sie", sagte CHRIs Exekutivdirektor Hadi Ghaemi.

Während die Frauen im Iran gegen das Regime und den Zwangs-Hidschab demonstrieren, haben sich die Frauen in Schweden — die von der "ersten feministischen Regierung der Welt" vertreten werden — bei mehreren Gelegenheiten in letzter Zeit für den Hidschab eingesetzt und damit die seltsamen kulturellen Veränderungen dort veranschaulicht.

Im Januar wählten die Leserinnen und Leser der schwedischen Ausgabe der Zeitschrift Elle Imane Asry, eine Hidschab-tragende Social-Media-Influencerin mit 150.000 Instagram-Anhängern, zur Gewinnerin des "Look des Jahres"-Wettbewerbs.

"Dieser Preis ist für alle von uns, die sich nicht in den Modemagazinen gesehen haben, weil wir nicht dazu passten... Dies ist eine Bestätigung, dass es mehr als an der Zeit ist, den Hidschab in der Modebranche zu normalisieren. Mode ist für alle", sagte Asry zu Elle.

Die Leserinnen der schwedischen Elle können natürlich frei wählen, wen oder was sie für den "Look des Jahres" halten. Es ist jedoch verwirrend, dass Leserinnen in einer selbsternannten feministischen Nation den Hidschab tragen, wo doch eine von den schwedischen Behörden in Auftrag gegebene Studie gezeigt hat, dass das Tragen eines Hidschabs für viele Frauen und Kinder in Schweden bei weitem keine freie Wahl ist.

Wie bereits von Gatestone-Institute berichtet, hat eine 2018 von der schwedischen Agentur für zivile Notfälle in Auftrag gegebene und von Forschern des Zentrums für gesellschaftliche Sicherheit (CTSS) der schwedischen Verteidigungsuniversität verfasste Studie gezeigt, dass sich der radikale Islam in mehreren schwedischen Städten ausgebreitet hat und dass dies in einigen Gebieten bedeutet, dass "es Eltern gibt..., die ihre Dreijährigen verschleiert haben". Die Autoren der Studie erwähnen ebenfalls, dass Schulen und andere lokale Behörden nicht wüssten, wie sie mit den Herausforderungen umgehen sollten, die von den radikalen Islamisten geschaffen wurden.

Ein Beispiel: Als eine muslimische Schülerin ihr Kopftuch ablegen wollte, um mit den anderen Kindern Friseurin zu spielen, erlaubte das schwedische Schulpersonal dies aus Respekt vor den Wünschen ihrer Eltern nicht. In einem Beispiel aus einer schwedischen Vorschule wollte ein kleines Mädchen ihr Kopftuch nicht tragen, aber das schwedische Personal zwang es ihr auf, "obwohl es sich falsch anfühlte", weil es der Wunsch der Eltern war.

Das sind nicht die einzigen Beispiele für schwedische Lehrerinnen, die sich nicht an Überlegungen über die Rechte kleiner Mädchen, den Hidschab nicht aufgezwungen zu bekommen, stören. In der Stadt Skurup haben die städtischen Behörden kürzlich das Tragen von Kopftüchern in den Schulen der Stadt verboten. An einer Schule, der Prästmosseskolan, trugen sechs nichtmuslimische Lehrerinnen Hidschabs, um gegen diese Entscheidung zu protestieren. Der Schulleiter sagte, dass er niemals einen Schüler dazu zwingen würde, den Schleier abzunehmen; er betrachte die Entscheidung als diskriminierend und als Verstoß gegen die schwedische Verfassung, die die Religionsfreiheit garantiert. Etwa 250 Muslime demonstrierten gegen die Entscheidung, den Schleier zu verbieten. "Bei dem Verbot geht es darum, den muslimischen Frauen die Rechte an ihrem Körper zu nehmen und ihnen ihre demokratischen Rechte und Wahlmöglichkeiten zu nehmen. Es ist eine rassistische Politik", sagte Tasnim Raoof, Vorsitzender der Organisation Malmö's Junge Muslime.

"Diejenigen von uns, die vor den Geschlechterapartheid-Diktaturen geflohen sind, in denen Frauen ihr Leben riskieren, um gegen den Schleier zu protestieren, wissen und haben erfahren, was Keuschheitsgesetze bedeuten... Der Schleier markiert auch im Westen den Unterschied zwischen der reinen (keuschen) und der unreinen... Frau", schrieben Maria Rashidi, eine schwedisch-iranische Menschenrechtsaktivistin, deren Mann ihr Gesicht mit Säure verbrannt hatte, als sie die Scheidung beantragte, und Sara Mohammad, eine schwedisch-irakische Menschenrechtsaktivistin, die aus dem Irak floh, nachdem ihr Bruder gedroht hatte, sie zu töten, wenn sie den Mann, den ihre Familie für sie ausgewählt hatte, nicht heiraten würde. Sie fügten hinzu:

"Der Schleier signalisiert eine Keuschheitsethik, die mit der Verantwortung der Töchter für die Ehre der Familie verbunden werden kann... Doch unsere feministische Regierung entscheidet sich dafür, kollektive religiöse Rechte über die Menschenrechte von Kindern und Frauen zu stellen... Solange einflussreiche Journalisten die Geschlechterapartheid als 'Kultur' ansehen und die Machthaber die Organisationen unterstützen, die sie sanktionieren, wird die Unterdrückung auf der Basis der Ehre weitergehen".

In der Zwischenzeit wurde in Schweden im Herbst eine neue islamische Partei, Nyans ("Nuance"), gegründet. Die Partei will, dass "Islamophobie" als eigenständiges Verbrechen eingestuft wird, und ist gegen Debatten über ein Verbot des Hidschab.

"Nicht der Schleier sollte bekämpft werden, sondern die Unterdrückung. Gleichzeitig haben Eltern das Recht, ihre Kinder entsprechend ihrer Kultur und Religion zu erziehen", sagte der Sprecher der neuen Partei, Mikail Yüksel. Er hat die Gemeinde Skurup beim Justizministerium und dem Ombudsmann wegen des Verbots des Schleiers in den Schulen der Gemeinden angezeigt, indem er behauptete, dass dies gegen das schwedische Gesetz verstoße. Yüksel war früher Mitglied der schwedischen Partei "Centerpartiet", wurde aber davon ausgeschlossen, nachdem ihm vorgeworfen wurde, seine Zugehörigkeit zur rechtsextremen, ultranationalistischen türkischen Bewegung der "Grauen Wölfe" verheimlicht zu haben. Yüksel sagte Berichten zufolge, dass er durchaus offen gewesen sei, als man ihm angeboten habe, einen schwedischen Ableger der "Grauen Wölfe" zu gründen, aber er habe abgelehnt.

Jeden 1. Februar wird in Ländern auf der ganzen Welt, auch in Schweden, der Welt-Hidschab-Tag begangen. Wird irgend jemand diese Gelegenheit nutzen, um sich für die vielen Frauen und Kinder einzusetzen, die keinen Hidschab tragen wollen?

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, Kolumnistin, Anwältin und Politologin, ist eine Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute. - Foto: Am 20. Januar ist die einzige weibliche Olympiamedaillengewinnerin des Iran, Kimia Alizadeh, aus dem Iran übergelaufen. "Ich bin eine der Millionen unterdrückten Frauen im Iran, gegen die sie seit Jahren spielen", schrieb sie / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Tasnim News Agency [CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)]


Freitag, 14 Februar 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal