Coronavirus: Chinas große Vertuschung

Coronavirus: Chinas große Vertuschung


Wir haben für die Lügen Chinas teuer bezahlt.

Coronavirus: Chinas große Vertuschung
  • Fledermäuse wurden anscheinend nicht auf dem Feuchtmarkt von Wuhan verkauft. The Lancet stellte in einer Studie vom Januar fest, dass der erste Covid-19-Fall in Wuhan keine Verbindung zum Markt hatte.
  • Eine weitere Person ist gerade verschwunden. Ai Fen, eine chinesische Ärztin, die... behauptete, ihre Chefs hätten ihre Frühwarnungen vor dem Coronavirus zum Schweigen gebracht, scheint verschwunden zu sein.... Die Journalisten, die gesehen haben, was in Wuhan geschah, sind ebenfalls verschwunden.
  • "Niemand war in der Lage, es zu studieren. Wie kann man sagen, dass es keine Freisetzung aus einem Labor ist, wenn man nicht in das Labor hineingehen kann? Tatsächlich haben wir gesehen, wie Peking sein Bestes tat, um zu verhindern, dass Virologen und Epidemiologen tatsächlich nach Wuhan gehen. — Gordon Chang, Die Weltwoche, 31. März 2020.
  • Das ist ein weiteres großes Problem. Der potenzielle Hauptermittler der Weltgesundheitsorganisation zur Herkunft aus Wuhan wird nun beschuldigt, "Chinas Coronavirus-Komplize" zu sein.

Von Giulio Meotti, Gatestone Institute

"Dies ist eine der schlimmsten Vertuschungen in der Geschichte der Menschheit, und jetzt steht die Welt vor einer globalen Pandemie", sagte Rep. Michael T. McCaul, das ranghöchste republikanische Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses, bevor die US-Geheimdienste in einem geheimen Bericht an das Weiße Haus zum Schluss kamen, dass China den Ursprung und das Ausmaß des katastrophalen globalen Coronavirus-Ausbruchs verschwiegen habe.

Das Versagen der Kommunistischen Partei Chinas "hat eine globale Ansteckung ausgelöst, an der Tausende sterben", schrieb Kardinal Charles Maung Bo, Präsident der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen, am 1. April. "Wenn wir den Schaden betrachten, der auf der ganzen Welt angerichtet wurde, müssen wir uns fragen, wer dafür verantwortlich ist."

"... es gibt da eine bestimmte Regierung, die die Hauptverantwortung für das trägt, was sie getan und was sie nicht getan hat, und das ist das KPCh-Regime [Kommunistische Partei Chinas] in Peking. Lassen Sie es mich klar und deutlich sagen — es ist die KPCh, die verantwortlich war, nicht das chinesische Volk ... Lügen und Propaganda haben Millionen von Menschenleben auf der ganzen Welt in Gefahr gebracht... In den letzten Jahren haben wir in China ein hartes Durchgreifen gegen die Meinungsfreiheit erlebt. Anwälte, Blogger, Dissidenten und Aktivisten der Zivilgesellschaft wurden verhaftet und sind verschwunden".

Eine weitere Person ist gerade verschwunden: Ai Fen, eine chinesische Ärztin, die die Notaufnahme des Zentralkrankenhauses von Wuhan leitete, hatte mit dem verstorbenen Dr. Li Wenliang zusammengearbeitet. Ai, die behauptete, ihre Vorgesetzten hätten ihre Frühwarnungen vor dem Coronavirus zum Schweigen gebracht, scheint verschwunden zu sein. Ihr Aufenthaltsort ist laut 60 Minutes Australia unbekannt. Die Journalisten, die gesehen haben, was in Wuhan geschah, sind ebenfalls verschwunden. Caixin Global berichtete, dass die Labore, die das Coronavirus im Dezember sequenzierten, von chinesischen Funktionären angewiesen worden waren, die Proben zu übergeben oder zu vernichten und ihre Ergebnisse nicht zu veröffentlichen. "Hätte ich gewusst, was passieren würde, hätte ich mich nicht um den Verweis gekümmert, ich hätte verdammt noch mal mit jedem darüber gesprochen, wo immer ich konnte", sagte Ai Fen in einem Interview im März. Das waren ihre letzten aufgezeichneten Worte.

Es gibt jedoch überhaupt keine Aufzeichnungen darüber, wie diese Pandemie begann. Feuchtmarkt? Eine Höhle voller Fledermäuse? Schuppentiere? Oder ein Bio-Waffen-Labor? Keine ausländischen Ärzte, Journalisten, Analysten oder internationalen Beobachter sind vor Ort in Wuhan. Warum hat China, wenn das Virus aus einem Feuchtmarkt oder einer Höhle kam, Anfragen in einem solchen Ausmass unterdrückt? Warum hat Peking im Dezember chinesische Wissenschaftler angewiesen, Beweise über das Virus zu vernichten? Warum behaupteten chinesische Funktionäre, US-Soldaten hätten das Virus nach Wuhan gebracht? Warum sollte es ein Skandal sein, dass ein US-Präsident ein Virus, das in China seinen Anfang nahm, als "chinesisches Virus" bezeichnet?

Wer verkündete am 11. Januar, dass der Feuchtmarkt von Wuhan der Ursprung dieser Epidemie war? Das chinesische Regime. Später stellte sich heraus, dass der erste bekannte Fall von Coronavirus bereits auf den 17. November 2019 zurückgeht.

Dasselbe chinesische Regime behauptete später, dass dieses Coronavirus "möglicherweise nicht aus China stammt". Welcher angesehene Wissenschaftler oder welche angesehene Institution kann nun irgend etwas vertrauen, was aus China kommt?

Viele führende Wissenschaftler haben die Behauptung, das Covid-19-Virus sei ein manipulierter Erreger, zurückgewiesen. Diese Schlussfolgerung beruhte anscheinend auf der Tatsache, dass es in Wuhan zwei große Virusforschungslabore gibt: das Wuhan-Zentrums für Krankheitskontrolle und -verhütung, das offenbar weniger als eine Meile vom Markt entfernt ist, und das Wuhan-Institut für Virologie, ein Labor der Biosicherheitsstufe 4 (BSL-4), das mit den tödlichsten Krankheitserregern der Welt arbeitet und nur sieben Meilen vom Markt entfernt liegt. Die Geschichte wurde sofort und mit Nachdruck als "Verschwörungstheorie" verworfen.

Diese Wissenschaftler behaupten, dass das Virus wahrscheinlich bei Wildtieren entstand, bevor es sich auf den Menschen übertrug, möglicherweise über einen Lebensmittelmarkt in Wuhan. Sie sagen, dass sie durch genetische Sequenzierung den Schuldigen für Covid-19 als Fledermaus-Coronavirus identifiziert haben. Ende der Geschichte? Glücklicherweise beginnt die Wissenschaft damit, Fragen zu stellen und dann nach Antworten zu suchen.

Fledermäuse wurden, wie es scheint, nicht auf dem Feuchtmarkt von Wuhan verkauft. The Lancet stellte in einer Studie vom Januar fest, dass der erste Fall von Covid-19 in Wuhan keine Verbindung zum Markt hatte. In dem von chinesischen Forschern verschiedener Institutionen verfassten Papier von The Lancet wurde detailliert dargelegt, dass 13 der 41 ersten Fälle keine Verbindung zum Markt hatten. "Das ist eine große Zahl, 13, ohne Verbindung", kommentierte Daniel Lucey, ein Spezialist für Infektionskrankheiten an der Universität Georgetown. Wie hat die Epidemie also begonnen?

"Nun scheint es klar zu sein, dass [der] Markt für Meeresfrüchte nicht der einzige Ursprung des Virus ist, aber um ehrlich zu sein, wissen wir immer noch nicht, woher das Virus kam", bemerkt Bin Cao, Lungenspezialist an der Capital Medical University, und der entsprechende Autor des Lancet-Artikels.

US-Außenminister Mike Pompeo hat erklärt, dass die Kommunistische Partei Chinas Informationen über das Coronavirus zurückhält.

Wenn wir es nicht wissen, ist es notwendig, für alle Möglichkeiten offen zu sein.

"Weniger als 300 Meter vom Meeresfrüchtemarkt entfernt befindet sich die Wuhan-Niederlassung des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -verhütung", schrieb David Ignatius von der Washington Post.

"Forscher dieser Einrichtung und des nahe gelegenen Wuhan Institut für Virologie haben Artikel über das Sammeln von Fledermaus-Coronaviren aus ganz China veröffentlicht, um diese zur Vorbeugung künftiger Krankheiten zu untersuchen. Ist eine dieser Proben entwichen oder wurde gefährlicher Abfall an einem Ort gelagert, wo er sich ausbreiten konnte?"

Das "Sammeln von Viren" schliesst vermutlich die Möglichkeit eines "entwichenen Virus" nicht aus. Schlimmer noch, wenn China nicht in der Lage ist, seine Laboratorien zu schützen, muss es zur Rechenschaft gezogen und für die verheerenden globalen Schäden bezahlen.

"Experten wissen, dass das neue Coronavirus keine Biowaffe ist. Sie sind sich nicht darüber einig, ob es aus einem Forschungslabor ausgetreten sein könnte", erklärte das Bulletin der Atomwissenschaftler (The Bulletin of the Atomic Scientists). Professor Richard Ebright vom Waksman-Institut für Mikrobiologie der Rutgers-Universität und ein bedeutender Experte für Biosicherheit stimmte dem Argument der Autoren von Nature Medicine zu, dass das Coronavirus nicht vom Menschen manipuliert wurde. Ebright hält es jedoch für möglich, dass Covid-19 als ein zufälliges Leck in einem Labor wie einem der beiden in Wuhan begann, von denen bekannt ist, dass sie Fledermausviren untersucht haben:

"Das Sammeln von Viren oder die Infektion von Tieren mit einem Virus, das die Übertragungseigenschaften des Virus des Ausbruchs hat, würde ein erhebliches Infektionsrisiko für einen Laboranten und von dem Laboranten ausgehend für die Öffentlichkeit darstellen."

Ebright hat auch behauptet, dass Fledermaus-Coronaviren in Wuhan auf der Biosicherheitsstufe 2 untersucht werden, "die nur einen minimalen Schutz bietet", verglichen mit dem Spitzen-BSL-4.

"Wir wissen nicht, was passiert ist, aber es gibt viele Gründe zur Annahme, dass es sich tatsächlich um eine Art Freisetzung handelte", sagte der China-Experte Gordon Chang gegenüber der Weltwoche.

"Niemand war in der Lage, es zu studieren. Wie kann man sagen, dass es keine Freisetzung aus einem Labor ist, wenn man nicht ins Labor gehen kann? In der Tat haben wir gesehen, wie Peking sein Bestes getan hat, um zu verhindern, dass Virologen und Epidemiologen tatsächlich nach Wuhan gehen. Das Team der Weltgesundheitsorganisation reiste mit nur einem Teil des Teams für etwa einen halben Tag nach Wuhan".

Das ist ein weiteres großes Problem. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), der potenzielle Hauptermittler des Ursprungs der Wuhan-Coronavirus-Pandemie, wird nun beschuldigt, "Chinas Coronavirus-Komplize" zu sein. Noch am 14. Januar zitierte die WHO chinesische Gesundheitsfunktionäre, die behaupteten, es habe noch keine Übertragungen des Coronavirus durch Menschen im Land gegeben.

China stellt ein Biosicherheitsrisiko für den gesamten Planeten dar. Ein Jahr, bevor der erste Coronavirus-Fall in Wuhan festgestellt wurde, hielten US-Zoll- und Grenzschutzbeamte am Metro-Flughafen von Detroit einen chinesischen Biologen mit drei Fläschchen mit der Aufschrift "Antikörper" in seinem Gepäck an. Laut einem nicht klassifizierten taktischen Geheimdienstbericht des FBI, den Yahoo News erhalten hat:

"Die Inspektion der Beschriftung auf den Fläschchen und des angegebenen Empfängers veranlasste das Inspektionspersonal zu der Annahme, dass es sich bei den in den Fläschchen enthaltenen Materialien um lebensfähige MERS- (Middle East Respiratory Syndrome) und SARS-Materialien (Severe Acute Respiratory Syndrome) handeln könnte."

Warum betreibt China überhaupt Handel mit gefährlichen Viren?

Laut Yanzhong Huang, einem Senior Fellow für Globale Gesundheit beim Rat für Außenbeziehungen, ist das der Grund für den Handel mit gefährlichen Viren:

"Ein Sicherheitsverstoß in einem Labor des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -verhütung soll 2004 in Peking vier Verdachtsfälle von SARS verursacht haben, darunter einen Todesfall. Ein ähnlicher Unfall führte im Dezember 2019 dazu, dass 65 Laboranten des Lanzhou Veterinary Research Institute mit Brucellose infiziert wurden. Im Januar 2020 wurde ein renommierter chinesischer Wissenschaftler, Li Ning, zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Versuchstiere an lokale Märkte verkauft hatte".

Im Februar schrieben Botao Xiao und Lei Xiao von der Technischen Universität Südchina in Guangzhou in einer Forschungsarbeit:

"Zusätzlich zu den Ursprüngen der natürlichen Rekombination und des Zwischenwirts stammt das Killer-Coronavirus wahrscheinlich aus einem Labor in Wuhan. Das Sicherheitsniveau [sic] muss möglicherweise in biologisch gefährlichen Hochrisiko-Laboratorien verstärkt werden."

Später sagte Xiao dem Wall Street Journal, dass er das Papier zurückgezogen habe, weil es "nicht durch direkte Beweise belegt war".

Chinesische Laborfehler sind schon früher vorgekommen. Bis 2010 veröffentlichten Forscher als Fakten: "Der berühmteste Fall eines freigesetzten Laborstammes ist das wiederauftretende H1N1-Grippe-Virus, das erstmals im Mai 1977 in China und kurz darauf auch in Russland beobachtet wurde". Das Virus könnte aus einem Labor entwichen sein, das versuchte, einen Impfstoff als Reaktion auf den Pandemiealarm der Schweinegrippe in den USA herzustellen.

1999 enthüllte der ranghöchste Überläufer des sowjetischen Programms zur biologischen Kriegsführung in den USA, Ken Alibek, dass sowjetische Beamte zu dem Schluss kamen, dass China in einer seiner geheimen biologischen Anlagen einen schweren Unfall erlitten habe, der zwei große Fieberepidemien verursachte, die Ende der 1980er Jahre in China ausgebrochen waren. "Unsere Analytiker", so Alibek in seinem Buch Biohazard, "kamen zum Schluss, dass sie durch einen Unfall in einem Labor verursacht wurden, in dem chinesische Wissenschaftler Viruskrankheiten zur Waffe zu machen versuchten."

Im Jahr 2004 gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass am jüngsten Ausbruch des "schweren akuten Atemwegssyndroms" (SARS) in China zwei Forscher beteiligt waren, die in einem Pekinger Forschungslabor mit dem Virus arbeiteten. Die WHO prangerte Verstöße Chinas gegen die Sicherheitsvorschriften an, und der Direktor des Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention, Li Liming, trat zurück. Das Wissenschaftsmagazin Science erklärte auch, dass "zum dritten Mal innerhalb von weniger als einem Jahr ein Ausbruch von SARS offenbar auf ein Versagen bei der Eindämmung in einem Labor zurückzuführen ist".

Als China vor drei Jahren das Labor in Wuhan eröffnete, sagte Tim Trevan, ein Biosicherheitsspezialist aus Maryland, gegenüber der Zeitschrift Nature, dass er sich Sorgen um die Sicherheit des Gebäudes mache, weil "Strukturen, in denen sich jeder frei fühlen kann, seine Meinung zu äußern, und wo die Offenheit von Informationen wichtig sind, sind essentiell". Redefreiheit und offene Information: genau das, wogegen das chinesische Regime im Dezember und Januar gekämpft hat.

Ein chinesisches Video über einen wichtigen Forscher in Wuhan, Tian Junhua, das einige Wochen vor dem Ausbruch in Wuhan veröffentlicht wurde, zeigt chinesische Forscher beim Umgang mit Fledermäusen, die Viren enthielten. In dem Video (produziert von China Science Communication, betrieben von der Chinesischen Vereinigung für Wissenschaft und Technologie) sagt Tian:

"Ich bin kein Arzt, aber ich arbeite, um Menschen zu heilen und zu retten... Ich bin kein Soldat, aber ich arbeite für die Verteidigung einer unsichtbaren nationalen Verteidigungslinie."

Es wird auch berichtet, dass Tian gesagt habe:

"Ich spüre die Angst: die Angst vor Infektionen und die Angst, mich zu verirren. Wegen der Angst gehe ich bei jedem Schritt äußerst vorsichtig vor. Je mehr Angst ich spüre, desto sorgfältiger führe ich jedes Detail aus. Denn der Prozess, in dem Sie die Viren finden, ist auch der, in dem Sie ihnen am leichtesten ausgesetzt werden können. Ich hoffe sehr, dass diese Virusproben nur für die wissenschaftliche Forschung aufbewahrt und nie im wirklichen Leben verwendet werden".

Einen Monat lang unternahm die Kommunistische Partei Chinas, anstatt die Ansteckung zu bekämpfen, alles Mögliche, um alle Informationen über den Ausbruch von Covid-19 zu zensieren. Nachdem Präsident Xi Jinping am 20. Januar "einen Krieg des Volkes" gegen die Epidemie erklärt hatte, verfolgten die chinesischen Sicherheitsdienste 5.111 Fälle von "Fälschung und vorsätzlicher Verbreitung falscher und schädlicher Informationen". Die chinesischen Menschenrechtsverteidiger dokumentierten mehrere Arten von Bestrafungen, darunter Inhaftierung, Verschwindenlassen, Geldstrafen, Verhöre, erzwungene Geständnisse und "erzieherischer Verweis".

Danach hat China über die tatsächliche Zahl der Todesfälle gelogen. Es gibt Fotos von langen Reihen gestapelter Urnen, die Familienmitglieder der Toten in Beerdigungsinstituten in Wuhan grüßen. Vor einem Bestattungshaus wurden Lastwagen mit 2.500 Urnen beladen. Nach offiziellen chinesischen Angaben sind in Wuhan 2.548 Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Nach einer Analyse von Radio Free Asia verteilten sieben Bestattungsunternehmen in Wuhan jeweils 500 Urnen mit sterblichen Überresten, über 12 Tage hinweg, vom 23. März bis zum traditionellen Grabfegerfest am 5. April, eine Zeit, die bis zu 42.000 Urnen oder das Zehnfache der offiziellen Zahl ausmachen würde.

Im Februar wurde berichtet, dass in den Krematorien von Wuhan rund um die Uhr gearbeitet wurde, um den massiven Zustrom infizierter Leichen zu bewältigen. Die Beamten in Wuhan drängten offenbar Verwandte der Opfer, die Toten "schnell und leise" zu begraben.

"Natürliches Virus" schließt nicht aus, dass sein Fallout aus einem Labor stammt, in dem Krankheitserreger gesammelt und untersucht werden. Die Autoren von Nature Medicine "lassen uns dort, wo wir vorher waren, zurück: mit einer Basis, um [ein Coronavirus aus] einem Laborkonstrukt auszuschliessen, aber ohne Basis, um einen Laborunfall auszuschliessen", kommentierte Professor Ebright.

"Die Debatte mag um das Thema wüten, um welches Zentrum es sich handelt, aber an diesem Punkt scheint es unbestreitbar, dass ein Zentrum direkt mit der Erforschung von Viren befasst war, wenn auch nicht unbedingt mit der Schaffung eines Virus", schrieb Pater Renzo Milanese, ein langjähriger katholischer Missionar in Hongkong.

"Mit anderen Worten: Das Virus wurde schon früh von einem Forschungszentrum in Wuhan übertragen. Noch wichtiger ist, dass es ausser Frage steht, dass die Behörden sich der Gefährlichkeit des Virus bewusst waren, dass sie niemanden informierten und versuchten, die Fakten zu verbergen".

US-Senator Josh Hawley hat eine Resolution eingebracht, in der eine internationale Untersuchung des Umgangs Chinas mit der Verbreitung des Virus gefordert wird. Laut Hawley:

"Die Kommunistische Partei Chinas war sich der Realität des Virus bereits im Dezember bewusst, befahl jedoch den Labors, Proben zu vernichten, und zwang die Ärzte zum Schweigen. Es ist Zeit für eine internationale Untersuchung der Rolle, die ihre Vertuschung bei der Ausbreitung dieser verheerenden Pandemie gespielt hat".

Einen Fehler einzugestehen, wie es die Japaner nach dem Reaktorunfall von Fukushima 2011 getan haben, könnte eine Möglichkeit sein, dass ein Land von der internationalen Gemeinschaft wieder akzeptiert wird. Zensur, Leugnen und Vertuschen, wie China es tut, nicht.

"China behauptet, dass das tödliche Virus nicht aus seinem Biolabor entkommen ist", sagte ein China-Spezialist des Instituts für Bevölkerungsforschung, Steven W. Mosher. "Gut. Beweisen Sie es, indem Sie die Forschungsaufzeichnungen des Wuhan-Labors freigeben".

 

Gatestone Institute - Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. - Foto: Am 11. Januar gab die chinesische Regierung bekannt, dass der Feuchtmarkt von Wuhan der Ursprung der Coronavirus-Epidemie sei. Dasselbe chinesische Regime behauptete später, dass das Virus "möglicherweise nicht in China entstanden ist", und noch später begannen chinesische Funktionäre zu behaupten, dass US-Soldaten das Virus nach Wuhan gebracht hätten. Welcher angesehene Wissenschaftler oder welche angesehene Institution kann nun irgend etwas vertrauen, was aus China kommt? / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot - K. Frayer/Getty Images


Montag, 13 April 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal