Hagia Sophia: „Es ist, als ob der Petersdom in eine Moschee verwandelt worden wäre“

Hagia Sophia: „Es ist, als ob der Petersdom in eine Moschee verwandelt worden wäre“


Letzte Woche erließ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein beispielloses Dekret, mit dem die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umgewandelt wurde. Erdogans Dekret ist eine Geste von immenser Symbolik und historischer Bedeutung. „Eine Bedrohung gegen die Hagia Sophia“, sagte der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill, „ist eine Bedrohung für die gesamte christliche Zivilisation“.

Hagia Sophia: „Es ist, als ob der Petersdom in eine Moschee verwandelt worden wäre“

Von Giulio Meotti, Gatestone Institute

„Die Stadt, die Konstantin mehr als tausend Jahre lang beschützt hatte… wurde nun, in diesem unglücklichen Jahr, von den Türken zerstört. Ich leide bei dem Gedanken, dass der Tempel der heiligen Sophia, der in der ganzen Welt berühmt ist, zerstört oder geschändet wurde. Dies ist ein zweiter Tod für Homer, ein zweiter Tod für Platon“. Diese Worte des großen Humanisten Enea Silvio Piccolomini, der Papst Pius II. wurde, wurden vor fünf Jahrhunderten geschrieben, nachdem die große christliche Stadt Konstantinopel an die Osmanen gefallen war.

Letzte Woche erließ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein beispielloses Dekret, mit dem die Hagia Sophia wieder in eine Moschee umgewandelt wurde. Erdogans Dekret ist eine Geste von immenser Symbolik und historischer Bedeutung. „Eine Bedrohung gegen die Hagia Sophia“, sagte der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill, „ist eine Bedrohung für die gesamte christliche Zivilisation“.

Der US-Außenminister warnte

US-Außenminister Mike Pompeo erklärte:

„Wir fordern die türkische Regierung dringend auf, die Hagia Sophia weiterhin als Museum zu erhalten, als ein Beispiel für ihr Engagement, die Glaubenstraditionen und die vielfältige Geschichte, die zur Republik Türkei beigetragen haben, zu respektieren und sicherzustellen, dass sie für alle zugänglich bleibt.“

916 Jahre lang war die Hagia Sophia die „größte Basilika der Welt“ und der Hauptsitz der östlich-orthodoxen Kirche, in der über Jahrhunderte hinweg Kaiser gekrönt wurden.

Am 29. Mai 1453 kam Sultan Mehmet II. auf einem weißen Pferd zur Hagia Sophia, der Kathedrale der „Göttlichen Weisheit“, die eintausend Jahre zuvor vom byzantinischen Kaiser Justinian I. erbaut worden war. Nachdem er das Ende des großen christlich-byzantinischen Reiches herbeigeführt hatte, betete Sultan Mehmet II. in der größten Kirche des östlichen Christentums zu Allah.

„Es ist, als wäre der Petersdom in eine Moschee verwandelt worden“, sagte Michael Talbot, Dozent für Geschichte an der Universität von Greenwich. „Es ist die Tatsache, dass der Sitz dieser Kirche nicht mehr als Kirche funktioniert und sich in den Händen einer rivalisierenden Religion befindet“.

Unter den Osmanen wurde die Hagia Sophia in eine Moschee umgewandelt und blieb es bis 1934, als der säkularistische türkische Führer Mustafa Kemal Atatürk sie in ein Museum verwandelte. Sie sollte das Emblem einer neuen Türkei werden, die in der Lage war, die Merkmale des Ostens und des Westens zu mischen.

„Allahu Akbar“-Geschrei in der ehemaligen Kathedrale

In der vergangenen Woche, nach Erdogans neuem Dekret, versammelten sich Islamisten unter dem Ruf „Allahu Akbar“ in der ehemaligen Kathedrale. Der Ort wird am 24. Juli wieder als Moschee für muslimische Gebete geöffnet. Es wird angenommen, dass während der muslimischen Gebete die weltberühmten byzantinischen Mosaiken der Hagia Sophia abgedeckt werden.

Die Türkei brauchte streng genommen keine weitere Moschee: In den letzten Jahren hat Erdogan im Land 17.000 Moscheen gebaut. So Ertugrul Özkök in der türkischen Zeitung Hurriyet:

„Ein Land, in dem jeden Tag von seinen 80.000 Moscheen aus, in denen fünfmal am Tag gebetet wird, zum Gebet aufgerufen wird, wird sich nun aufmachen und eines der größten Symbole der orthodoxen Welt zurückerobern. Ist das so?…. Hätten Sie es so sehr genossen, wenn eine Moschee in der Mitte Europas in eine Kirche umgewandelt worden wäre?“

Mit der Aneignung des Gebäudes scheinen die Verteidiger des politischen Islams zu versuchen, „die christliche Vergangenheit der Türkei auszulöschen„. Vor einem Jahrhundert machten die Christen 20% der türkischen Bevölkerung aus, während es heute nur noch 0,2% sind. So berichten Benny Morris und Dror Ze’evi in ihrem Buch „Der dreißigjährige Völkermord: Die Vernichtung der christlichen Minderheiten in der Türkei, 1894-1924„:

„Die armenischen, griechischen und assyrischen (oder syrischen) Gemeinschaften in der Türkei verschwanden als Ergebnis einer gestaffelten Kampagne des Völkermords, die 1894 begann und gegen sie von ihren muslimischen Nachbarn verübt wurde… Bis 1924 waren die christlichen Gemeinschaften in der Türkei und den angrenzenden Gebieten zerstört worden.“

Die Türkei hat mehr biblische Stätten als jede andere Region im Nahen Osten außer Israel. Die Türken im seit 1974 besetzten Nordzypern haben ihre christliche Vergangenheit bereits ausgelöscht.

Innerhalb der Türkei hat Erdogan seinen Krieg gegen die Syrische Kirche in ähnlicher Weise eskaliert, indem er 50 Kirchen, Klöster und religiöse Güter beschlagnahmte.

Demütigung für den ganzen Westen

Offensichtlich wollte er auch dem Westen Demütigung zufügen. Am Tag vor seiner Ankündigung hat er christliche Missionare ausgewiesen. Indem er die Hagia Sophia in eine Moschee verwandelte, gelang es Erdogan, Washington in Verlegenheit zu bringen, Brüssel zu verspotten und Moskau zu trotzen.

Für Erdogan und die Islamisten ist die Hagia Sophia das wichtigste Symbol für die Unterwerfung des Christentums unter den Islam. „Die Hagia Sophia ist das Symbol der Eroberung“, sagte Yunus Genç, der den Istanbuler Zweig des Anatolischen Jugendverbandes leitet. „Sie gehört uns“.

Vier Päpste haben die ehemalige Kathedrale besucht: Paul VI., Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franz I. Doch 24 Stunden nach ihrer Umwandlung in eine Moschee hat kein größerer christlicher Führer oder Gelehrter den religiösen Angriff der Türkei auf die Hagia Sophia angeprangert.

Der gegenwärtige Identitätswechsel scheint Teil eines langen, bewussten Projekts der Re-Islamisierung zu sein. Im Jahr 2016 erhielt die Hagia Sophia zum ersten Mal seit 81 Jahren einen eigenen Imam. Zuvor, 2012, wurde in Iznik eine weitere Hagia Sophia in eine Moschee umgewandelt. Der Standort war bedeutend: In Iznik, dem alten Nicäa, hatten sich 325 Bischöfe aus dem ganzen Römischen Reich versammelt, um das christliche Glaubensbekenntnis zu erarbeiten. Ein Jahr später wurde in Trabzon eine weitere berühmte Hagia Sophia, ein Museum seit 1961, ebenfalls in eine Moschee umgewandelt und ihre byzantinischen Mosaiken „mit Vorhängen und Teppichen bedeckt“.

Als Erdogan sich 1994 um das Amt des Bürgermeisters von Istanbul warb, sprach er bereits von „der zweiten Eroberung Istanbuls“ und hatte schon damals die Rückeroberung der Hagia Sophia ins Auge gefasst.

„Eine Eroberung zu feiern, die vor mehr als fünf Jahrhunderten stattfand, mag den europäischen Führern anachronistisch, ich würde sogar sagen absurd erscheinen“, schrieb der türkische Schriftsteller Nedim Gürsel. „Für Erdogan ist die Einnahme von Konstantinopel ein weiterer Vorwand, um den Westen herauszufordern.“

Nach Ansicht von Tugba Tanyeri Erdemir, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Pittsburgh, könnte die Umgestaltung der Hagia Sophia auch „Extremisten ermutigen, ihre Kampagne der erzwungenen Konversion und Zerstörung von Stätten des Kulturerbes von Minderheiten zu intensivieren“.

Türkei ist nicht mehr säkular

„Sie wieder in eine Moschee umzuwandeln“, sagte der türkische Nobelpreisträger Orhan Pamuk, „bedeutet dem Rest der Welt zu sagen, dass wir leider nicht mehr säkular sind“.

Der politische Islam ist an vielen Fronten in der Offensive. Seine Verfechter haben Europa mit Moscheen überschwemmt. Die „größte Moschee in Europa“ wird eine türkische Moschee in Straßburg sein. In Deutschland kontrolliert die Türkei 900 von insgesamt 2.400 Moscheen. Extremisten haben Europa auch ein neues ideologisches Verbrechen aufgezwungen, die „Islamophobie„, und sie haben die „Auslöschung“ all dessen finanziert und miterlebt, was vom Glanz des östlichen Christentums übrig geblieben ist, das diese Länder sechs Jahrhunderte vor dem Islam zu verherrlichen pflegte. Jetzt verwandeln Islamisten die Hagia Sophia in eine Moschee. Sie tun dies nicht nur in ihren Ländern. In Frankreich haben sie auch darum gebeten, dass Kirchen in Moscheen umgewandelt werden.

In der Türkei weigert sich Erdogan unterdessen immer wieder, die Erlaubnis zum Bau neuer Kirchen zu erteilen. Fairerweise muss man sagen, dass die Türkei 2015 endlich einen Plan zum Bau ihrer ersten neuen Kirche seit 90 Jahren gebilligt hat.

Einem französischen Religionswissenschaftler, Jean-Francois Colosimo, zufolge erwartet Erdogan „ein zivilisatorisches München“ – ein Verweis auf den Pakt von 1938, in dem Frankreich und Großbritannien die Tschechoslowakei an Hitler übergaben. Erdogan hätte keinen besseren Zeitpunkt wählen können. Seit Wochen reißen Politiker und Eliten im Westen Denkmäler nieder – entweder sie tun es selbst oder beobachten schweigend die barbarischen Armeen des westlichen Selbsthasses.

Doppelmoral scheint nun auch die Norm zu sein. Als 2005 in dänischen und französischen Zeitungen Karikaturen Mohammeds erschienen, brach die muslimische Welt in Gewalt aus. Im selben Jahr, als Newsweek über eine angebliche Schändung eines Korans in Guantanamo Bay berichtete, geriet die muslimische Welt, bevor das Magazin den Artikel schnell zurückzog, in Rage.

Papst Benedikt XVI hatte mit seiner Regensburger Rede recht

Als Papst Benedikt XVI. in Regensburg den Islam aufforderte, 2014 dem Fanatismus und der Intoleranz abzuschwören, brach die muslimische Welt erneut in Gewalt aus. Als Israel im Jahr 2017 Metalldetektoren auf einem Gelände installierte, um für Muslime und Juden heilige Stätten zu schützen, beschuldigte Erdogan Israel, den islamischen Charakter Jerusalems zu zerstören. Jetzt jedoch, da die Türkei ihr wichtigstes ehemals christliches Denkmal in eine Moschee verwandelt, gibt es keinen Protest, nur Schweigen und Gemurmel, die nichts anderes als der Soundtrack der Unterwerfung des Westens unter den Islam sind.

„Eine Apathie, die an den Mangel an Solidarität erinnert, als die byzantinische christliche Zivilisation mit dem Fall Konstantinopels im Mai 1453 unterging“, schrieb Ivan Rioufol in Le Figaro. „Weder Venedig, Frankreich noch England sind diesem strahlenden Teil ihrer Kultur zu Hilfe gekommen. Die Geschichte wiederholt sich.“

*

Giulio Meotti, Kulturredaktor für Il Foglio, ist ein italienischer Journalist und Autor. Sein Beitrag erschien zuerst bei Gatestone Institut.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: (c) Rabe! / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)


Freitag, 17 Juli 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal