Deutschland Europa Israel Sicherheit EU Terror Berlin Iran Thueringen China Spanien Finanzen Haushalt Phantom Erfurt
Ein US-Präsident beim zurück rudern: Obama: `Ich wurde mißverstanden´

Ein US-Präsident beim zurück rudern:

Obama: `Ich wurde mißverstanden´


US-Präsident Barack Obama hat seine Forderung nach einem arabischen Staat in Judäa und Samaria in den Grenzen von 1967 am Sonntag korrigiert und betont, er sei falsch wiedergegeben worden. Bei der Festlegung der Grenzen müssten Gebiete zwischen Israelis und arabischer Autonomiebehörde (PA) im gegenseitigen Einvernehmen ausgetauscht werden, so Obama in einer Rede vor dem "Amerikanisch-israelischen Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten" (AIPAC) in Washington.

 

Vor mehr als 10.000 Anwesenden wies Obama darauf hin, dass seine Position zu den Grenzen von 1967 "mehrmals missinterpretiert" worden sei. "Per Definition bedeutet es, dass die Parteien selbst - Israelis und Palästinenser - eine Grenze aushandeln werden, die anders ist als die, die am 4. Juni 1967 existierte. Das bedeutet Gebietsaustausch im gegenseitigen Einverständnis. Es ist eine gut bekannte Formel für all diejenigen, die seit einer Generation an der Angelegenheit arbeiten. Sie erlaubt den Parteien, selbst auf die Veränderungen einzugehen, die in den vergangenen 44 Jahren stattgefunden haben."

 

Der US-Präsident betonte weiter, Israel müsse sich selbst verteidigen können und übernahm die Positionen der israelischen Regierung, daß ein PA-Staat sollte entmilitarisiert sein wird und keinem Militärbündnis angehören wird. Einen großen Schwerpunkt legte Obama auf den Einsatz der USA für die Sicherheit des jüdischen Staates. Dies sei eine "eiserne" Verpflichtung. "Ein starkes und sicheres Israel gehört zu den nationalen Sicherheitsinteressen der USA, nicht nur, weil wir gemeinsame strategische Interessen teilen, sondern auch, weil wir beide nach einer Region streben, wo Familien und Kinder ohne die Bedrohung durch Gewalt leben können."

 

Obama: "Israels Sicherheit ist die oberste Priorität"

 

Weiter führte Obama vor den AIPAC-Delegierten aus: "Ich habe es aus erster Hand gesehen. Als ich die Klagemauer berührt und mein Gebet zwischen ihren altertümlichen Steinen platziert habe, habe ich an die Jahrhunderte gedacht, in denen die Kinder Israels Sehnsucht nach einer Rückkehr in ihre historische Heimat hatten. Als ich in Sderot war und den täglichen Kampf ums Überleben in den Augen eines achtjährigen Jungen gesehen habe, der sein Bein durch eine Hamas-Rakete verloren hat, und als ich durch die Halle der Namen in Yad Vashem ging, wurde ich an die existenziellen Ängste Israel erinnert, während ein moderner Diktator nach Nuklearwaffen strebt und damit droht, Israel von der Landkarte auszulöschen - vom Angesicht der Erde." Seine Regierung habe die Herausforderungen Israels verstanden und der Sicherheit Israels Priorität gegeben. Daher habe sie auch trotz der angespannten Finanzlage die Militärhilfe für Israel auf Rekordhöhe aufgestockt.

 

In Israel wurde Obamas zweite Rede von zahlreichen Politikern begrüßt. "Präsident Obama hat der Hamas und den Grenzen von 1967 ein deutliches und ausdrückliches ´Nein´ erteilt und unbeschränkte Unterstützung für Israel als jüdischen und demokratischen Staat bekundet, dessen Sicherheit gewährleistet werden muss", sagte der Knessetabgeordnete Carmel Schama-HaCohen.

 

jfa / Mit Material von inn und Arutz Sheva

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Montag, 23 Mai 2011

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal