Jihad-Support: Narren-Flottille Richtung Gaza abgelegt

Jihad-Support:

Narren-Flottille Richtung Gaza abgelegt


Die Flotille kommt, die Flottille kommt.

 

Europäische und nordamerikanische Aktivisten, Journalisten und Söldner haben auf fünfzehn Schiffen mit Passagieren aus zweiundzwanzig hauptsächlich westlichen Ländern die Segel gesetzt – oder sind dabei das zu tun – um „die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen“. Angetrieben von antipotemkinschen Dorfbildern palästinensischer Araber, die in erbärmlichen Flüchtlingshütten leben, eingezäunt von einer israelischen, angeblichen „Apartheid“-Mauer, unterdrückt von israelischen „Nazi“-Soldaten, aus „rassistischen“ Gründen (und nicht weil die Palästinenserführung sowohl islamische Geschlechter- Religionsapartheid sowie Terrorismus praktiziert) – die Guten Menschen fahren, um sie zu retten.

 

Schlimm genug, dass Israel von zweiundzwanzig feindlichen arabischen Staaten umrundet sowie einem völkermörderischen antijüdischen und antiisraelischen Iran, der Soldaten im Libanon, dem Gazastreifen und Syrien stationiert hat.

 

Schlimm genug, dass die Vereinten Nationen und die Palästinenserführung planen einseitig einen Palästinenserstaat auf souverän israelischem Land zu gründen.

 

Schlimm genug, dass die westlichen Mainstream-Medien und Universitäten die bösartigsten Antisemiten und Antizionisten ehrbar gemacht und Studenten mit endlosen Wiederholungen von Gaza am Hudson, Gaza am Atlantik und Gaza am Pazifik eingeschüchtert haben – jetzt kommt also auch noch die Flottille. Sie sagen, sie planen Israel „gewaltlos“ zu „provozieren“, dass es ein verbotene Selbstverteidigung zur Schau stellt.

 

Schiffe legen aus Irland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, der Schweiz, Norwegen, Griechenland, der Türkei, Kanada wie auch den USA ab oder haben das schon getan. Diese Europäer glauben eindeutig nicht, dass im europäischen Holocaust ausreichend Juden starben und/oder wollen nicht sehen, dass die Nachkommen der Holocaust-Überlebenden weiterhin in Israel gedeihen. Vielleicht glauben ein paar Europäer, dass ihre linke Antiisrael-Politik ihnen bei den Islamisten zugute kommt, die Europa auf eine Weise rasch überwältigt, die nur Jean Raspail, Autor von The Camp of the Saints vorhersah und es zu würdigen weiß.

 

Das Schiff aus den USA ist „The Audacity of Hope“ genannt worden. (Wo nochmal haben wir diesen Titel schon gehört?*) Darauf befinden sich 36 Passagiere und vier Mann Besatzung, darunter einige Mitglieder des von Soros finanzierten Code Pink. Journalisten von The Nation, CNN, NPR, CBS, der New York Times, Democracy Now und der palästinensischen Nachrichtenagentur Ma’an sind in die Flottille „eingebettet“. „Eingebettet“? Ist das nicht das Wort, das Journalisten beschreibt, die Soldaten in aktive Kämpfe begleiten?

 

Entschuldigen Sie : Ich nehme Worte sehr ernst.

 

Diese selbsternannten Aktivisten und mutmaßlichen Antirassisten mischen sich unter das gemeine Volk, feiern, machen eine Kreuzfahrt für billige Aufregung und noch billigere Publicity. Sie sehnen sich nach preiswertem Ruhm, bei dem sie sich nicht die Finger verbrennen. Sie sind die ultimativen Konformisten, Karrieristen, „machen ihr Ding“, füllen ihre Aktivisten-Lebensläufe, indem sie es den Juden zeigen. Das soll beweisen, dass sie mutig und von Prinzipien geleitet sind.

 

Im Wesentlichen beschäftigen sie sich mit einer höchst selbstzerstörerischen Form des politischen Theaters : Sie manipulieren konkret Symbole auf dieselbe Art, wie Osama bin Laden es am 9/11 tat. Im Namen der „Sorge“ kapitulieren diese Aktivisten vor dem höchst gefährlichen, totalitären und frauenfeindlichen islamistischen Regime – allerdings im Namen von „Freiheit“ und „Gerechtigkeit“.

 

Das ist etwas, das Orwell geschätzt hätte.

 

Die Flottillenaktivisten kümmern sich nicht um Fakten vor Ort, sie lehnen es ab zu verstehen, dass der Gazastreifen mit Luxus-Hotels, Bürogebäuden, palastartigen Villen, Nachtclubs, Beachclubs und gut bestückten Märkten angefüllt ist. Sie konzentrieren sich nur auf die künstlich beibehaltenen, von Armut geplagten Gegenden und nicht auf die wahren Gründe dafür, nämlich dass die arabische und Palästinenserführung mehr als 60 Jahre damit verbracht hat den Westen zu melken – seine Schuldgefühle und sein Geld – für diese eine, falsch geschaffene Flüchtlingspopulation.

 

Die Romanautorin und Dichterin Alice Walker ist ebenfalls an Bord der „The Audacity of Hope“. Sie hat Interviews gegeben und Kommentar-Artikel zu ihrem anstehenden Flottillen-Torheit veröffentlicht.

 

Ah, die Alice. Sie und ich kennen uns seit Ewigkeiten und wir haben im Verlauf der Jahre auf bedeutende Weise aufeinander aufgepasst. Ihre derzeitige Haltung ist schmerzhaft, verwirrend, unausgewogen und verräterisch. Walker stand in der ersten Reihe der amerikanischen Bürgerrechts-, feministischen, „Frauen“- und ökologischen wie Tierrechtsbewegungen; Jahre lang war Walker eine Aktivistin gegen weibliche Genitalverstümmelung – eine Gepflogenheit von Afrikanern und afrikanischen Muslimen. Am bekanntesten und geliebt ist sie wegen ihres Romans „Die Farbe Lila“, aus dem ein populärer Film und ein Theaterstück am Broadway gemacht wurden.

 

Tragischerweise, aber typisch, glaubt Walker, dass die Israelis eine diabolischere Ausgabe der weißen Südstaaten-Rassisten sind, die die schwarzen Amerikaner versklavten und dann lynchten, arm machen, ausbeuteten und ausgrenzten. Sie stellt sich vor, dass die Palästinenser eine noch reinere Version der unterdrückten Afroamerikaner sind. Noch schlimmer ist, dass sie die Palästinenser und sich selbst als „gewaltlos“ Agierende in diesem großen Drama betrachtet.

 

Walker betrachtet die Juden nicht als indigene Bevölkerung des Nahen Ostens oder als Äquivalent der „Schwarzen“ in Europa oder als die derzeit meist bedrohte Ungläubigen-Rasse im muslimischen Nahen Ostne. Walker lehnt es ab anzuerkennen, dass Araber und Muslime immer noch Sklaverei (hauptsächlich mit Afrikanern und auf Grundlage der Hautfarbe) und echte Geschlechter- und Religionsapartheid betreiben. Stattdessen macht Walker die Juden, insbesondere israelische Juden, zu Sündenböcken für die schweren Sünden und Verbrechen krassen Rassismus, die von ethnischen arabischen Muslimen in mehrheitlich muslimischen Ländern wie dem Sudan, dem ägyptischen Sinai, Saudi-Arabien und andernorts begangen werden.

 

Walker scheint keine Vorstellung davon zu haben, dass Muslime einen lange, lange Geschichte des Sklavenhandels, der Sex-Sklaverei, des Imperialismus, Kolonialismus, Bekehrung durch das Schwert und barbarische Frauenfeindlichkeit hat. Sie scheint tatsächlich nichts von der Terrorherrschaft zu begreifen, die die Hamas über die Frauen, Schwulen, Künstler und verletzlichen lebenden Wesen im Gazastreifen gebracht hat.

 

Walker beherrscht die Fakten nicht; sie ist von kruder Propaganda schicksalhaft verunreinigt worden, diese aus vollem Herzen glaubt. Zum Beispiel behauptet Walker, dass während der Operation Gegossenes Blei 1.400 Gazaner starben, sie stellt aber nicht heraus, dass zwischen 600 und 700 davon nach Eingeständnis der Hamas bewaffnete Hamas-Militante waren. Sie behauptet, dass während des Krieges 300 Kinder getötet wurden, lässt aber aus, dass viele dieser Kinder genau genommen an den Kriegsanstrengungen der Hamas teilnahmen, als Kindersoldaten dienten, als Beobachter für Mörserschützen und als Unterstützungspersonal.

 

Wie zwei israelische Forscher dokumentiert haben, war bei der Opferrate der unter 18-jährigen das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Personen in der Altersklasse für 11 Jahre und jünger fast 1 : 1 – mit anderen Worten : völlig zufällig – während die Rate der männlichen und weiblichen Opfer für die 17- und 18-jährigen bei mehr als 6 männlichen für jedes weibliche Opfer betrug. Falls die israelischen Wissenschaftler nicht irgendeine Art Y-Chromosome suchende Raketen entwickelt haben, die nur auf pubertierende männliche Personen zielt, ist die offensichtliche Schlussfolgerung, dass viele dieser Teenager Kämpfer waren.

 

Unglaublich, dass Walker erklärt : „Ich habe nie einen derart eklatanten Terrorismus gesehen, wie in Gaza. Von Israel gemacht; von Amerika gemacht. Es ist bedauernswert, dass Offizielle aus Israel so wenig darüber zu wissen scheinen, was ihre Regierung in der Abteilung Terrorismus tut.“

 

Hat Walker die islamistischen Angriffe auf das World Trade Center 1993 verschlafen? Hat ihr nie jemand vom 9/11 (New York City) erzählt, vom 3/11 (Madrid), 7/7 (London) und vom 11/26 (Mumbai)? Hat sie völlig vergessen, dass seit fast fünfzig Jahren palästinensische Terroristen Verkehrsflugzeuge entführt, Bomben an Synagogen gelegt und israelische Zivilisten in Einkaufszentren, kleinen Geschäften, Bussen, Hotels und Diskotheken in die Luft gejagt haben? Ja, Alice, selbst die Kinder; besonders die Kinder.

 

Walker erwähnt keines all dieser Ereignisse in ihrer Terror-Litanei, die sie strikt auf israelische Angriffe auf den Gazastreifen beschränkt.

 

Walker liegt jedes Mal falsch. Sie schreibt :

 

„Eines der Dinge, an die sich im rassegetrennten Süden zu erinnern so schmerzt, ist, dass, egal, was Weiße ihnen antaten, den Schwarzen nicht gestattet wurde sich zu wehren, nicht einmal mit einem Wort oder einen Blick, woher der Ausdruck ‚leichtfertiges Glotzen“, was dazu führte, dass viele Schwarze verprügelt oder getötet wurden. Die Vorstellung, dass die Menschen Palästinas sich, nach allem, was ihnen angetan wurde, nicht einmal verteidigen können sollen, ist grausam und unmenschlich, weil sich selbst und seine Familie, sein Land und Lebensgrundlage zu verteidigen ein Instinkt ist, den wir mit allen Kreaturen des Planeten teilen. Sie kollektiv zu bestrafen (durch Bomben und Hunger), weil sie ihre Regierung in einer demokratischen Wahl wählten, die von den meisten Beobachtern als fair eingestuft wird, ist sadistisch und wird international als illegal verurteilt.“

 

Was sie wirklich sagt ist, dass es nur das Volk Israel ist, das sich nicht verteidigen dürfen soll, wenn es angegriffen wird. Offensichtlich stimmt sie hier dem von ihr angebeteten Präsidenten (und damaligen Senator) Obama nicht zu, der 2008 einem israelischem Publikum in Sderot sagte : „Wenn Raketen dort fielen, wo meine beiden Töchter schlafen, würde ich alles tun, um das zu beenden.“

 

Begreift Walker nicht, dass die Hamas von 2001 bis 2007 2.496 Qassam-Raketen nach Südisrael schickte, die die Kinder und Erwachsenen für den Rest ihres Lebens traumatisierten? Diese zivilen Einwohner hören eine Sirene und haben fünfzehn höchst Angst erfüllte Sekunden, um in einen Luftschutzbunker zu kommen. Der Lärm ist quälend. Die Angst auch. Erst nach sechs langen und furchtbaren Jahren fühlten sich die Israelis genötigt die Operations Gegossenes Blei zu beginnen. Weil sie es wagten sich zu verteidigen, verfluchte sie die Welt. Und verleumdete sie. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis die wahren Fakten ans Licht kamen, nämlich dass die Türkei an Bord der Mavi Marmara Söldner mit tödlichen Waffen geschickt hatte. Die Mörder waren geschickt in die so genannten Friedensaktivisten „eingebettet“.

 

Walker glaubt, dass „die Menschen auf der Mavi Marmara angegriffen wurden und dass die getöteten Menschen massakriert wurden. Wir wissen, dass die israelischen Soldaten praktisch die kompletten Bild- und Videoaufzeichnungen dessen beschlagnahmten, was von den Passagieren auf diesem Schiff ausschwitzen. Dann schickten ihr eigenes Video und brachten die unscharfen Bilder auf eine Weise in Form, dass das ihr Narrativ unterstützt, sie seien von den Menschen auf dem Schiff angegriffen worden!“

 

Es gibt aber nichts „Unscharfes“ an einem Foto eines der Flottillen-„Aktivisten“, wie er mit dem Messer in der Hand über einem blutenden israelischen Soldaten steht. Ein IDF-Soldat berichtete :

 

„Sie hatten Metallknüppel, Messer, Zwillen, Glasflaschen… In einem Moment wurde auch scharf geschossen… Ich gehörte zu den letzten, die sich abseilten und sah, dass die Gruppe verstreut war, jeder in einer anderen Ecke, umgeben von drei oder vier Männern. Ich sah einen Soldaten am Boden und zwei Mann, die auf ihn einschlugen. Ich zog sie von ihm herunter und sie stürzten sich auf mich und schlugen mich mit den Knüppeln… Es waren rund 30 Männer; die kamen einfach, um Krieg zu machen. Wir kamen, um die Dinge zu glätten, mit denen zu sprechen, die hinunter gingen, aber jeder von uns, der hinunter ging, wurde schlichtweg angegriffen.“

 

Walker reserviert sich die Wirklichkeit für ihre Zwecke. Genau genommen hat sie sich von der Wirklichkeit komplett getrennt.

 

Warum genau brauchen die Palästinenser überhaupt eine Flottille? Von welcher Art Blockade reden wir wirklich? Israel gestattet jede Woche die Lieferung von über eintausend LKW-Ladungen Waren in den Gazastreifen. Die Israelis überprüfen die Schiffe auf Waffen und dann schicken sie alles andere auf dem Landweg nach Gaza. Ägypten kontrolliert jetzt den Übergang Rafah. Die Muslimbruderschaft hat Krieger und Waffen fortlaufend Waffen in den Gazastreifen geschickt. Was ist der wirkliche, humanitäre Gesichtspunkt dieser Flottille?

 

Alice Walker glaubt, sie folge mit dem, was sie tut, Mahatma Gandhi. Mir wird kalt im Herzen, aber vielleicht es genau das, was sie tut. 1938 schrieb Gandhi in einem offenen Brief an die Juden :

 

„Sich freiwillig Leiden zu unterziehen wird [den Juden] innere Stärke und Freude bringen… die kalkulierte Gewalt Hitlers könnte sogar in ein allgemeines Massaker an den Juden münden… Aber wenn der jüdische Geist auf freiwilliges Leiden vorbereitet werden könnte, könnte selbst das Massaker, das ich mir vorgestellt habe, sich in einen Tag des Dankes und der Freude wenden, dass Jehovah der Rasse selbst durch die Hand des Tyrannen Befreiung geschmiedet hat. Für die Gottesfürchtigen hat der Tod keinen Schrecken.“

 

1946, nachdem dieses freudige Leiden die europäischen Juden ereilt hatte, schrieb Gandhi : „Hitler … töteten fünf Millionen Juden. Das ist das größte Verbrechen unserer Zeit. Doch die Juden hätten sich dem Schlachtermesser selbst anbieten müssen. Sie hätten sich selbst von den Klippen ins Meer werfen sollen… Es hätte die Welt und das Volk Deutschlands wachgerüttelt… Wie die Dinge liegen, erlagen sie ohnehin zu Millionen.

 

Das ist die in den Wahnsinn treibende und gefährliche Sehnsucht der Flottillen-Teilnehmer. Sie glauben – nein sie fühlen – dass die israelischen Juden, wenn sie sich alle selbst töten (siehe Gandhi oben) oder alle ermordet werden (lesen Sie, was Ahmadinedschad gesagt hat und was fast jeder arabisch-muslimische Führer und Zivilist ebenfalls gesagt hat), dass unser Tod ein Zeitalter des Friedens und der himmlischen Gerechtigkeit einleiten würde.

 

Krieg führende arabische Stämme, brudermordende muslimische Sekten, Dritte-Welt-Rassisten und frauenfeindliche Barbaren würden sich alle zusammen niederlegen und ihr animalisches und menschliches Opfer einstellen. Ist es das, was Sie glauben, Alice?

 

* The Audacity of Hope (Die Dreistigkeit Hoffnung zu haben) ist der Titel eines Buches von Barack Obama.

 

Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Montag, 27 Juni 2011

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal