Die Ralität und der "Klimawandel": Heizung ruhig aufdrehen, wenn´s kalt ist!

Die Ralität und der "Klimawandel":

Heizung ruhig aufdrehen, wenn´s kalt ist!


Vorerst (wie in den letzten 5 Jahren in Bayern mit einer Ausnahme) sieht es wieder danach aus, dass uns etliche saukalte Tage bevorstehen. Und nächstes Jahr werden wir das zwölfte in Folge haben, in dem NULL Grad Temperaturanstieg zu verzeichnen sein wird, an bestimmten Stellen im äquatorialen Pazifik und im südlichen Ozean zukünftig sogar eher eine leichte Abkühlung, wie der bekannte Meteorologe Mojib Latif (im Video auf 3:46) sagt.

Und was die ferne Zukunft betrifft: Vielleicht wird die 375. Klimakonferenz im Jahr 2059 in einem zur Sauna umgebauten Konferenzzentrum darüber beraten, wie wir die Temperatur ein wenig anheben können. Natürlich wird es auch dann wieder um nicht weniger gehen als die Verhinderung des Weltunterganges.Wie armselig doch unsere Debattenkultur geworden ist, und wie offensichtlich die hilflosen politischen Legitimisierungsversuche angesichts einer selbst auferlegten Angststarre: Diese Protagonisten des lustvoll halluzinierten Klima-Harmaggedons machen das Überleben der gesamten Menschheit von einer lächerlichen Konferenz in Kopenhagen abhängig, auf der sich die Öko-Apokalyptiker und Maschinenstürmer dieser Welt die Klinke in die Hand geben. Es erfüllt mich Entsetzen, mit welcher Hybris viele Menschen daran gehen, über Gedeih und Verderb, über Zukunft oder Untergang der Erde befinden zu wollen, als wären wir Menschlein die einzige Instanz, die das entscheidend beeinflussen könnte. Selbst ein ungläubiger Mensch oder Hardcore-Pantheist würde hier den Kopf schütteln. Und es erschreckt mich mindestens ebenso sehr, dass diese Rattenfänger genügend Jünger finden, die ihnen blind folgen.

 

Damit ich nicht falsch verstanden werde: Nichtstun und Hände in den Schoß legen oder Gafferei akzeptiere ich nicht. Doch ebenso idiotisch und verantwortungslos ist das aberwitzige Bemühen hysterischer Aktionisten, selbstgestrickte Vorgaben als das Evangelium zu sehen, sich einer völlig unbegründen Angstrhetorik (Klimakatastrophe statt Klimawandel) und inszenierten Horrormeldungen hinzugeben und - was ich am bedenklichsten finde - andere Menschen für dumm zu verkaufen. (Allein dieses Blatt hat in den letzten Tagen mehrmals den Weltuntergang beschworen). Und viele Mitchristen marschieren vorne weg. Dabei haben sie vor lauter blindem Aktionismus und aufgeregtem Herumgegackere so die Orientierung verloren, dass sie Genesis 8,22 (nach Lutherbibel) völlig vergessen haben.

 

Selbst die eigentlich so zuversichtliche und rational argumentierende Frau Merkel spricht jetzt davon, dass das "Scheitern ein schreckliches Signal" bedeute. Erstens: Wieso Scheitern, wenn sich die Klimadebatte schon im Vorfeld der Konferenz von jeglicher Sachlichkeit verabschiedet hatte und Kritik rundweg abgeschmettert wurde? So etwas hat sogar die Pflicht zu scheitern!

 

Und überhaupt: Ist es klug und zeugt es von Verantwortung, mit solchen Formulierungen zukünftige Konflikte herbeizufantasieren und damit jenen Gesinnungsdikatatoren zusätzlichen Auftrieb zu geben, die nach schlechten Nachrichten geradezu lechzen? Zeugt es von Verantwortung, wenn man Worte wie Hoffnung, Zuversicht und Fortschritt nahezu völlig aus dem Sprachschatz verbannt hat wie in den letzten Tagen geschehen?

 

Herr obama dich unser....

 

Zum Glück habe ich jemanden, dessen Wort auch wirklich gilt, auf das ich bauen kann, und der von ihm geschenkte Verstand verleiht mir die notwendige Gelassenheit und Distanz.

 

Bernd Dahlenburg 19.12.2009


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Samstag, 19 Dezember 2009