Wenn Frühe Hilfen an ihre Grenzen kommen: Konferenz des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zeigt Handlungsmöglichkeiten

Wenn Frühe Hilfen an ihre Grenzen kommen:

Konferenz des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zeigt Handlungsmöglichkeiten


Ab welchem Zeitpunkt braucht eine Familie intensivere Unterstützung, die über das Angebot der Frühen Hilfen hinausgeht? Wann muss das Jugendamt zur Sicherung des Kindeswohls eingeschaltet werden? Wie gestaltet man einen guten Übergang gemeinsam mit der Familie zu weiterführenden Hilfen?

Diese Entscheidungen sind nicht immer leicht von Fachkräften in den Frühen Hilfen zu treffen. Bei der Konferenz „Wenn Frühe Hilfen an ihre Grenzen kommen“ heute in Kassel gibt das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) Impulse, wie Fachkräfte solche Herausforderungen meistern können und zeigt Handlungsmöglichkeiten für diese Situationen auf.

Mit der Veranstaltung, die in der Reihe „Netzwerkarbeit und Netzwerkkoor­dination, Netze weben – Brücken bauen“ stattfindet, unterstützt das NZFH Fachkräfte in den kommunalen Netzwerken Frühe Hilfen. Die Teilnehmenden diskutieren darüber, wie sie in schwierigen Fällen zum Wohl des Kindes handeln können, welche Orientierungshilfen ihnen bei einer Kindeswohlgefährdung zur Verfügung stehen und wie sie professionell mit Handlungsunsicherheit umgehen. Die Konferenz bietet rund 200 Fachkräften aus den Kommunen Impulsvorträge sowie die Möglichkeit des gemeinsamen Austauschs.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen

Träger des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut e. V. Das NZFH wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Es unterstützt seit 2007 die Fachpraxis dabei, familiäre Belastungen und Ressourcen früher zu erkennen, bedarfsgerechte Angebote bereitzustellen und die Vernetzung der unterschiedlichen Berufsgruppen zu fördern.

Weitere Informationen zur Konferenz und die Dokumentationen der bisherigen Konferenzen aus der Reihe „Netzwerkarbeit und Netzwerkkoordination, Netze weben – Brücken bauen“ finden Sie unter: www.fruehehilfen.de.


Autor: BZgA
Bild Quelle:


Montag, 26 November 2018









Ressourcen fördern, Gesundheit älterer Menschen stärken:

Bundeskonferenz `Gesund und aktiv älter werden´

Bundeskonferenz `Gesund und aktiv älter werden´

Ältere Menschen in Deutschland haben eine positive Einstellung zum Alter und eine starke Widerstandsfähigkeit trotz gesundheitlicher Einschränkungen - zugleich wird das hohe Alter aber auch als Herausforderung für die Psyche betrachtet.

[weiterlesen >>]

Mecklenburg-Vorpommern etabliert dauerhaft die Initiative `Trau dich!´ zur Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs

Mecklenburg-Vorpommern etabliert dauerhaft die Initiative `Trau dich!´ zur Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs

Premiere des Theaterstücks für Kinder im Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin

[weiterlesen >>]

So geht gründliche Händehygiene:

Zum Welthändehygienetag am 05. Mai gibt die BZgA Tipps

Zum Welthändehygienetag am 05. Mai gibt die BZgA Tipps

Händehygiene ist eine wirkungsvolle Methode, um sich und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Daran erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Welthändehygienetages am 05. Mai 2019.

[weiterlesen >>]

Kinder stark machen´-Jubiläumstour 2019 startet in Recklinghausen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert zur frühen Suchtvorbeugung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert zur frühen Suchtvorbeugung

Wenn Prävention frühzeitig und umfassend ansetzt, hilft das, einem späteren Suchtverhalten vorzubeugen - lange bevor junge Menschen überhaupt in Kontakt kommen mit Suchtmitteln wie Tabak oder Alkohol.

[weiterlesen >>]

Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Vorsicht bei Zeckenstichen: Zahl der FSME-Fälle in Deutschland steigt

[weiterlesen >>]

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Hausärztinnen und Hausärzte als Multiplikatoren besonders gefragt

[weiterlesen >>]