Großbritannien: Terrorermittlungen eine Belästigung?

Großbritannien: Terrorermittlungen eine Belästigung?


Mit dem populistischen Schlagwort `Islamophobie´ wollen in Großbritanien jihadistische Gefährder Terrorermittlungen verhindern.

Von Judith Bergman

  • Wenn man es nicht einmal wagt, die Verbindung zwischen Terrorismus und seinem Ursprung herzustellen, dann kann man sich natürlich auch nicht darauf vorbereiten.
  • Niemand in ganz Großbritannien scheint Gespräche am Runden Tisch mit nicht-muslimischen Gemeinschaften zu führen, um ihre legitimen Ängste und Sorgen über religiös motivierten Terrorismus in ihrem Leben anzusprechen.
  • Vielleicht der Hauptgrund, warum Terroropfer nirgendwo hingehen konnten, ist, dass sich die britischen Behörden und öffentlichen Dienste auch nach Jahren des Lebens mit dem islamischen Terrorismus immer noch mehr um den Umgang mit der gefürchteten "Islamophobie" zu kümmern scheinen als um die realen, verheerenden Folgen des Terrorismus.

Der britische unabhängige Berichterstatter über Terrorismusgesetze, Max Hill, hat kürzlich empfohlen:

"...die Polizei sollte die Auswirkungen einer groß angelegten [Terror-] Ermittlung, bei der sie sich wie bisher auf bestimmte Gebiete Manchesters mit einer großen muslimischen Bevölkerung konzentriert, auf die Gemeinde in Betracht ziehen und darüber reflektieren... Eine gute Gemeindepolizei sowie eine gute Anti-Terror-Polizei verlangen, dass echte Anstrengungen unternommen werden, um innerhalb und mit den lokalen Gemeinden zu arbeiten, in denen viele unschuldige Bewohner durch das regelmäßige Erscheinen von Polizei-Such- und Verhaftungsteams in ihrer Straße oder in ihrem Haus belästigt, wenn nicht traumatisiert wurden. Ich möchte gerne das Ergebnis der Überlegungen der Polizei zu diesem Aspekt sehen..." [Hervorhebung hinzugefügt]

Hills Empfehlung wurde in seinem jüngsten Bericht darüber veröffentlicht, wie Großbritannien mit seinen Bemühungen zur Terrorismusbekämpfung umgeht. In dem Bericht untersucht Hill polizeiliche Ermittlungen zu den wichtigsten Terroranschlägen von 2017; seine Empfehlung stand im Zusammenhang mit der Untersuchung des Terroranschlags in Manchester im Mai 2017, bei dem Salman Abedi bei einem Popkonzert von Ariana Grande in der Manchester-Arena 22 Menschen ermordete und 139 Verletzte, davon die Hälfte Kinder.

Mit anderen Worten, die Polizei sollte in Erwägung ziehen, es zu einer Priorität zu machen, so zu arbeiten, dass ihre Ermittlungen über den Mord und die Verstümmelung all dieser Personen die Gemeinde, in der der Selbstmordattentäter lebte, nicht "belästigen".

Hill stützte seine Empfehlung auf Gespräche, die er im Jahr 2017 mit verschiedenen muslimischen Organisationen in ganz Großbritannien über die Auswirkungen der Anti-Terror-Gesetzgebung auf ihr Leben und über die Folgen der Terroranschläge in London und Manchester geführt hatte.

Die Gespräche mit den muslimischen Organisationen wurden im Bericht "Community Roundtables: Ein Bericht über die Folgen der Terroranschläge in London und Manchester" festgehalten, veröffentlicht vom Forward Thinking Programm "Building Bridges". Dieses Programm, das "die Basisgemeinden stärkt", fördert den Dialog zwischen britischen muslimischen Gemeinden und Basisorganisationen, britischen Behörden (lokale Regierung, Parlamentarier, politische Entscheidungsträger) und den nationalen Medien.

Der Bericht "Community Roundtables" beschreibt ein Treffen mit Vertretern der libysch-muslimischen Gemeinschaft in Manchester - aus der Abedi hervorgegangen war:

"Während des gesamten Treffens artikulierten fast alle Teilnehmer ein tiefes Gefühl von Wut und Frustration über die Folgen umfangreicher Polizeirazzien innerhalb der Gemeinde und einen wahrgenommenen Mangel an Unterstützung bei der Bewältigung dieser Folgen, einschließlich der Angst, von der breiteren Gesellschaft ausgegrenzt und ins Visier genommen zu werden...". Einzelpersonen - insbesondere Kinder und Jugendliche - die direkt betroffen waren, wurden angeblich traumatisiert und gedemütigt, was ein Gefühl der Entfremdung hervorrief, von dem gewarnt wurde, dass es zutiefst schädliche Folgen für Großbritannien haben könnte, wenn es nicht dringend adressiert werde... Besondere Bedenken wurden hinsichtlich des Potenzials für eine Zunahme islamfeindlicher Angriffe im derzeitigen Kontext geäußert, und es wurde gehofft, dass die Behörden eine derartige Bedrohung ernst nehmen und den Gemeinden mehr Unterstützung anbieten würden."

Niemand scheint jedoch Gespräche am Runden Tisch mit nicht-muslimischen Gemeinden in ganz Großbritannien zu führen, um ihre legitimen Ängste und Sorgen über religiös motivierten Terrorismus in ihrem Leben anzusprechen.

Laut der Nationalen Gesellschaft für die Prävention von Grausamkeit gegenüber Kindern (NSPCC), einer führenden britischen Kinderhilfsorganisation, wurden von der Organisation nach dem Terroranschlag in der Manchester Arena mehr als 300 Beratungsgespräche mit Kindern geführt - anscheinend viermal so viele Sitzungen wie sonst. Darüber hinaus erhielt die Organisation nach dem Angriff von Manchester Hunderte von Anrufen von Kindern. Ein 11-Jähriger, der die Helpline angerufen hat, sagte: "Ich bin ständig ängstlich... Ich bin wirklich besorgt, dass sie jemanden aus meiner Familie erwischen werden. Ich habe nicht geschlafen, weil ich an nichts anderes mehr denken kann." Ein anderer Anrufer, ein 14-jähriges Mädchen, sagte: "Ich bin immer auf der Hut, wenn ich das Haus verlasse und schaue mir immer über die Schulter."

Auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die Hilfe von psychiatrischen Diensten in Anspruch nehmen, ist nach dem Anschlag in Manchester gestiegen, so das Royal College of Psychiatrists (RCP). In den Krankenhäusern der Region Manchester stieg die Zahl der Kinder, die psychologische Hilfe suchten, schätzungsweise um 10% an, wobei sie von Juni bis Juli Hunderte von Patienten mehr aufnahmen als in den Vormonaten.

"Dr. Louise Theodosiou, beratende Kinder- und Jugendpsychiaterin im Royal Manchester Kinderkrankenhaus und Mitglied des RCP, bezeichnete den Anstieg als signifikant und sagte, der Terroranschlag habe einen 'tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise, wie die Kinder ihre Stadt sehen'.

"Nur ein kleiner Bruchteil der Behandelten war am Konzert gewesen; die Mehrheit der Patienten hatte nach dem Sehen der Ereignisse in den Nachrichten eine erhöhte Angst verspürt. Angst und Schlaflosigkeit waren die häufigsten Beschwerden, wobei sich die Kinder nach den Anschlägen Sorgen machten, auszugehen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu sein."

Ein ähnlicher Trend war in London nach den dortigen Terroranschlägen zu beobachten.

Im März ergab eine Überprüfung des Independent, deren Ziel es war, die Qualität der Notfallreaktion auf den Bombenanschlag in Manchester zu untersuchen, dass viele Befragte nicht wussten, an wen sie sich nach dem Anschlag wenden sollten. Einige litten unter posttraumatischen Belastungsstörungen, Flashbacks, Traumata und Ängsten, die dazu führten, dass sie Arbeitsplätze verloren und aus dem Bildungssystem herauszufallen.

Es ist mysteriös, dass die Opfer des Terrors nirgendwo hingehen konnten: Es ist mehr als ein Jahrzehnt her, seit der erste Massenterroranschlag im Jahr 2005 in Großbritannien auf das Londoner Verkehrssystem stattgefunden hat, bei dem 56 Menschen getötet und 700 verletzt wurden. Seitdem hat Großbritannien nur noch miterlebt, wie die Terrorgefahr weitergeht.

Der Hauptgrund, warum Terroropfer nirgendwo hingehen konnten, ist vielleicht, dass sich die britischen Behörden und öffentlichen Dienste auch nach Jahren des Lebens mit dem islamischen Terrorismus immer noch mehr um den Umgang mit der gefürchteten "Islamophobie" zu kümmern scheinen als um die realen, verheerenden Folgen des Terrorismus.

Wenn man es nicht einmal wagt, die Verbindung zwischen Terrorismus und seinem Ursprung herzustellen, dann kann man sich natürlich auch nicht darauf vorbereiten. Man kann nicht einmal über die schwerwiegenden nachteiligen Auswirkungen des islamischen Terrorismus auf das Wohlergehen von Kindern und anderen in der Gesellschaft sprechen, denn der islamische Terrorismus soll (offiziell) ja gar nicht existieren.

Nur in einer solchen Gesellschaft - in der alles auf den Kopf gestellt wurde, in der die Behörden nicht sagen können, wer die Opfer sind und wer die Menschen, die sich wie Opfer fühlen, wenn ihnen jemand Fragen stellt - kann eine terroristische Ermittlung als "eine Belästigung" angesehen werden.

Wie das Sprichwort von Kindern auf einem Spielplatz sagt: "Es hat alles damit angefangen, dass er zurückschlug."

 

Gatestone Institute - Judith Bergman, eine Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist eine angesehene Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Abgebildet: Ein Polizist steht am 23. Mai 2017 in der Nähe der Manchester-Arena Wache, nachdem Salman Abedi einen Selbstmordanschlag begangen hatte und dabei 22 Konzertbesucher ermordete. (Foto von Dave Thompson/Getty Images)


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Getty


Montag, 19 November 2018






In Belgien scheinen die Leute noch nicht so verblödet zu sein, wie "Rule Britannia"(☺)...https://safeshare.tv/x/cqjiYhtiXs