Offizieller Bericht: Angriffe auf Israeli -: ein Toter, zwei Verletzte

Offizieller Bericht:

Angriffe auf Israeli -: ein Toter, zwei Verletzte




Bei einem Angriff im Westjordanland wurde am Freitag ein Israeli getötet sowie ein weiterer leicht verletzt. Am Sonntag wurde ein israelischer Grenzpolizist bei einer Messerattacke in Jerusalem schwer verwundet.

Der Israeli Danny Gonen wurde am Freitagnachmittag (19.06.2015) erschossen, nachdem er einen Ausflug zur Ein Buvin-Quelle im Westjordanland gemacht hatte.

Der 25-jährige war mit einem Freund in der Ein Buvin-Quelle schwimmen gegangen, die sich in einer bergigen Region zwischen dem Ort Dolev und dem palästinensischen Dorf Dayr Ibzi befindet. Als sie zurück zur Hauptstraße fuhren, wurden sie von einem Palästinenser angehalten, der um Hilfe zu bitten schien. Als die Zwei anhielten, fragte der Mann: „Gibt es in der Quelle Wasser?“. Dann schoss er aus nächster Nähe auf sie. Gonen wurde im Oberkörper getroffen und wurde bewusstlos und schwer verletzt von einem IDF-Helikopter in das Tel Hashomer-Krankenhaus gebracht. Dort wurde sein Tod festgestellt. Sein Freund wurde leicht verletzt.

Die Verantwortung für den Anschlag übernahm eine Gruppe, die sich „Marwan Kawasme und Amer Abu Aysha Truppe“ nennt, nach den zwei Terroristen, die im letzten Sommer drei israelische Teenager getötet haben. Die Gruppe behauptete, sie sei mit dem bewaffneten Flügel der Hamas verbunden.

Danny Gonen war Student der Elektrotechnik an der Bar-Ilan-Universität und der älteste von fünf Kindern. Er wuchs in Lod auf und besuchte die Hesder-Jeschiwa in Maaleh Adumim. Nach dem Tod seines Vaters vor einigen Jahren übernahm er die Verantwortung für seine jüngeren Geschwister.

Am Sonntag wurde der israelische Grenzpolizist Amos Yaakov am Damaskus-Tor in Jerusalem mit einem Messer angegriffen. Obwohl er schwer verwundet war, konnte er noch auf den palästinensischen Angreifer schießen. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach gestern mit Amos Yaakov und wünschte ihm eine schnelle Besserung.

Ministerpräsident Netanyahu sagte gestern bei der wöchentlichen Kabinettssitzung: „Ich möchte der Familie von Danny Gonen, der von einem niederträchtigen Mörder umgebracht wurde, mein Beileid aussprechen. Ich möchte auch sagen, dass ich Natanel Hadad eine schnelle Besserung wünsche.

Die Sicherheitskräfte ergreifen nun entschiedene Maßnahmen, um den Mörder festzunehmen und ihn vor Gericht zu stellen […]. Die relative Ruhe in Judäa und Samaria darf niemanden täuschen. Die ganze Zeit über gibt es versuchte Terroranschläge. Leider gelingen einige. Der Grund, dass sie nicht ständig gelingen, ist das beschleunigte Handeln der Israelischen Streitkräfte (IDF) und der Israelischen Sicherheitsagentur (ISA) sowie anderen Akteuren im Namen des Staates Israel.

Es besteht dauerhaft die Notwendigkeit, diese Anschläge zu vereiteln, aber in den internationalen Vorschlägen, die die uns gemacht werden – die man uns in der Tat aufzwingen möchte – gibt es keinen Bezug auf die Sicherheitsbedürfnisse des Staates Israel und auf unsere nationalen Interessen. Sie versuchen nur, uns dazu zu drängen, Grenzen zu akzeptieren, die nicht zu verteidigen sind, während sie vollkommen ignorieren, was auf der anderen Seite der Grenze sein wird. Natürlich wird dies zu den Ergebnissen führen, die wir nun im Gazastreifen und im Libanon erleben. Wir werden nicht zulassen, dass dies geschieht.

Der einzige Weg, Einigungen zu erreichen, ist durch bilaterale Verhandlungen. Wir lehnen Versuche, uns das internationale Diktat in Bezug auf Sicherheit und Frieden aufzuzwingen, entschieden ab. Friede wird nur durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien erreicht werden, die unsere nationalen Interessen, besonders die Sicherheit, berücksichtigen. […]“

 

19.06.2015/21.06.2015, MFA , Büro des Ministerpräsidenten, Ynet - Foto: Danny Gonen wurde am 22.06.2015 erschossen. (Foto: MFA)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 


Autor: joerg
Bild Quelle:


Dienstag, 23 Juni 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]