weitere Artikel

Lexikon

A

Antisemitismus

Antisemitismus Definition und Besipiele

Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Jüdinnen und Juden, die sich als Hass gegenüber Jüdinnen und Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nichtjüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen.


mehr Informationen


 

Apartheid

"Die Behandlung der Palästinenser in Israel ähnelt der Behandlung der Schwarzen in Südafrika während des Apartheid-Regimes."

Noch vor der Gründung des israelischen Staates versuchten die Verantwortlichen damals bewusst, eine Situation wie die in Südafrika herrschende zu vermeiden. David Ben-Gurion äußerte im Jahr 1934 gegenüber dem palästinensischen Nationalisten Musa Alami:

"Wir wollen keine Situation wie die in Südafrika schaffen, wo die Weißen die Besitzenden und Herrscher sind und die Schwarzen die Arbeiter. Wenn wir nicht alle Arbeiten tun, leichte und schwere, Facharbeit und Nicht-Facharbeit, sondern bloß Landeigentümer werden, dann wird dies nicht unsere Heimat werden."


mehr Informationen


B

Bevölkerungsentwicklung

Bevölkerungsentwicklung in Israel / "Palästina" seit 1880

Es stimmt nicht, daß die Juden durch den Zionismus ein ihnen völlig fremdes Land in Besitz nahmen. Seit Abraham wohnten immer Juden in Israel.


mehr Informationen


D

Diskriminierung

"Israel diskrimiert seine arabischen Bürger."

Die israelische Gesellschaft ist eine der freizügigsten Gesellschaften der Welt. Von einer Gesamtbevölkerung von 6,3 Millionen sind etwa 1,1 Millionen - das sind 18 Prozent - Nicht-Juden (945000 Muslime, 130000 Christen und 100000 Drusen).


mehr Informationen


E

Extremismus

"Die israelische Politik begünstigt die Anschläge jüdischer Extremisten auf muslimische und christliche Einwohner der Stadt und auf ihre heiligen Stätten."

Die israelischen Behörden haben immer wieder versucht, Fanatiker aller Glaubensrichtungen davon abzuhalten, religiöse Stätten zu entweihen oder Gewalttaten in ihrer Nähe zu begehen. Wo das nicht möglich war, hat Israel die Täter streng bestraft. So wurde Allen Goodman, ein geistesgestörter Israeli, der 1982 auf dem Tempelberg Amok lief, zu lebenslanger Haft verurteilt.


mehr Informationen


I

Israel

Den palästinensischen Arabern wurde nie ein Staat angeboten und somit das Recht auf Selbstbestimmung verweigert.

Die Peel-Kommission kam 1937 zu dem Schluss, dass der einzig logische Ausweg angesicht der unvereinbaren Ziele der Juden und Araber in der Teilung Palästinas in zwei getrennte Staaten - einen jüdischen und einen arabischen - bestand. Die Araber lehnten den Teilungsplan aus zwei Gründen ab: Sie wären damit gezwungen gewesen, die Gründung eines jüdischen Staates zu akzeptieren, und sie hätten es hinnehmen müssen, dass Teile der Palästinenser unter "jüdischer Herrschaft" lebten.


mehr Informationen


 

Israel

Die Mehrheit der Bevölkerung Palästinas war arabisch; aus diesem Grund hätte ein arabischer Gesamtstaat geschaffen werden müssen.

Zur Zeit der Teilungsresolution für Palästina im Jahr 1947 bildeten die Araber die Mehrheit im westlichen Palästina - das Verhältnis betrug 1,2 Millionen Araber zu 600000 Juden.7 Nur in dem Gebiet, das den Juden zugewiesen worden war, und in Jerusalem, gab es eine jüdische Mehrheit.


mehr Informationen


 

Israel

Israel hat 1948 ganz Palästina okkurpiert.

Etwa 80 Prozent der Gesamtfläche, die das historische Palästina und die nationale jüdische Heimstätte bildete, wie der Völkerbund sie definiert hatte, wurde von den Briten im Jahr 1922 abgeteilt und dem späteren Transjordanien zugeschlagen.


mehr Informationen


 

Israels Grenzen

Grenzen Israel


mehr Informationen


 

Intifada

Intifada-Terror von Arabern gegen Araber

Es wird in den Medien oft so dargestellt, als ob die sogenannte palästinensische Intifada, d.h. Revolte, in den Jahren 1987-1993 eine gemeinsame arabische Aktion gegen die "israelischen Besatzer" gewesen sei.


mehr Informationen


J

Jerusalem

"Jordanien hat den internationalen Status von Jerusalem anerkannt."

Jordanien hat den Vorschlag, Jerusalem internationalen Status zu verleihen, von Anfang an zurückgewiesen, als es sich den übrigen arabischen Staaten in der Ablehnung der Teilungsresolution anschloss. Der jordanische Delegierte Fawzi Pasha Malki erklärte am 6. Dezember 1949 vor dem Ad-hoc-Komitee der Vereinten Nationen:


mehr Informationen


 

Jerusalem

"Jerusalem ist eine arabische Stadt."

Seit fast zwei Jahrtausenden wohnen Juden in Jerusalem. Seit 1840 bilden sie die zahlenmäßig stärkste Bevölkerungsgruppe der Stadt. In Jerusalem steht die Westmauer des Tempelbergs, die heiligste Stätte des Judentums.


mehr Informationen


P

Palästina

"Palästina" - ein irreführender und unzutreffender Begriff

Das Land zwischen Libanon und Sinaiwüste, zwischen Mittelmeer und Jordan wird von arabischer Seite, aber auch sonst auf der Welt in Medien und Büchern als "Palästina" bezeichnet. Die Benennung dieses Landes hat eine enorm politische Bedeutung. Der Name "Palästina" ist sehr nah verwandt dem Wort "Palästinenser", so wie sich viele der arabischen Bewohnern des Landes selbst nennen, die in einem Konflikt mit Israel um die rechtmäßigen Besitzer dieses Landes stehen.


mehr Informationen


R

Rassismus

Rassismus Definition

Rassismus ist eine Gesinnung oder Ideologie, nach der Menschen aufgrund weniger äußerlicher Merkmale – die eine bestimmte Abstammung vermuten lassen – als „Rasse“ kategorisiert und beurteilt werden. Die zur Abgrenzung herangezogenen Merkmale wie Hautfarbe, Körpergröße oder Sprache – teilweise auch kulturelle Merkmale wie Kleidung oder Bräuche – werden als grundsätzlicher und bestimmender Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften gedeutet und nach Wertigkeit eingeteilt. Dabei betrachten Rassisten alle Menschen, die ihren eigenen Merkmalen möglichst ähnlich sind, grundsätzlich als höherwertig, während alle anderen (oftmals abgestuft) als geringerwertig diskriminiert werden. Mit solchen heute überholten Rassentheorien wurden und werden diverse Handlungen gerechtfertigt, die den heute angewandten allgemeinen Menschenrechten widersprechen.


mehr Informationen


 

Religionsfreiheit

"Unter israelischer Oberherrschaft wurde die Religionsfreiheit in Jerusalem eingeschränkt."

Nach dem Krieg von 1967 hob Israel sämtliche diskriminierenden jordanischen Gesetze auf und formulierte eigene strenge Maßstäbe für die Sicherung eines ungehinderten Zugangs zu den religiösen Heiligtümern.


mehr Informationen


 

Religionsfreiheit

Religionsfreiheit in den palästinensischen Autonomiegebieten?

Der Justizminister der palästinensischen Autonomiebehörde, Fayez Abu Rameh, sagte, daß es im Autonomiegebiet verboten sei, einen Moslem zum christlichen oder jüdischen Glauben zu missionieren. Der umgekehrte Fall einer Mission zum Islam sei dagegen nicht verboten.


mehr Informationen


Z

Zionismus

Zionismus ("Verschwörungs- und Machtstreben")

Rechtsextremisten und Nazis verwenden den Begriff "Zionismus" als einen antisemitischen Kampfbegriff, mit dem sie Juden ein "Streben nach der Weltherrschaft" unterstellen. Diese antisemitische Propagandastrategie ist untrennbar mit den anderen Verschwörungstheorien der Rechten verbunden.


mehr Informationen


 

Zionismus

Was ist Zionismus?

Der Zionismus ist die Bewegung für die Wiederherstellung der Selbstbestimmung des jüdischen Volkes in seinem historischen Heimatland und der jüdischen Souveränität im Land Israel. Das Ziel des Zionismus ist ein politisches: die Gründung eines unabhängigen Staates für das jüdische Volk. Der natürlichste Ort für diesen Staat ist Zion, das Land Israel, das Heimatland des jüdischen Volkes.


mehr Informationen


 

Zionisten

"Die Zionisten bemühten sich nicht im Geringsten um einen Kompromiss mit den Arabern."

Im Jahr 1913 räumten die Führer der zionistischen Bewegung ein, dass es wünschenswert sei, zu einer Einigung mit den Arabern zu gelangen. Sami Hochberg, der Eigentümer der Zeitung Le-Jeune-Turc, der bei einem Treffen mit der von Kairo unterstützten Dezentralisationspartei und der Beiruter anti-osmanischen Reformgesellschaft als informeller Vertreter der Zionisten fungierte, konnte eine solche Einigung tatsächlich herbeiführen. Die so entstandene "entente verbale" führte zur Annahme einer Resolution, die den Juden die gleichen Rechte unter einer dezentralisierten Regierung zusicherte.


mehr Informationen