Hamas schmarotzt in Jerusalemer Hauptquartier des Roten Kreuzes

Hamas schmarotzt in Jerusalemer Hauptquartier des Roten Kreuzes




Drei Hamas-Parlamentsabgeordnete schmarotzen sich in einem Büro des Roten Kreuzes in Ostjerusalem durch. Dazu die Jerusalem Post:

 

Während ihres Aufenthaltes beim Roten Kreuz hielten die Politiker regelmäßig Freitagsgebete ab, die von vielen Einwohnern Jerusalems besucht wurden; sie empfingen hohe Würdenträger, darunter den ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter und einen jordanischen Gesandten; und sie veranstalteten Foto-Shootings mit verschiedenen arabischen Prominenten der Stadt. Auf dem Gelände des Rotkreuz-Büros wurde Propagandaliteratur verteilt und große Schriftzüge mit den Konterfeis der Abgeordneten zieren die Wände des Gebäudes.

 

Ein Sprecher des Roten Kreuzes erklärte der Zeitung gegenüber, dass das Büro kein sicherer Hafen sei und die Polizei jederzeit Ahmad Attoun, Khaled Abu-Arafa and Muhammad Totah festnehmen könne. Aber wie erklärt die Hilfsorganisation dies?

 

Das Rote Kreuz hat den Politikern innerhalb des Gebäudes einen Raum zur Verfügung gestellt, in dem sie schlafen und ihr mitgeführtes Eigentum aufbewahren können, dazu einen Baderaum, Elektrizität für ihr großes Protestzelt und eine Wasserkühlvorrichtung, wie vereinbart….

 

Glauben Sie wirklich, das Rote Kreuz würde mir die gleichen Privilegien zugestehen, wenn ich mal eben so aufkreuzte und mich weigerte, wieder zu gehen?

 

Die wahre Frechheit ist jedoch, dass sogar die Hamas von der Freizügigkeit des Roten Kreuzes profitiert, gleichzeitig aber der Hilfsorganisation weiterhin der Zugang zu Gilad Shalit verwehrt wird.

 

Bernd Dahlenburg


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Montag, 13 Dezember 2010