Royale Erinnerungslücken Königin Silvia und die braune Familiengeschichte

Royale Erinnerungslücken

Königin Silvia und die braune Familiengeschichte




Der Name August Walther Sommerlath wäre nicht weiter auffällig, hätte sich seine schöne Tochter Silvia nicht 1976 märchengleich mit dem König von Schweden, Carl Gustaf, vermählt.

Als man Herrn Sommerlath damals zu solch festlichem Anlass zu einem Pressegespräch bat, leugnete er jegliche Verbindung zur NSDAP.

Nun äusserte sich seine Tochter, Königin Silvia von Schweden, jüngst diesen Monat zu der nebulösen Vergangenheit ihres Vaters befragt sehr widersprüchlich, fast die deutschen Ziele von damals in Schutz nehmend oder verklärend.

Hans Christian Andersen im Nachbarland Dänemark erbebt vor solch Märchendichtkunst aus königlicher Wissensquelle.

Wir wissen andere Details, welche sich nicht einfach elegant vergessen lassen. Vom germanischen Schwedenmärchen im verregneten Wonnemonat Mai 2010 zurück zur Familienkunde ins Jahr 1933.

Paul Sommerlath, der Bruder von Walther, trat bereits 1933 der NSDAP bei. Walther Sommerlath folgte dem Beispiel seines Bruders 1934, wobei 3592030 am 1. Dezember seine Mitgliedsnummer war.

Majestätische Erinnerungen...

Während die meisten Deutschen in Brasilien es bevorzugten, nicht in die Nazipartei einzutreten, tat es Walther Sommerlath. 1901 in Heidelberg geboren, lebte er seit den 20er Jahren in Sao Paolo und arbeitete dort bei einer Tochter der Roechling Stahlwerke. Erst 1938 kehrte er in die Heimatstadt zurück, um im folgenden Jahr in Berlin eine Kriegswaffenfabrik zu betreiben, welche glücklicherweise 1943 von den Allierten zerstört wurde.

Im selbigen Jahr wird Tochter Silvia geboren, jedoch nicht mehr in Berlin, sondern zurück in der Familienwiege Heidelberg. Nach dem Krieg macht sich die Familie Sommerlath 1947 nach Brasilien auf. Dort ist Walther Sommerlath Präsident einer Untergesellschaft des

schwedischen Stahlkonzerns Uddeholm. Zehn Jahre später kehrt man in Heidelberg endgültig ein. Walther Sommerlath starb 1990 in seiner Heimatstadt.

Entdeckt wurde die Geschichte Sommerlaths erst 2002 durch einen schwedischen Historiker.

Erinnern Majestät sich nicht mehr?

Warum kann die Monarchin Schwedens als gebürtige Deutsche nicht historisch wertvoll mit der Wahrheit antworten? Als königliches Beispiel für Zivilcourage und Auseinandersetzung in einer modernen Welt?

"Wir haben doch nichts gewusst..." zählt heutzutage nicht mehr.

Es scheint, daß der neu aufkeimende, der neu kreierte Antisemitismus, der weit subtilere Züge trägt als die Vorgängermodelle, neuerlich

Vortrieb durch offenes Leugnen historischer Wahrheit, nicht nur in Schweden, aus respektierten Mündern erfährt.

Sympathie hat diese Aktion der Königin keine erfahren in

Schweden...Schweden ist eben ein modernes Land und erlaubt keine Verunglimpflichungen im Namen des Volkes zu Themen, die eine aufgeklärte Gesellschaft historisch aufarbeitet.

Es geht lange nicht mehr um Zuweisung von Schuld. Es geht um die Erkenntnis der Wirklichkeit.

Die Wortwahl der Königin, in Bezug auf die Verharmlosung ihrer Familiengeschichte, mahnt dazu, einsehen zu müssen, daß Ideologien der Nazizeit, einem noch viel älteren Ursprung gehorchend, sich in die Gegenwart transfigurieren, allein durch Verschweigen oder Verschleiern der historischen Wahrheiten um des persönlichen Vorteils willen.

In einem Land wie Österreich erlaubt man einer Frau Rosenkranz-Jakob, den Holocaust in beschämender Manier bedingt leugnend und als Übertreibung verharmlosend, die Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten, wobei sie bei der Wahl am 24.4.2010 15% der Stimmen bei niedriger Wahlbeteiligung erhielt.

Daraufhin habe ich persönlich beschlossen, nach Israel zu emmigrieren.

Historische Verleugnung steht konträr zu liberalem Friedensstreben bei Wahrung der Identität in einer modernen, demokratisch geprägten Zivilisation.

Etwas sehr Ungutes formiert sich gegen uns Israeliten in unserem Staate und in aller Welt. Unser Vorteil zu bestehen ist die Liebe zur Wahrheit zu pflegen. Den

Durst des Wissens zu stillen. Wahrheit hat viele Gesichter, aber nur einen Urgrund.

Und an diesen Urgrund gilt es, in Frieden vorzudringen. Er lebt als Liebe in unseren Herzen.

Alter Schwede!!!

Danny Schneerson, 24.5.2010


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Montag, 24 Mai 2010