Flottilla-Lektionen: Türkische Unterstützung bei Zusammenstoß mit IHH-Konvoi in Ägypten

Flottilla-Lektionen:

Türkische Unterstützung bei Zusammenstoß mit IHH-Konvoi in Ägypten




Immer noch nicht überzeugt, dass die Gewalttätigkeit der Türken an Bord der Mavi Marmara medial vorbereitet war?

Nehmen Sie diesen Vergleich des Flottillen-Zwischenfalles und andererseits George Galloways Helfern während der Aktion Lifeline 3 aid, als Mitglieder seiner Viva Palestine-Aktion im Januar 2010 mit ägyptischen Sicherheitskräften wegen der Beschränkungen humanitärer Hilfe auf dem Landwege zusammenstießen.

Ein ägyptischer Soldat wurde getötet, etwa 50 Aktivisten verletzt und Galloway auf unehrenhafte Weise ausgewiesen. Aber die Beteiligung von IHH und die tatkräftige türkische Unterstützung erschien auf keinem Medien-Radar.

Das Intelligence and Terrorism Information Center (Malam) untersuchte die Vorfälle in Ägypten und kam zu dem Resultat, dass die dort ausgeübte Gewalt weit schlimmer war als wir wahrgenommen hatten und lediglich als Warm-Up für die Mavi Marmara-Aktion diente. Einige der Malam-Ergebnisse:

* 250 Türken begleiteten den Konvoi, etwa die Hälfte der Gesamtteilnehmer, und viele von ihnen waren bekannte Aktivisten der IHH, die von Bulent Yildirim angeführt wurde.

* In beiden Fällen war die türkische Logistik tonangebend. Die türkische Regierung spielte eine wichtige Rolle bei Lifeline 3 aid, obwohl der Konvoi unter Federführung von Viva Palestine losgeschickt worden war. Sie war bei der Bereitstellung des Konvois intensiv beteiligt, und die Organisatoren waren Gäste des türkischen Parlaments. Selbst hohe türkische Regierungsstellen intervenierten bei den ägyptischen Behörden wegen der Hilfslieferung.

* Die ägyptischen Einreisebeschränkungen führten zu Konfrontationen zwischen den Sicherheitskräften und den Mitgliedern des Konvois, darunter auch den von Bulent Yildirim angeführten IHH-Aktivisten. Nach Aussage Yildirims wurden dabei 7 ägyptische Soldaten von den Aktivisten festgehalten. Kurze Zeit später wurden drei verwundete Soldaten freigelassen und die restlichen vier als Verhandlungsmasse behalten. Während der Konfrontationen wurden 50 Aktivisten verletzt, fünf von ihnen schwer….

* IHH und Hamas lernten aus den Lektionen des Lifeline 3 aid-Konvois und der scharfen ägyptischen Reaktion. Die Hauptlektion bestand darin, dass man zukünftig Konfrontationen mit Ägypten vermeiden und den Fokus der Aufmerksamkeit praktisch und für die Medien auf Israel verschieben sollte.

Der an der Grenze bei den Zusammenstößen getötete ägyptische Soldat könnte von einem Hamas-Scharfschützen getroffen worden sein. Falls das wirklich der Fall war, handelte die israelische Marine klug, als sie die Mavi Marmara-Flottille in internationalen Gewässern abfing. Haaretz berichtete, dass die Marine aus operationstechnischen Gründen nicht abwarten konnte, bis der Konvoi in israelisches Hoheitsgewässer eindrang:

„Die Marine bekundete ihr Bedauern darüber, dass sie ‘nicht in der Lage ist, die Flottille zu stoppen, wenn die Schiffe sich innerhalb der 20-Meilen-Grenze vor der israelischen Küste befinden’, sagte ein für die Operation Verantwortlicher. ‘Die IDF fürchtete, dass ihre Marine nicht ausreichend Zeit für einen adäquaten Abschluss der Operation hat. Die Armee wollte die Schiffe nach und nach in einem relativ großen Abstand vor der Küste aufbringen.’“

Und wer weiß schon, welche Tricks die Hamas versucht hätte, falls die Schiffe nahe genug an Gazas Küste gekommen wären?

Nebenbei bemerkt: Auch Amira Hass merkt an, dass die Hamas Galloways Gruppe nicht gut behandelt hat.

Lesen Sie bitte Malams vollständigen Bericht.

Bernd Dahlenburg


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Donnerstag, 22 Juli 2010






shalom ,die türkei hat endgültig die gemeinschaft des westens-EU- verlassen und sich den arabischen ländern angeschlossen. trotzdem hat die türkische regierung immer das ziel in der EU aufgenommen zu werden.frau merkel wird diesen wunsch zustimmen,wie ich sie kenne. israel wird so langsam aber sicher von der EU im hintergrund geschoben. der judenhass wid in europa immer grösser. was soll das noch werden?? shalom karl



Israel ist ein islamfeindliches land und hasst alle muslime.Es war zu erwarten das die Türkei sich irgendwann mal gegen Israel stellt denn die Türkei ist ein islamisches land.Die Türken wissen auch das sie nicht in die EU kommen werden.Israel hat jetzt ein feind mehr.

gratuliere Israel



Israel ist doch klein islamfeindliches Land. In Israel herrscht Religionsfreiheit. Nur müssen sich eben auch die Muslime an Gesetze halten. Es gibt in Israel muslimische Knessetabgeordnete und Oarteien, Zeitungen und Fernsehstationen.



Das stimmt nicht.In Israel können keine araber juden heiraten.Es ist verboten.



Ausschlaggebend ist das nominative Recht, da Israel kein Religionsstaat ist, sondern ein demokratischer Rechtsstaat. Natürlich dürfen arabische Israelis und jüdische Israelis heiraten, bzw. werden ihre Eheschließungen vom israelischen Innenministerium anerkannt.



@Rambs,

das stimmt doch gar nicht, umgekehrt wird eher ein Schuh daraus, oder was ist das hier?

Das biblische Taybeh mit seinen 1400 Einwohnern liegt ein paar Kilometer östlich von Ramallah. In der Nacht zum Sonntag, dem 4. September 2005, brandschatzten Moslems aus Deir Jarir mit "Allah uakbar" Rufen (Gott ist grösser) vierzehn Häuser. Sie brachen in Wohnungen ein, stahlen Schmuck und elektrische Geräte. "Für Moslems ist es eine Entehrung, wenn ein christlicher oder jüdischer Mann eine Affäre mit einer muslimischen Frau hat, von Heirat reden wir mal gar nicht erst. Umgekehrt stört es niemanden, wenn ein Moslem mit einer Christin odr einer Jüdin eine Liebschaft hat", sagt Süleiman verbittert. "Die Rache der Moslems galt unserem ganzen Clan."

 



Auf Youtube gibt es auch zwei Videos über den Ablauf der gesamten Operation mit neuen Erkenntnissen und deutschen Untertiteln. Vielleicht können Sie es weiterempfehlen.
 
http://www.youtube.com/watch?v=nKbusdBtoug
 
http://www.youtube.com/watch?v=PCV5534_AHE


Die Israelis isolieren sich mehr und mehr.



@Zahal,

nein, die Lügner und Antisemiten werden nur dreister......



shalom ,reden wir doch einmal wie es wirklich ist.israel ist kein land das die musleme hasst. es ist genau umgkehrt alle arabischen staaten haben seit gründung erez israel 1948 nur ein ziel israel und sein volk zu vernichten . das die türkei dabei ist ,ist eine klare angelegenheit. die israelische regierung muss weise und klug handeln, so wie in den letzten 60 jahren. israel muss die heimstatt aller juden bleiben. shalom karl