Gambia bricht Beziehungen zum Iran ab

Gambia bricht Beziehungen zum Iran ab




Gambia hat allen iranischen Diplomaten und sonstigen Vertretern der Islamischen Republik Iran angewiesen, das Land innerhalb von 48 Stunden zu verlassen. Das Aussenministerium teilte mit, dass "alle Arten von Beziehungen abgebrochen werden. [...] Alle gemeinsamen Projekte und Programme, die in Zusammenarbeit mit der islamischen Republik Iran verwirklicht wurden, sind ungültig und werden beendet." Beobachter bringen diesen Schritt mit der Beschlagnahmung einer Waffenlieferung aus dem Iran in der nigerianischen Stadt Lagos, deren Adressat, laut Begleitpapieren, Gambia war, in Zusammenhang. Die Regierung Gambias war über das unerbetene Geschenk alles andere als erfreut. Die tatsaechlichen Empfänger der Waffen hätten die libanesische Terroristenorganisation Hisbollah oder die islamistischen Terroristen der Hamas in Gaza sein sollen.


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Dienstag, 23 November 2010