Hass- und Gewaltrede vor der UN-Vollversammlung: Holocaust-Leugner Abbas will `judenreines Groß-Palästina´

Hass- und Gewaltrede vor der UN-Vollversammlung:

Holocaust-Leugner Abbas will `judenreines Groß-Palästina´




UN-Vollversammlung: Abbas hält harte, hasserfüllte Rede / Antrag hat nicht genug Ja-Stimmen im Sicherheitsrat / Abbas schiebt alle Schuld auf Israel

 

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat am Freitag UN-Generalsekretär Ban Ki Moon einen Antrag auf Vollmitgliedschaft bei den Vereinten Nationen eingereicht. Danach hielt er eine harte, hasserfüllte Rede vor der Generalversammlung.

Abbas beschuldigte Israel für das Scheitern des Friedensprozesses.

Abbas sagte, er würde nicht an den Verhandlungstisch mit Israel zurückzukehren, es sei denn Israel friere alle Bautätigkeiten im Westjordanland und in Ost-Jerusalem ein. Israel ist bereit, die Verhandlungen unverzüglich wiederaufzunehmen - aber ohne Vorbedingungen.

Abbas erhebt Anspruch auf Klagemauer

Abbas schockierte Beobachter mit der Härte seiner Rede. Zum zukünftigen Staat Palästina müsse ganz Ost-Jerusalem, einschließlich des jüdischen Altstadtviertels und der Klagemauer, - die heiligste Stätte des Judentums, - gehören. Und er forderte eine Rückkehr zu den Linien von 1967 – von denen Sicherheitsexperten sagen, dass sie nicht zu verteidigen sind.

Abbas sagte auch, dass er aus dem Heiligen Land komme, einem Ort, der Muslimen und Christen heilig sei - die jüdische Verbundenheit zum Land der Bibel erwähnte er nicht.

In seiner 40-minütigen Rede sagte Abbas auch, dass Israel nicht als jüdischen Staat anerkennen werde.

"Versöhnung" mit Hamas

Er verurteilte den Sicherheitszaun im Westjordanland, der zahlreichen Menschen das Leben gerettet hat, sowohl Palästinensern als auch Juden, als „rassistische Annexionswand“.

Er forderte die Freilassung von Terroristen aus israelischen Gefängnissen.

Er verurteilte auch archäologische Grabungen, die viele Beweise für die Existenz der früheren Königreiche Israel und Judäa zu Tage gebracht haben.

Abbas lobte auch seine „Versöhnung“ mit der Hamas – einer Terrororganisation, die in ihrer Charta zur Ermordung von Juden aufruft und von Iran untestützt wird. Er verurteilte die israelischen Angriffe auf Terroristen in Gaza, aber erwähnte nicht die Tausende von Raketen, die Palästinenser seit dem Gazarückzug Israels von dort auf israelische Zivilisten abfeuern.

Reaktionen

„Das war eine kontraproduktive und harte Rede, die Israelis nichts angeboten hat“, sagte Richard Haas, ehemaliges Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats der Vereinigten Staaten. „Es war eine sehr enttäuschende Rede.“

Tony Blair, Sondergesandter des Nahost-Quartetts, kommentierte: „Egal welche Resolution die Vereinten Nationen oder der Sicherheitsrat verabschieden werden - sie wird keinen palästinensischen Staat schaffen. Solange es keine Verhandlungen gibt, werden alle anderen Aktionen bei der UN zutiefst kontraproduktiv sein."

Jennifer Laszlo Mizrahi, Gründerin und Präsidentin des Israel Project, sagte: „Israel will Frieden, und Israel will einen palästinensischen Staat. Leider scheint es manchmal so, als wollte Israel dies mehr als die Palästinenser selbst. Ich hoffe, Präsident Abbas beginnt zu verstehen, dass die Streitpunkte Sicherheit, Grenzen, Wasser, Flüchtlinge im gegenseitigen Respekt verhandelt werden müssen. Abbas sollte seine Bedingungen für diese nötigen Verhandlungen fallen lassen und auf das Gesprächsangebt Israels sofort eingehen. Israel ist bereit, diesen Konflikt beizulegen, damit beide Seiten in eine bessere Zukunft blicken können."

 

TIP

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Samstag, 24 September 2011






Es ist in meinen Augen die totale Unfähigkeit der Palästinenser, die Verwaltung zu ordnen und einen Staat zu gründen. Seit wievielen Jahren reden, nein schwafeln diese von einem Staat.

Seit sechs oder sieben Jahren. Weil sie es bisher nicht auf die Reihe bekommen haben, geben sie Israel die Schuld- das ist so, als würde ich dem Lokführer die Schuld geben, wenn ich am falschen Bahnsteig stehe und der Zug fährt ohne mich ab.



Schalom, Ein Palistaat mit dem terroristen Abbas an der spitze bedeutet krieg gegen israel.Abbas ziel

ist und bleibt die vernichtung Israel.Der erkennt israel an und anschliessend geht der terror so richtig los.

Ich kenne die Araber schon seit 65 jahren-damals sagte man noch nicht Palis-und habe viel schlimmes gesehen. Ich traue diese Bande bis heute nicht. Lügen und morden ist das beste was sie Können.karl