Selbsthass ultralinker Israelis: Der Boykott begann in Tel Aviv

Selbsthass ultralinker Israelis:

Der Boykott begann in Tel Aviv


Der Boykott begann in Tel Aviv

von Ari Yashar, Arutz Sheva

Arutz Sheva sprach mit Jaakov Berg, dem CEO der Psagot Weinkellerei, der darauf hinwies, dass der internationale Boykott israelischer Produkte seinen direkten Ursprung in Tel Aviv hat. Dort hatten Israelis mit der Diskriminierung einheimischer Produkte von jenseits der 1949er Waffenstillstandslinien begonnen, und dies habe dann dem internationalen Boykott Tür und Tor geöffnet.

“Heutzutage redet jedermann über die Länder, die uns boykottieren, aber ich möchte sagen, dass der Boykott hier bei uns selbst begonnen hat,” betont Berg. “Seit vielen Jahren reise ich zu bekannten Restaurants in Zentralisrael und in Tel Aviv, und sie sagen mir, dass unser Wein großartig ist, aber wenn sie dann erfahren, dass er aus Judäa und Samaria stammt, schicken sie mich wieder weg,” berichtet Berg. “Würden sie sich auch einem Araber gegenüber so verhalten, wie sie sich gegen einen Juden verhalten?”

Die Weinkellerei, die 2003 gegründet wurde, hat ihr Hauptquartier in der Ortschaft Psagot in Samaria und liegt in direkter nördlicher Linie von Jerusalem aus gesehen. Dort lagern Weine in Eichenfässern in einer Höhle aus der Zeit des zweiten Tempels; diese wurde bei der Gründung der Weinkellerei entdeckt.

Die Weinkellerei Psagot ist aufgrund ihrer Qualität international anerkannt. Bei dem angesehenen Wettbewerb Vinalies in Paris hat die Weinkellerei eine Gold- und eine Silbermedaille gewonnen. Sie hat weitere zahlreiche Goldmedaillen gewonnen beim Terravino Wettbewerb, dem Panama Vinos Wettbewerb, dazu israelische Auszeichnungen.

Berg erklärt, dass er selbst auch dann Wein trinken würde, wenn er von einem “linken Kibbutznik” hergestellt wurde. Er weist auf die scheinheilige Heuchelei hin und sagt: “Wenn ich ein Araber wäre, der Arbeit als Kellner sucht, und sie sagen mir, dass sie mich ablehnen, weil ich ein Araber bin, dann wäre das sofort in den Nachrichten. Warum wird aber dies (der Boykott) als normal betrachtet?”

‘In Manhattan werden unsere Weine gekauft, aber nicht in Tel Aviv’

“70 % unserer Weine werden weltweit verkauft, und sie werden in angesehenen Restaurants in Manhattan angeboten, aber nicht hier in Tel Aviv,” teilt der CEO mit.

Berg erzählt, dass er davon überzeugt ist, dass die Tel Aviver Boykotteure am Ende erleben werden, dass auch sie selbst boykottiert werden. Und diese Vorhersage bestätigt sich bereits, da es Berichte gibt wonach der US-amerikanische Außenminister John Kerry die Boykott-Drohungen der EU beeinflusst, um Druck auf Israel auszuüben.

“Ich sage den Leuten in Tel Aviv, heute boykottiert ihr uns in Judäa und Samaria, morgen werden sie auch euch in Tel Aviv boykottieren, weil ihr israelische Juden seid,” warnt Berg. “In Deutschland wurde kein Unterschied gemacht zwischen (orthodoxen) Juden mit Bart und den säkularen Juden. Morgen werden sie nicht nur die Psagot Weinkellerei boykottieren, sondern auch Carmel Mizrachi, weil beide mit dem Staat Israel verbunden sind.”

Der Psagot Geschäftsführer ist der Ansicht, dass all die israelischen Unternehmer, die derzeit wegen des Weltwirtschaftsforums in Davos sind und die den Staat Israel ermahnen, dass um der Wirtschaft willen ein Friedensabkommen geschlossen werden müsse, kein blasse Ahnung haben, wovon sie reden.

“Diese Torheit ist absurd, denn die vergangenen Jahre waren die besten für die israelische Wirtschaft, im Gegensatz zu den anderen Ländern auf der Welt ist unsere Wirtschaft gewachsen und gewachsen,” stellt Berg fest.

Berg nennt die wahre Gefahr für die israelische Wirtschaft: “Geschäftsleute halten Ausschau nach Sicherheit und Stabilität, und ich sage ihnen, falls es hier einen palästinensischen Staat hier geben sollte, dann würden sie nicht mehr in Israel investieren, denn Geschäftsleute investieren in keiner Region, der es an Sicherheit mangelt.”

 

Übersetzung von Renate, für unseren Partnerblog Aro1.com

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 31 Januar 2014

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal