Raketenangriff auf ägyptisches Krankenhaus nahe der israelischen Grenze

Raketenangriff auf ägyptisches Krankenhaus nahe der israelischen Grenze


Eine Rakete hat eine medizinische Einrichtung im ägyptischen Ferienort Taba getroffen und sechs Menschen verletzt.

Raketenangriff auf ägyptisches Krankenhaus nahe der israelischen Grenze

Im idyllischen ägyptischen Ferienort Taba, der sich am Roten Meer direkt gegenüber der israelischen Stadt Eilat befindet, wurde eine medizinische Einrichtung durch einen Raketenangriff getroffen. Die Explosion verletzte sechs Menschen und verursachte erheblichen Sachschaden. Die ägyptischen Sicherheitskräfte sind am Tatort eingetroffen und untersuchen den Vorfall, der möglicherweise im Zusammenhang mit den anhaltenden Kämpfen zwischen Israel und der Hamas steht.

Der Angriff fand am Donnerstagabend statt und sorgte für Verwirrung und Besorgnis unter den Bewohnern und Touristen in der Region. Ein Zeuge in Taba berichtete von einer lauten Explosion, gefolgt von starkem Rauch und Staub. Die ägyptische Nachrichtenagentur Al Qahera berichtete, dass die Rakete eine Ambulanzeinrichtung und ein Verwaltungsgebäude des Krankenhauses in Taba getroffen habe.

Es gibt Spekulationen, dass die Rakete ursprünglich auf die israelische Stadt Eilat abgezielt haben könnte. Obwohl die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) von einem "Sicherheitsvorfall" in der Gegend wissen, betonten sie, dass dieser "außerhalb unserer Grenze" stattgefunden habe.

Die Tatsache, dass der Angriff während der anhaltenden Kämpfe zwischen Israel und der Hamas in Gaza stattfand, wirft Fragen zur regionalen Sicherheit auf. Es wird auch vermutet, dass die Rakete von den Huthi-Rebellen im Jemen abgefeuert wurde, was jedoch noch nicht bestätigt wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot X


Freitag, 27 Oktober 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage