Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel

Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel


Bewaffnete Dschihadisten, die über die Aufnahme von Beziehungen zwischen dem Tschad und Israel verärgert waren, töteten am Sonntag bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der Vereinten Nationen im Norden Malis zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad und verletzten mindestens 25 weitere Menschen.

Es war einer der tödlichsten Angriffe gegen den UN-Einsatz in dem westafrikanischen Land.

Die mauretanische Nachrichtenagentur Al-Akhbar, die regelmäßig Erklärungen dschihadistischer Gruppierungen veröffentlicht, berichtete, dass Al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM) sich zu dem Angriff bekannt und ihn als ‚Reaktion‘ auf den Besuch des israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu im Tschad bezeichnet habe.

Netanjahu war am Sonntag für einen eintägigen Besuch in den Tschad geflogen, um nach 47 Jahren die Beziehungen zu dem mehrheitlich muslimischen Land wiederherzustellen. (…) Israel hat in den vergangenen Jahren Beziehungen zu einer Reihe afrikanischer Länder aufgebaut oder aufgewertet, darunter auch Guinea, das Nachbarland von Mali.

 

The Times of Israel - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 23 Januar 2019






da kenn ich ein guten Sruch aus dem AT "Auge um Auge" und in diesem Falle alle Zähne.




Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]

Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

 Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

Eine neue Umfrage ergibt, dass die Israelis mit der Leistung von Premierminister Benjamin Netanjahu in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik weitgehend zufrieden sind, nicht aber mit seiner Politik in innenpolitischen Fragen wie Wirtschaft und Korruption.

[weiterlesen >>]