Dreieinhalb Jahre nach dem Terroranschlag in Ft. Hood: Wenn Scheitern keine Kosten verursacht

Dreieinhalb Jahre nach dem Terroranschlag in Ft. Hood:

Wenn Scheitern keine Kosten verursacht




von Caroline Glick, Übersetzt von Robert Rickler, Pressesprecher des Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.

In dieser Woche wurde nach einer dreieinhalbjährigen Verzögerung der Major der US Army Nidal Malik Hasan für das Massakrieren von 13 Personen und das Verletzen von 32 Personen am 5. November 2009 in Ft Hood, Texas endlich vor Gericht gestellt.

Hasan war ein selbsternannter Dschihadist. Seine schriftliche und elektronische Spur lieferte Berge von Beweisen, dass er das Massaker beging, um die Sache der islamischen Vorherrschaft voranzutreiben. Islamische Rassisten wie Hasan und sein früherer Mentor, der Chef der Al-Qaida-Operationen Anwar al-Awlaki betrachten alle Menschen als Feinde, die dem totalitären Streben des Islam nach Weltherrschaft entgegenstehen.

Vor, während und nach seinem Anschlag machte Hasan in seinen Aussagen über die USA, das US-Militär und die Pflichten der frommen Muslime seine Dschihad-Motive bis hin zur Karikatur offensichtlich. Aber anstatt Hasan zu glauben und seinen Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, bemühte sich die Obama-Regierung sehr unter aktiver Absprache mit hochrangigen US-Militärs Hasans ideologische Motivationen und damit auch die Art seiner Verbrechen zu vertuschen.

Am Tag des Anschlags sagte Generalleutnant Robert Cone, damals Kommandeur des III. Corps in Ft. Hood, dass vorläufige Hinweise nicht darauf hindeuteten, dass die Schüsse ein Akt von Terrorismus waren. Cone sagte dies, obwohl sofort bekannt war, dass Hasan vor Beginn der Schüsse ausrief "Allahu Akhbar". Er nannte sich selbst auf seiner Visitenkarte einen "Soldaten Allahs".

In einem Interview mit CNN drei Tage nach dem Anschlag sagte US-Generalstabschef General George Casey "Unsere Vielfalt, nicht nur in unserer Armee, sondern auch in unserem Land, ist eine Stärke. Und so schrecklich wie diese Tragödie war, wenn unsere Vielfalt zu einem Opfer wird, denke ich, ist das noch schlimmer."

Die Intensität der Teilnahme der Obama-Regierung an dieser Vertuschung wurde im Mai 2012 klar. Damals hatte der Kongress eine Klausel in den Defense Appropriations Act platziert, die vom Pentagon fordert, das Purple Heart an die Opfer von Ft. Hood zu vergeben. Anstatt diese eminent vernünftige Forderung zu akzeptieren, die einfach die Regierung auffordert, die Realität anzuerkennen, kündigte Obamas Abgesandter an, er würde ein Veto gegen den Defense Appropriations Act einlegen und damit das Pentagon ohne Budget lassen, solange die Klausel nicht entfernt wurde.

Anstatt den Angriff von Hasan als einen feindlichen Angriff oder einen terroristischen Akt zu definieren, hat die Regierung es als einen Fall von "Gewalt am Arbeitsplatz" definiert. Nach dieser Bestimmung wird denjenigen, die bei dem Angriff verwundet wurden, sowie den Familien der Ermordeten die Unterstützung verweigert, die Soldaten zuerkannt wird, die durch feindliches Feuer getötet oder verwundet wurden.

Am ersten Tag der Gerichtsverhandlung gegen Hasan in dieser Woche gab er zu, dass er den Mordanschlag verübt hatte, weil er ein Dschihadist ist, der im Krieg die "Seiten gewechselt" hatte. Das heißt, sagte er dem Gericht, dass er den Angriff als einen Akt des Krieges gegen die Vereinigten Staaten durchgeführt hatte, um die Ziele des globalen Jihad voranzutreiben.

Hasans Erklärung hat deutlich gemacht, wieder einmal, dass sich die Regierung in ihren Bemühungen, seine Handlungen als "Gewalt am Arbeitsplatz" zu beschreiben, an einer Vertuschung beteiligt. Ihr Zweck ist es, gegenüber dem amerikanischen Volk die Wahrheit über die Natur der Bedrohung durch Dschihadisten für ihr Land zu leugnen.

Außerhalb der konservativen Medien und gewissen Kreisen der Republikanischen Partei hat es keinen öffentlichen Aufschrei über die Entscheidung der Regierung gegeben, die Natur von Hasans Aktionen zu vertuschen. Die öffentliche Passivität angesichts des staatlichen verlogenen, ungerechten Verhaltens verdanken wir der Tatsache, dass die Mainstream-Medien die Regierung nicht für ihre Entscheidung geißelt haben, zu verbergen, dass Hasan keinWald-und-Wiesen-verdrossener Mitarbeiter war, sondern ein Verräter, der im Dienste der erklärten Feinde der Vereinigten Staaten gehandelt hatte. In Abwesenheit eines medien-induzierten Aufschreis hat die Regierung keinen Grund, ihr Verhalten zu ändern. Sie hat keinen Antrieb, die Wahrheit anzuerkennen und entsprechend zu handeln.

Gleiches gilt in Bezug auf den Fall vom 11. September 2012, dem Angriff auf das US-Konsulat in Benghazi. Bereits am Tag des Angriffs war es offensichtlich, dass die US-Mission und das CIA Nebengebäude Ziel eines vorsätzlichen, vorgeplanten Angriffs war. Filmmaterial des Angriffs, gesendet in Echtzeit, zeigte Bewaffnete, die das Konsulat mit Panzerfäusten angriffen. Es war kein Akt wilder Gewalt eines Mobs. Mobs tragen keine RPGs und handeln nicht in einer koordinierten Art und Weise. Das heißt, dass es bereits zum Zeitpunkt des Angriffs offensichtlich war, dass es sich nicht um einen spontanen Protest in Reaktion auf ein anti-islamisches Video auf YouTube handelte.

Und doch, von Anfang an vertuschte die Regierung, was passiert war. Und die Medien konspirierten. Fox News war die einzige große Fernsehgesellschaft, die die Geschichte verfolgte. Ein US-Botschafter wurde am Jahrestag der Angriffe des 11. September 2001 vergewaltigt und ermordet. US-Personal war stundenlang mehrgleisigen Angriffen ausgesetzt. Ihre verzweifelten Bitten um Hilfe wurden von der Regierung abgelehnt. Und die US-Medien gingen einher mit der Fiktion, dass der Angriff ein spontaner Wutausbruch über ein YouTube-Video war, das niemand je gesehen hatte.

Die Absprache mit den Medien war so groß, dass CNN Moderatorin Candy Crowley eine US-Präsidentschafts-Debatte missbrauchte, als sie Barack Obamas Umgang mit dem Angriff durch Einfügen falscher Informationen mitten in der Debatte verteidigte, die sie moderierte.

Die Benghazi Story wird immer ungeheuerlicher. Letzte Woche (Anmerkung des Übersetzers: Das englische Orginal stammt vom 9. August 2013.) haben wir erfahren, dass etwa 2 Dutzend CIA Mitarbeiter während des Angriffs vor Ort waren. Die Regierung hat Berichten zufolge diese Mitarbeiter in den USA verstreut und sie gezwungen, neue Identitäten anzunehmen. Ihnen wurde Berichten zufolge verboten, mit den Medien oder mit Ermittlern des Kongress zu sprechen, und sie wurden monatlichen Lügendetektor-Tests unterzogen.

US Personal, das bei dem Angriff verletzt worden war, wurde seit dem Angriff vor den Ermittlern versteckt.

Dieses Verhalten ist skandalös und ohnegleichen. Dennoch gab es außerhalb der "üblichen Verdächtigen" in den konservativen Medien und der Republikanischen Partei keine Empörung.Die Medienberichterstattung dieser schockierenden Enthüllung ist kaum vorhanden und wo sie existiert, ist die Berichterstattung lakonisch und desinteressiert.

Auch hier fühlt sich die Regierung wohl bei der Weiterführung ihrer Vertuschung. Wie in dem Fall von Ft. Hood, warum beichten, wenn man keinen Preis fürs Lügen und Vertuschen zahlen muss?

Da wir gerade von häufigen Fehlern der USA beim Begreifen von Ereignissen in fernen Ländern sprechen, ein berühmter Scherz von Winston Churchill: "Wir können uns immer auf die Amerikaner verlassen, dass sie das Richtige tun, nachdem sie alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben."

Aber was, wenn die anderen Möglichkeiten niemals ausgeschöpft werden? Das Einverständnis der Medien mit der falschen Darstellung der Obama-Regierung von Dschihad-Angriffen auf US-Ziele gibt ausländischen Staats-und Regierungschefs, die besorgt über die nachlässige Haltung der USA gegenüber Dschihad-Drohungen sind, keinen Grund für Vertrauen. In Abwesenheit von öffentlichem Druck hat die Obama-Regierung keinen Grund, den Kurs zu ändern, wenn ihre Politik scheitert.

Im Fall von Israel ist die erste Angelegenheit, bei der man die Lehre aus dieser Sachlage verinnerlichen muss, in Bezug auf das Atomwaffenprogramm des Iran. Seit seinem Amtsantritt hat Obama wiederholt behauptet, dass er es nicht zulassen wird, dass der Iran Atomwaffen erwirbt. Aber in der Praxis haben seine Handlungen dem Iran ermöglicht, sein Atomwaffenprogramm erheblich auszuweiten. Dank seiner Amtsvergehen ist der Iran heute an der Schwelle eines nuklearen Arsenals angekommen. Mehr als seine Worte, haben Obamas Handlungen deutlich gemacht, dass er nicht die geringste Absicht hat, Militärschläge gegen Atomanlagen des Iran durchzuführen, um das Regime an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

Obamas letzter Trick, um die Uhr ablaufen zu lassen, ist seine Umarmung der Fiktion, dass Irans neuer Präsident Hassan Rouhani ein Moderater sei, der daran interessiert (und zwangsläufig befugt) ist, eine Vereinbarung über Kernwaffen mit den USA zu treffen, bei der der Iran freiwillig und glaubwürdig seine Aktivitäten zur Urananreicherung beenden würde.

Da wir gerade von Rouhani sprechen, in dieser Woche bezeichnete Ministerpräsident Binyamin Netanyahu ihn als "Wolf im Schafspelz" und warnte US-und EU-Beamte davor, sich nicht von seiner Darbietung täuschen zu lassen. Netanjahu hat auch darauf hingewiesen, dass der Iran seine nuklearen Aktivitäten ausgeweitet hat, seit Rouhani vor zwei Monaten gewählt wurde.

Aber er hätte sich genauso gut seinen Atem sparen können.

Rouhanis Darbietung - wie die von seinen angeblich moderaten Vorgängern Mohammad Khatami und Ahkbar Hashemi Rafsanjani - ist so dünn, dass sie nur auf Menschen wirkt, die sich von jedem täuschen lassen. Und in der Tat lies sich die Obama-Regierung von Mahmoud Ahmadinejad täuschen. Fünf Jahre lang bestand Obama darauf, selbstverständlich vergebliche Verhandlungen mit dem Iran zu führen, während Ahmadinejad - der Anti-Moderate - als Präsident diente.

Die USA und Europa lassen sich nicht durch den Iran täuschen, weil der Iran gut im Verbergen seiner wahren Absichten ist. Sie lassen sich vom Iran täuschen, weil sie sich täuschen lassen wollen. Sie wollen glauben, dass sie den Iran nicht angreifen und das Regime nicht stürzen müssen, um zu verhindern, dass es eine Atommacht wird. Sie wollen glauben, dass sie den Iran beschwichtigen können, indem sie vorgeben, er sei keine Gefahr, genauso wie sie glauben, sie können die Gefahr des Terrors durch Dschihadisten im US-Militär und in Benghazi beenden, indem sie vorgeben, dass sie nicht existieren.

Sie wollen glauben, dass diese Bedrohungen ignoriert oder wegbeschwichtigt werden können. Und so wie Obama und seine Anhänger bereit sind, Hasans Handlungen wegzuheucheln, um die "Vielfalt" zu schützen, und den Angriff in Benghazi vom 11. September 2012 wegzuheucheln, um den Mythos des arabischen Frühlings zu schützen, sind sie auch bereit, dem Iran zu ermöglichen, eine Atommacht zu werden, um die Heiligkeit der Beschwichtigungspolitik zu schützen.

Die einzige Sache, bei der sie bereit sind, energisch aufzutreten, ist wegen der Erwartung eines israelischen Angriffs. Und sie sind in dieser Frage in den letzten zehn Jahren energisch aufgetreten. Es ist nicht so, dass die USA dem Iran vorsätzlich ermöglicht, ein nukleares Arsenal zu erwerben. Es ist nur so, dass die US-Elite in Regierung und Medien sich mehr um den Schutz ihres Glaubens an Vielfalt und Beschwichtigung kümmert, als darum, zu verhindern, dass der Iran zur Atommacht wird.

Sie haben sich selbst davon überzeugt, dass die Aussicht auf Beschwichtigung des Irans verdampfen wird, wenn Israel die iranischen Atomanlagen angreift. Und so haben wir eine Parade von hochrangigen US-Beamten des Verteidigungsministeriums gesehen, die jedes Mal nach Israel hinabsteigen, wenn es scheint, dass Israel einen Angriff auf den Iran plant. Wir haben eine Parade von ehemaligen israelischen Militär- und Sicherheits-Chefs mit engen Verbindungen zum US-Verteidigungs-Establishment gesehen, die vor jedem verfügbaren Mikrofon erklären, dass Israel den Iran nicht angreifen darf und dass wir uns auf Obama verlassen können, dass er uns schützt.

Aber wir dürfen ihren Zusicherungen nicht glauben oder ihrem Druck erliegen. Obama wird seinen Kurs nicht ändern. Er muss es nicht tun. Solange er den Glauben an den Gott der Beschwichtigungspolitik beibehält, werden die US-Medien ihn schützen. Und so lange, wie sie ihn zu schützen, wird er keinen Preis für seine Fehler bezahlen. Also wird er sie wiederholen.

Israel kann einen nuklearen Iran nicht dulden. Also muss Israel die iranischen Atomanlagen angreifen.
Es gibt nichts mehr zu sagen.

 

Originalartikel - Foto: Nidal Malik Hasan (Foto: US-Army)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 06 September 2013