Moschee in Istanbul: Anwohner empört über antisemitische und christenfeindliche Leuchtreklame

Moschee in Istanbul:

Anwohner empört über antisemitische und christenfeindliche Leuchtreklame




In Kidikoy, einem Stadtteil der türkischen Metropole Istanbul, lies eine offensichtlich fundamentalistisch ausgerichtete Moschee über eine LED-Werbung einen Koran-Vers veröffentlichen, in dem gläubige Muslime aufgefordert werden, jeden Kontakt zu Juden und Christen zu vermeiden.

Im Kapitel 5 des Koran heißt es im Vers 51: „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiss nicht recht.” Diesen Spruch veröffentlichte die “Sultan Mustafa III. İskele” Moschee auf Ihrer LED-Anzeige am 24. Dezember – also genau an dem Tag, an dem nach christlichen Glauben Jesus von Nazareth, den die Christen als Messias verehren, geboren worden sein soll.

Wie die türkischen Tageszeitung „Cumhuriyet” berichtet, beschwerten sich daraufhin Anrainer, säkulare und moderat-liberale muslimische Türken, über die juden- und christenfeindliche Tafel. Dies ausgerechnet an Weihnachten zu präsentieren sei respektlos und rassistisch, mit dem alleinigen Ziel die Menschen zu spalten, hieß es in den empörten Beschwerden über die offene Provokation.

Der Vorfall reiht sich nahtlos in die Politik der herrschenden islamistischen AKP-Partei und ihres Ministerpräsidenten Erdogan ein, der immer wieder gegen Juden und Christen agitiert und insbesondere eine offen feindselige Haltung gegenüber dem jüdischen Staat Israel einnimmt. Die Provokation der Moschee-Gemeinde wird allgemein als ein weiterer Zübdstoff für die sich zuspitzende innere Kriese des Erdogan-Regimes gewertet, zumal sie auch dazu beiträgt, das sich auch liberale und moderate Muslime der eigentlich säkularen Demokratiebewegung in der Türkei anschließen.

 

Itay R. Livna – Foto: Moschee in Istanbul (Foto: zur Illustration/Foto: von Sefu at it.wikipedia (Transferred from it.wikipedia) [CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], vom Wikimedia Commons)

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 28 Dezember 2013






Hetze gegen Christen und Juden sind nicht neu. Erdogan ist ein wahnsinniger Islamist , vergleichbar mit dem Irren aus Teheran. Aber...jetzt sieht alle Welt , daß er und "seine" AKP durchaus auch "Gemeinsamkeiten" mit Hamas und PLO haben. Diese ganze Bande schiebt ihre Religion vor, um ihre *Raffgier* zu tarnen.

Allerdings sind die Unterstützung der Gaza-Flotille und diese öffentliche Verunglimpfungen von Christen und Juden ernst zu nehmen. Von uns. Dies wird aber nicht geschehen. Merkel/Steinmeier scheuen Kritik am Islam. Sie werden wissen, daß es weder einen liberalen Islam gibt, noch daß ein "Euroislam" am Entstehen ist. Ganz im Gegenteil, die Gräben werden tiefer. Indifferente Politik ist ohne jegliche Verantwortung.

In Indonesien wurden zum Weihnachtsfest Christen geschlachtet.

Hamas beschießt Israel mit Raketen.

Frohes Fest , Eure Ummah ??

 



Auch sind die Jungs aus Anatolien sehr kreativ....."Unter »Allahu Akbar«-Rufen wurde ein aufblasbarer Weihnachtsmann, mit einem christlichen Kreuz um den Hals und mit Bierdosen und Heroinspritzen zu seinen Füßen, auf dem Campus aufgestellt. Die Demonstration wurde von starken Sicherheitsvorkehrungen begleitet."  http://www.cileli.de/2013/12/weihnachtsmann-in-istanbul-beschnitten-und-abgestochen/



Türkische Anwohner beschweren sich gegen die wortwörtliche Darstellung einer Koransure?

Die haben offensichtlich das Buch noch nicht gelesen, diese Schlawinwer...



von wem stammt nochmal der spruch "bis zur kenntlichkeit entstelle"?

 

trotzdem frohes neues allesamt. hm, naja, nicht alle. aber alle bei HaOlam