Antisemitischer Zirkus: UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen

Antisemitischer Zirkus:

UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen


Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat sechs Resolutionen gegen Israel zugestimmt, darunter zwei, die die jüdische Verbindung sowohl zum Tempelberg als auch zu Jerusalem zurückweisen.

The Times of Israel

Der Tempelberg gilt weithin als Standort der beiden ehemaligen jüdischen Tempel, die insgesamt fast tausend Jahre auf dem ursprünglichen Gelände in der Altstadt Jerusalems standen. Die jeweiligen Beschlüsse wurden am Freitag verabschiedet. In dem Beschluss zu Jerusalem, der den Tempelberg nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif bezeichnet, heißt es, dass unter israelischer Verwaltung ein Mangel an Religionsfreiheit zu beobachten sei. Dies wurde mit 148 zu 11 Gegenstimmen angenommen, daneben gab es 14 Enthaltungen.

Eine weitere Resolution befasste sich unter anderem mit den ‚syrischen Golanhöhen‘, der ‚Abteilung für palästinensische Rechte‘ und der ‚friedlichen Lösung der palästinensischen Frage‘ neben vielen anderen. Diese Resolutionen wurden mit einer ebenso großen Mehrheit verabschiedet. Der Tempelberg wird von der Waqf verwaltet, einer von Jordanien finanzierten religiösen Stiftung. Die Stätte ist sowohl für das Judentum als auch für den Islam heilig und ein bedeutender Brennpunkt im israelisch-palästinensichen Konflikt. Nach dem aktuellen Status quo bezüglich des Tempelbergs, haben Muslime an diesem Ort die vollen Gebetsrechte, während Juden, die ihn besuchen, dort nicht beten dürfen. Besuche von religiösen Juden werden von einer Polizeieskorte und Vertretern der Waqf strengstens überwacht, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: haOlam.de


Mittwoch, 05 Dezember 2018






Hat Auschwitz-Heiko bei der Abstimmung seinen Arm hochgereckt, und `hier,hier,ich,ich´ gerufen. Sonst hätte man ihn ja glatt übersehen. ☺

Ist jemand etwa überrascht, ich nicht! Von diesem Ka..haufen war nichts anderes zu erwarten!

Sorry.... Gibts eine Kurdischen Sprichwörter (Der Esel lebenslang Träumt sich Tag und Nacht von Maltz von Himmel runter fällt) aber leider der Herr Esel ist Tot und hat noch nicht Maltz geregent Schade, Schade, Schade und aus Respekt eine Kreuz für Herr Esel im Newark Uno Township stellen... Sieger Demokratischen Republik Israel, Tot für seine Feinde.... Mohammed-Amin

@3Amin: "UNO Township". Der Name passt!! ☺




Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

 Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

Aktuell deutet in Bremen alles auf die erste rot-grün-dunkelrote Koalition in einem westdeutschen Bundesland hin.

[weiterlesen >>]

Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

 Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

Präsident Trump hat als Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Überwachungsdrohne Militärschläge gegen den Iran genehmigt, diese aber am Donnerstagabend nach einem Tag eskalierender Spannungen gestoppt.

[weiterlesen >>]

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]