Antisemitischer Zirkus: UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen

Antisemitischer Zirkus:

UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen


Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat sechs Resolutionen gegen Israel zugestimmt, darunter zwei, die die jüdische Verbindung sowohl zum Tempelberg als auch zu Jerusalem zurückweisen.

The Times of Israel

Der Tempelberg gilt weithin als Standort der beiden ehemaligen jüdischen Tempel, die insgesamt fast tausend Jahre auf dem ursprünglichen Gelände in der Altstadt Jerusalems standen. Die jeweiligen Beschlüsse wurden am Freitag verabschiedet. In dem Beschluss zu Jerusalem, der den Tempelberg nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif bezeichnet, heißt es, dass unter israelischer Verwaltung ein Mangel an Religionsfreiheit zu beobachten sei. Dies wurde mit 148 zu 11 Gegenstimmen angenommen, daneben gab es 14 Enthaltungen.

Eine weitere Resolution befasste sich unter anderem mit den ‚syrischen Golanhöhen‘, der ‚Abteilung für palästinensische Rechte‘ und der ‚friedlichen Lösung der palästinensischen Frage‘ neben vielen anderen. Diese Resolutionen wurden mit einer ebenso großen Mehrheit verabschiedet. Der Tempelberg wird von der Waqf verwaltet, einer von Jordanien finanzierten religiösen Stiftung. Die Stätte ist sowohl für das Judentum als auch für den Islam heilig und ein bedeutender Brennpunkt im israelisch-palästinensichen Konflikt. Nach dem aktuellen Status quo bezüglich des Tempelbergs, haben Muslime an diesem Ort die vollen Gebetsrechte, während Juden, die ihn besuchen, dort nicht beten dürfen. Besuche von religiösen Juden werden von einer Polizeieskorte und Vertretern der Waqf strengstens überwacht, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: haOlam.de


Mittwoch, 05 Dezember 2018






Hat Auschwitz-Heiko bei der Abstimmung seinen Arm hochgereckt, und `hier,hier,ich,ich´ gerufen. Sonst hätte man ihn ja glatt übersehen. ☺

Ist jemand etwa überrascht, ich nicht! Von diesem Ka..haufen war nichts anderes zu erwarten!

Sorry.... Gibts eine Kurdischen Sprichwörter (Der Esel lebenslang Träumt sich Tag und Nacht von Maltz von Himmel runter fällt) aber leider der Herr Esel ist Tot und hat noch nicht Maltz geregent Schade, Schade, Schade und aus Respekt eine Kreuz für Herr Esel im Newark Uno Township stellen... Sieger Demokratischen Republik Israel, Tot für seine Feinde.... Mohammed-Amin

@3Amin: "UNO Township". Der Name passt!! ☺




Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]