Antisemitischer Zirkus: UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen

Antisemitischer Zirkus:

UNO-Generalversammlung beschließt 6 antiisraelische Resolutionen


Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat sechs Resolutionen gegen Israel zugestimmt, darunter zwei, die die jüdische Verbindung sowohl zum Tempelberg als auch zu Jerusalem zurückweisen.

The Times of Israel

Der Tempelberg gilt weithin als Standort der beiden ehemaligen jüdischen Tempel, die insgesamt fast tausend Jahre auf dem ursprünglichen Gelände in der Altstadt Jerusalems standen. Die jeweiligen Beschlüsse wurden am Freitag verabschiedet. In dem Beschluss zu Jerusalem, der den Tempelberg nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif bezeichnet, heißt es, dass unter israelischer Verwaltung ein Mangel an Religionsfreiheit zu beobachten sei. Dies wurde mit 148 zu 11 Gegenstimmen angenommen, daneben gab es 14 Enthaltungen.

Eine weitere Resolution befasste sich unter anderem mit den ‚syrischen Golanhöhen‘, der ‚Abteilung für palästinensische Rechte‘ und der ‚friedlichen Lösung der palästinensischen Frage‘ neben vielen anderen. Diese Resolutionen wurden mit einer ebenso großen Mehrheit verabschiedet. Der Tempelberg wird von der Waqf verwaltet, einer von Jordanien finanzierten religiösen Stiftung. Die Stätte ist sowohl für das Judentum als auch für den Islam heilig und ein bedeutender Brennpunkt im israelisch-palästinensichen Konflikt. Nach dem aktuellen Status quo bezüglich des Tempelbergs, haben Muslime an diesem Ort die vollen Gebetsrechte, während Juden, die ihn besuchen, dort nicht beten dürfen. Besuche von religiösen Juden werden von einer Polizeieskorte und Vertretern der Waqf strengstens überwacht, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: haOlam.de


Mittwoch, 05 Dezember 2018






Hat Auschwitz-Heiko bei der Abstimmung seinen Arm hochgereckt, und `hier,hier,ich,ich´ gerufen. Sonst hätte man ihn ja glatt übersehen. ☺

Ist jemand etwa überrascht, ich nicht! Von diesem Ka..haufen war nichts anderes zu erwarten!

Sorry.... Gibts eine Kurdischen Sprichwörter (Der Esel lebenslang Träumt sich Tag und Nacht von Maltz von Himmel runter fällt) aber leider der Herr Esel ist Tot und hat noch nicht Maltz geregent Schade, Schade, Schade und aus Respekt eine Kreuz für Herr Esel im Newark Uno Township stellen... Sieger Demokratischen Republik Israel, Tot für seine Feinde.... Mohammed-Amin

@3Amin: "UNO Township". Der Name passt!! ☺




Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]

Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

 Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

Eine neue Umfrage ergibt, dass die Israelis mit der Leistung von Premierminister Benjamin Netanjahu in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik weitgehend zufrieden sind, nicht aber mit seiner Politik in innenpolitischen Fragen wie Wirtschaft und Korruption.

[weiterlesen >>]