Abschied von einem Freund der Deutschen

Abschied von einem Freund der Deutschen


Trauerfeier für George H. W. Bush

In Anwesenheit zahlreicher Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben die Vereinigten Staaten Abschied von Präsident George H. W. Bush genommen. Auch Bundeskanzlerin Merkel nahm an der Trauerfeier in Washington teil.

Die Vereinigten Staaten von Amerika verlieren mit Präsident George H. W. Bush einen großen Patrioten und Staatsmann, erklärte Bundeskanzlerin Merkel in einer Kondolenz an US-Präsident Trump. Die Nachricht vom Tod des ehemaligen US-Präsidenten erfülle sie mit tiefer Trauer. Deutschland habe dem Verstorbenen besonders viel zu verdanken, würdigte Merkel dessen Verdienste. Bush verstarb am Freitagabend (30. November) im Alter von 94 Jahren.

"Es war ein Glücksfall der deutschen Geschichte, dass er an der Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika stand, als sich die Erstarrung des Kalten Kriegs löste und Deutschlands Wiedervereinigung möglich wurde", erklärte die Kanzlerin. "Das deutsche Volk hatte in ihm einen wahren Freund, der die Bedeutung dieser historischen Stunde erkannte und uns sein Vertrauen und seine Unterstützung schenkte."

Und weiter: "Die mutige und friedvolle Revolution der Menschen östlich des Eisernen Vorhangs traf so auf den Mut und das Geschick eines Staatsmanns, der gemeinsam mit anderen Europa und die transatlantische Partnerschaft durch diesen Umbruch führte und so eine neue Ära einläutete."

In seiner Präsidentschaft hätten die Deutschen „die Kraft und Verlässlichkeit der deutsch-amerikanischen Freundschaft erlebt“.

George Bush wurde am 12. Juni 1924 in Milton, Massachusetts, geboren. Er war von 1989 bis 1993 der 41. US-Präsident. Am 30. November 2018 verstarb er in Houston, Texas.

Die Vereinigten Staaten von Amerika verlieren mit Präsident George H. W. Bush einen großen Patrioten und Staatsmann, erklärte Bundeskanzlerin Merkel in einer Kondolenz an US-Präsident Trump. Die Nachricht vom Tod des ehemaligen US-Präsidenten erfülle sie mit tiefer Trauer. Deutschland habe dem Verstorbenen besonders viel zu verdanken, würdigte Merkel dessen Verdienste. Bush verstarb am Freitagabend (30. November) im Alter von 94 Jahren.

"Es war ein Glücksfall der deutschen Geschichte, dass er an der Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika stand, als sich die Erstarrung des Kalten Kriegs löste und Deutschlands Wiedervereinigung möglich wurde", erklärte die Kanzlerin. "Das deutsche Volk hatte in ihm einen wahren Freund, der die Bedeutung dieser historischen Stunde erkannte und uns sein Vertrauen und seine Unterstützung schenkte."

Und weiter: "Die mutige und friedvolle Revolution der Menschen östlich des Eisernen Vorhangs traf so auf den Mut und das Geschick eines Staatsmanns, der gemeinsam mit anderen Europa und die transatlantische Partnerschaft durch diesen Umbruch führte und so eine neue Ära einläutete."

In seiner Präsidentschaft hätten die Deutschen „die Kraft und Verlässlichkeit der deutsch-amerikanischen Freundschaft erlebt“.

George Bush wurde am 12. Juni 1924 in Milton, Massachusetts, geboren. Er war von 1989 bis 1993 der 41. US-Präsident. Am 30. November 2018 verstarb er in Houston, Texas.

 

Foto: Ronald Reagan (li.) zusammen mit George H. W. Bush


Autor: Bundesregierung
Bild Quelle: See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons


Donnerstag, 06 Dezember 2018









Internationale Grüne Woche gestartet

 Internationale Grüne Woche gestartet

Wie sieht ein digitaler Stall aus? Wozu sind intelligente Verpackungen gut? Und was isst man in Finnland? Diese und andere Fragen beantwortet die Internationale Grüne Woche 2019 seit Freitag. Auch die Bundesregierung ist vielfältig vertreten.

[weiterlesen >>]

Nachrichtendienste und Bundeswehr starten gemeinsamen Masterstudiengang

Nachrichtendienste und Bundeswehr starten gemeinsamen Masterstudiengang

Der erste deutsche Masterstudiengang „Intelligence and Security Studies“ (MISS) startet heute an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung und der Universität der Bundeswehr München.

[weiterlesen >>]

Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Tod von Theo Adam

 Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Tod von Theo Adam

Mit Theo Adam verliert die Bundesrepublik einen der wenigen deutsch-deutschen Weltstars der Opernbühne.

[weiterlesen >>]

Statement von Merkel zum Abschluss der Griechenland-Reise

Statement von Merkel zum Abschluss der Griechenland-Reise

Mitschrift Pressekonferenz in Athen

[weiterlesen >>]

Deutschland und Frankreich schließen Aachener Vertrag

Deutschland und Frankreich schließen Aachener Vertrag

Deutschland und Frankreich wollen sich gemeinsam den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen: Dazu gehört eine enge Abstimmung in der Europapolitik, eine starke gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und ein Wirtschaftsraum mit gemeinsamen Regeln.

[weiterlesen >>]

Kulturstaatsministerin Grütters restituiert NS-Raubkunst-Gemälde

Kulturstaatsministerin Grütters restituiert NS-Raubkunst-Gemälde

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat heute in Berlin gemeinsam mit Marcel Brülhart, Vertreter des Kantons Bern beim Kunstmuseum der Stadt, das Gemälde `Portrait de jeune femme assise´ (Porträt einer sitzenden jungen Frau) von Thomas Couture an die Familie des ursprünglichen Eigentümers Georges Mandel übergeben.

[weiterlesen >>]