Israel Lexikon - Leben in Israel (Folge 2): Religionsfreiheit in Israel - Eine grundlegende Garantie

Israel Lexikon - Leben in Israel (Folge 2):

Religionsfreiheit in Israel - Eine grundlegende Garantie




Abseits der einseitigen, oftmals verzerrenden und verfälschenden Berichterstattung über das Leben der Menschen in Israel, wollen wir mit der Rubrik "Leben in Israel" im "Israel Lexikon" von haOlam.de anhand von nachprüfbaren Fakten ein realistisches Bild über Israel zeigen. In loser Folge werden die einzelnen Beiträge aus der Rubrik "Leben in Israel" auch im Nachrichtenteil von haOlam.de veröffentlicht. Im heutigen 2. Teil geht es um das Grundrecht auf Religionsfreiheit.

 

Israel ist ein nahöstliches Land, das der freien Ausübung von Religion für alle Menschen, gleich welcher konfessionellen Zugehörigkeit, verpflichtet ist und damit eine Oase der Religionsfreiheit im Nahen Osten bildet. Die israelische Regierung unterstützt die religiösen Dienste der Gemeinschaften aller Religionen. Dazu zählt die Finanzierung des Drucks von Koran-Büchern, der Betriebskosten für über 100 Moscheen, [1] und der Bezahlung der Löhne und Gehälter moslemischer geistiger Führer; Israel dient als Zufluchtsort für Minderheiten, die in den umliegenden Ländern verfolgt werden; es ermöglicht Bürgern jeglicher religiöser Zugehörigkeit Zugang zu politischen Ämtern; es finanziert die Instandhaltung von heiligen Stätten aller Religionen.

 

Israels Unabhängigkeitserklärung: Ein Mandat für Religionsfreiheit

 

Die im Jahr 1948 verkündete Israelische Unabhängigkeitserklärung beschreibt das Land als jüdischen Staat, verleiht jedoch allen seinen Bürgern ausdrücklich religiöse Freiheit in dem sie erklärt: der Staat Israel “wird all seinen Bürgern ohne Unterschied von Religion, Rasse und Geschlecht, soziale und politische Gleichberechtigung verbürgen. Er wird Glaubens- und Gewissensfreiheit, Freiheit der Sprache, Erziehung und Kultur gewährleisten, die Heiligen Stätten unter seinen Schutz nehmen und den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen treu bleiben.” [2]

 

Als Staat, der Menschen zahlreicher unterschiedlicher ethnischer und religiöser Hintergründe in sich vereint, ermutigt Israel seine Minderheiten, eine aktive Rolle in Politik und Regierung zu spielen. Alle Bürger Israels genießen das aktive und passive Wahlrecht für alle politischen Ämter, einschließlich des Präsidialamtes. [3]

 

"Jede Person in Israel genießt Gewissens-, Glaubens-, Religionsfreiheit und Freiheit des Gottesdienstes. Diese Freiheit wird jeder Person in jedem aufgeklärten, demokratischen Regime garantiert. Daher wird sie jeder Person in Israel garantiert. Es ist eines der Grundprinzipien, auf welche der Staat Israel begründet ist.”

 

-Moshe Landau, ehemaliger Richter am Obersten israelischen Gericht [4]

 

Seit der Wiedervereinigung Jerusalems im Jahre 1967 garantiert Israel den Zugang zu den heiligen Stätten aller Religionen und hat christliche, jüdische und moslemische heilige Stätten wieder aufgebaut. [5]

 

Im Jahre 1992 verabschiedete die Knesset, das israelische Parlament, das Grundgesetz zur menschlichen Würde und Freiheit, wodurch bürgerliche Rechte und Menschenrechte Gesetzesform erlangen. [6] Zwar beschreibt das Grundgesetz zur menschlichen Würde und Freiheit den Staat Israel als „jüdischen und demokratischen Staat“, [7] doch gibt es in Israel keine offizielle Religion. [8] Jede der großen religiösen Gemeinschaften des Landes - Christen, Drusen, Juden, Moslems - verfügen über eigene Gerichte, die ihre jeweiligen internen und religiösen Angelegenheiten sowie Angelegenheiten des Personenstands, wie Heirat, Scheidung und Beerdigung, eigenständig regeln. [9] Alle religiösen Familiengerichte sind als autonom anerkannt und werden von der israelischen Regierung finanziert. [10]

 

Religiöse Gruppen in Israel

 

Die israelische Bevölkerung setzt sich aus Menschen zusammen, die eine Vielfalt von Glaubensrichtungen praktizieren. Sie alle genießen das volle Recht, dies zu tun, ohne Furcht vor Verfolgung oder Ungleichheit vor dem Gesetz. Israel erkennt fünf Religionen an - Judentum, Islam, Christentum, Drusen, und Bahá’í. [11]

 

Zum 31.12.2007 verteilten sich die Religionen in Israel demographisch wie folgt:

 

Juden und “Andere” 80,1 Prozent:

 

Juden: 75,7 Prozent

 

Nicht arabische Christen: 0,4 Prozent

 

Ohne religiöse Zuordnung: 3,9 Prozent

 

Araber 20 Prozent:

 

Muslime: 16,6 Prozent

 

Christen: 1,7 Prozent

 

Drusen: 1,7 Prozent [12]

 

Juden in Israel:

 

Israel ist weltweit das einzige Land mit mehrheitlich jüdischen Bürgern. [13] Das jüdische Spektrum in Israel reicht von Gruppen, die sich als säkular bzw. nicht gemäß der jüdischen Religionsgesetze lebend bezeichnen, bis hin zu den Ultraorthodoxen bzw. den die jüdischen Religionsgesetze einhaltenden Gruppen. [14] Jerusalem ist die heiligste Stadt des Judentums und Ort zahlreicher heiliger jüdischer Stätten, zu denen die Klagemauer, der Tempelberg und das Grab König Davids zählen. [15]

 

Muslime in Israel:

 

Die muslimische Bevölkerung in Israel setzt sich hauptsächlich aus etwa 1,4 Millionen sunnitischen Moslems zusammen, von denen die Mehrheit im Norden des Landes leben. [16] Tscherkessen und Beduinen zählen ebenfalls zum muslimischen Sektor in Israel. [17] Der Tempelberg in Jerusalem, auf dem sich der Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee befinden, ist der drittheiligste Ort des Islam. [18] Andere erwähnenswerte Stätten sind die El-Jazzar-Moschee in Akko sowie das Grab der Patriarchen in Hebron im Westjordanland, das nach seinen historischen Namen als Judäa und Samaria bezeichnet wird, und das Teil eines zukünftigen palästinensischen Staates werden könnte. [19] [20] Israel finanziert mehr als 100 Moscheen und zahlt die Gehälter ihrer Imame (geistlichen Führer). Darüberhinaus erwirbt Israel die Koran-Bücher, die in den Moscheen verwendet werden. [21] Die israelische Regierung finanziert auch arabische Schulen sowie zahlreiche islamische Schulen und Akademien. [22] In den von Arabern betriebenen Schulen werden zusätzlich zu dem allgemein gültigen Lehrplan des israelischen Bildungsministeriums islamische Studien und Arabisch unterrichtet. [23]

 

Christen in Israel:

 

In Israel befinden sich die heiligsten Stätten des Christentums, einschließlich der Grabeskirche in Jerusalem, wo Jesus gekreuzigt wurde und auferstanden ist; [24] die Verkündungsbasilika in der Stadt Nazareth; die Geburtskirche in Bethlehem im Westjordanland; der Saal des Letzten Abendmahls und die Via Dolorosa in Jerusalem; der See Genezareth im Norden Israels; sowie der Ölberg in Jerusalem, der gleichermaßen von Juden, Moslems und Christen verehrt wird. [25]

 

Israel erkennt in Fragen des Familienstandes, wie Heirat und Scheidung, offiziell 10 christliche Konfessionen an: Griechisch-Orthodoxe, Griechisch-Katholische, Römisch-Katholische, Armenisch-Orthodoxe, Armenisch-Katholische, Maronitische, Syrisch-Orthodoxe, Syrisch-Katholische, Chaldäisch-Katholische und (Anglikanisch) Episkopale. [26] Die Mehrheit der Christen in Israel sind Araber, die der Griechisch-Katholischen, Griechisch-Orthodoxen und Römisch-Katholischen Kirchen angehören. [27]

 

Drusen in Israel:

 

Die drusische Gemeinschaft genießt in Israel aufgrund ihres Beitrags zur Verteidigung des Landes einen Sonderstatus.

 

Israelische Drusen sind zum Dienst in der israelischen Armee (IDF) verpflichtet und nehmen herausragende Positionen in der Politik, in der Armee und im öffentlichen Dienst ein. [28] Die Drusen in Israel sind dem Land gegenüber loyal und präsentieren ihre Fahne oft neben der des Staates Israel. [29] Die meisten der 113.000 Drusen in Israel leben in 22 Dörfern im Norden des Landes; Daliyat el-Carmel auf dem Karmel-Berg südöstlich von Haifa ist mit 13.000 Einwohnern das bevölkerungsreichste drusische Dorf Israels. [30] Das Grab des Jethro, der Schwiegervater des Moses, ist eine der wichtigsten Stätten der drusischen Religion. Eine andere wichtige drusische religiöse Stätte, das Grab des Nebi Shu’eib, befindet sich in Galiläa in der Nähe der Hörner von Hittin – ein Doppelberg in der Nähe von Tiberias und Schauplatz einer der größten Schlachten der Kreuzfahrer. [31]

 

Bahá’í in Israel:

 

Den Bahá’í, eine ursprünglich aus Persien stammende religiöse Minderheit, deren Anhänger unter der islamischen Shia-Regierung im Iran regelmäßig religiösen Verfolgungen ausgesetzt sind, dient Israel als Zufluchtsort. [32]

 

Weltweit gibt es etwa 6 Millionen Bahá’ís, die auf über 200 Ländern und Gebieten verstreut leben. [33] Rund 700 bis 800 [34] Freiwillige der Bahá’í aus 60 Ländern leben in der Nähe des Bahá’í World Centre in der nördlichen Hafenstadt Haifa, wo sie die internen und internationalen Angelegenheit der Weltgemeinschaft der Bahá´í verwalten. Das Personal kümmert sich um die heiligen Stätten der Bahá´í in Israel, einschließlich des Bahjí im nordisraelischen Akko, wo der Begründer des Bahá´í-Glaubens, Bahá’u’lláh, gestorben ist. [35]

 

Israel garantiert den Schutz aller Heiligen Stätten

 

Israel gewährt Menschen aller Glaubensgemeinschaften Zugang zu den zahlreichen heiligen Stätten im Land. Das israelische Gesetz schreibt vor, dass jede Person unabhängig von ihrer Konfession berechtigt ist, alle heiligen Stätten innerhalb Israels zu besuchen.

 

Jedem, der versucht, dieses Recht zu behindern, droht strafrechtliche Verfolgung und eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren. [36] Das Gesetz zum Schutz der heiligen Stätten aus dem Jahr 1967 bestimmt auch, dass jeder, der eine heilige Stätte beschädigt, mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen hat. In diesem Gesetz heißt es: “Wer eine Handlung begeht, die den freien Zugang von Mitgliedern der verschiedenen Religionen zu ihren heiligen Stätten behindern könnte, kann mit Gefängnis bis zu fünf Jahren bestraft werden.” [37]

 

Ausnahmen gibt es zu jüdischen Feiertagen und im Anschluss an Terroranschläge, wenn die Regierung sich aus Sicherheitsgründen gezwungen sieht, Beschränkungen aufzuerlegen. [38]

 

Zum Vergleich: In den Jahren 1949 bis 1967, als die Heiligen Stätten unter der Kontrolle Jordaniens waren, war allen Israelis der Zugang nach Ostjerusalem, einschließlich der Altstadt, versperrt. [39]

 

In der Altstadt befindet sich die Klagemauer, die heiligste Stätte des Judentums; die Grabeskirche, wo das Grab Christi vermutet wird; [40] und der Tempelberg (auf Arabisch Haram al-Sharif), die drittheiligste Stätte des Islam und der Ort des ersten und zweiten jüdischen Tempels.

 

Unter der jordanischen Herrschaft wurden heilige Plätze und jüdische Friedhöfe innerhalb Ostjerusalem geschändet. Nachdem Israel im Jahr 1967 die Kontrolle über ganz Jerusalem gewann, öffnete es das Gebiet unverzüglich für Mitglieder aller Konfessionen, die sodann, ohne der Bedrohung von Gewalt oder Verfolgung ausgesetzt zu sein, ihren Gottesdienst frei an ihren heiligen Stätten abhalten konnten. Israel stellte dies bereits in seiner ersten Radiomeldung im Anschluss an die Eroberung Ostjerusalems klar: [41]

 

“Heute Morgen hat die Israelische Verteidigungsarmee Jerusalem befreit. Wir haben Jerusalem, die geteilte Hauptstadt Israels, vereint. Wir sind zu der heiligsten unserer heiligen Stätten zurückgekehrt und werden sie nie wieder verlassen. Unseren arabischen Nachbarn strecken wir auch in dieser Stunde - ganz besonders in dieser Stunde - unsere Hand in Frieden entgegen. Unseren christlichen und moslemischen Mitbürgern versprechen wir feierlich völlige religiöse Freiheit und Rechte. Wir sind nicht wegen der heiligen Stätten anderer Menschen nach Jerusalem gekommen und nicht, um die Anhänger anderer Glaubensrichtungen zu stören, sondern um die Stadt insgesamt zu schützen, und um dort gemeinsam in Einheit mit anderen zu leben."

 

Früherer israelischer Verteidigungsminister Moshe Dayan, 7. Juni 1967 [42]

 

Integration der Vielfalt in Israel

 

Die israelische Regierung hat weitreichende Schritte unternommen, um Menschen aller Konfessionen und Nationalitäten in die entscheidungstragenden Staatsorgane zu integrieren. Ebenso sind Israels religiöse Minderheiten auch in privaten und nicht-Regierungs-Sektoren vertreten. Beispiele der Integration:

 

• In Israels Knesset sitzen seit Staatsgründung auch nichtjüdische Abgeordnete. [43] In der ersten Knesset im Jahre 1949 hat eine von Arabern geführte Partei - die Demokratische Liste von Nazareth - zwei Sitze erhalten. Die Abgeordneten waren Amin-Salim Jarjora und Seif E-Din E-Zoubi. [44]

 

• Der israelische Druse Saleh Tarif wurde im März 2001 Israels erster nichtjüdischer Regierungsminister. [45]

 

• Im Jahr 2005 ernannte die israelische Regierung Oskar Abu-Razek, einen Moslem, zum Generaldirektor des Innenministeriums; Abu-Razek war der höchstrangige Araber in einem Regierungsministerium. [46]

 

• Jamal Hakrush, ein Moslem, wurde im Dezember 2006 von der nationalen Polizei zum stellvertretenden Generalinspektor ernannt. Dies war der höchste Rang, den ein moslemischer israelisch-arabischer Polizist seit Gründung des Staates jemals innehatte. [47]

 

• Raleb Majadle, ein Mitglied der israelischen Arbeitspartei, wurde im Januar 2007 Israels erstes arabisch-moslemisches Kabinettsmitglied. [48]

 

• Zum ersten Mal seit Gründung des Staates Israel wurde im Jahr 2004 ein arabischer Christ, Salim Joubran, als Richter auf Dauer zum höchsten Gericht berufen. [49]

 

• Im Juni 2000 gründete der Knessetabgeordnete Rabbiner Michael Melchior das Bürgerliche Forum der Übereinstimmung für Juden und Araber in Israel, eine private, Nicht-Regierungs-Organisation, die zur wirtschaftlichen, sozialen und bürgerlichen Gleichberechtigung für Juden und Araber in Israel eintritt. [50]

 

• Die Anzahl nichtjüdischer Vorstandsmitglieder in staatseigenen Unternehmen stieg von 5,5 Prozent im Jahr 2002 auf 10 Prozent im Jahr 2005. Etwa 10 Prozent der Vorstandsitze von 105 staatlichen Unternehmen sind von Arabern besetzt. [51]

 

• Im Juli 2006 verabschiedete der 35. Zionistische Weltkongresses einen Beschluss, der die Jewish Agency aufforderte, arabische israelische Gemeinden in die Entwicklungspläne des Landes mit einzubeziehen. [52] Davor war die Jewish Agency nicht in den arabischen und drusischen Gemeinden tätig. [53]

 

• Während Israels Verteidigungskrieg gegen die vom Iran unterstützte Hisbollah im Jahr 2006 ließ die Jewish Agency moslemischen und christlichen Kindern in Galiläa humanitäre Hilfe zukommen. Auf den Norden Israels fiel die größte Anzahl von Treffern durch Raketen der Hisbollah. Die Agency setzte ihre Bemühungen auch nach dem Krieg fort, indem sie den Wiederaufbau israelisch-arabischer Gemeinden im Norden Israels unterstützte. [54]

 

• Zahlreiche nicht-Regierungs-Organisationen in Israel, einschließlich der Gesher-Stiftung und Meitarim, widmen sich der Förderung des zwischenreligiösen Dialoges und der Koexistenz zwischen Juden und Arabern. [55]

 

• Im Jahr 2006 erklärte die israelische Flughafenverwaltung, dass sie die Einrichtung eines moslemischen Gebetsraums am Internationalen Flughafen Ben Gurion plant, der moslemischen Reisenden zur Verfügung stehen wird. [56]

 

• Im September 2003 wurde Samaher Zaina die erste weibliche Direktoren eines arabischen Gymnasiums. [57]

 

Religiöse Unterdrückung bei Israels Nachbarn

 

Im Gegensatz zu den institutionalisierten Normen der Toleranz in der israelischen Regierung und Gesellschaft, schränken viele von Israels Nachbarn weiterhin das Recht verschiedener Völker auf die Ausübung ihrer Religion ein.

 

Die Palästinensischen Gebiete:

 

Im Gegensatz zu dem Respekt, den Israel moslemischen heiligen Stätten entgegenbringt, verfolgen Palästinenser im von der Hamas kontrollierten Gazastreifen nicht-moslemische Religionen, schänden jüdische und christliche Stätten und unterdrücken christliche Minderheiten. [58] Die rund 3000 in Gaza lebenden Christen sind ständiger Verfolgung durch palästinensische Extremisten ausgesetzt. Christen wurden getötet, ihre Schulen, Kirchen und Freizeitzentren werden regelmäßig angegriffen. [59] Die vom Iran unterstützte Hamas ergriff im Juni 2007 durch einen blutigen Coup die Kontrolle über den Gazastreifen. [60]

 

Bevor Israel im Jahr 2005 in der Hoffnung, damit den Weg für einen unabhängigen palästinensischen Staat freizumachen, den Gazastreifen komplett räumte, benötigten Juden, die dort lebten, militärischen Schutz, wenn sie ihre schwer bewachten Wohnviertel verlassen wollten. [61] Die Juden in Gaza waren Zielscheibe tausender Terrorangriffe, darunter einer, dem die 34-jährige Tali Hatuel und ihre vier noch keine 12 Jahre alten Töchter zum Opfer fielen. [62]

 

Sofort nach der Räumung des Gazastreifens durch Israel zerstörten und verbrannten Palästinenser mindestens vier Synagogen. [63] Innerhalb weniger Tage zerstörten Palästinenser auch die mit Hochtechnologie ausgestatteten Treibhäuser, die ihnen überlassen worden waren, damit sie zu ihrem Lebensunterhalt beitragen. [64]

 

Vor dem Rückzug im Jahre 2005 betteten israelische Juden alle Gräber aus einem jüdischen Friedhof in Gaza um, um die Schändung der Gräber zu verhindern. [65] In den fast vier Jahren, die seit dem Rückzug vergangen sind, haben vom Iran unterstütze Terroristen in Gaza, zu deren extremistischer Ideologie als erklärtes Ziel die Vernichtung Israels zählt, [66] das Gebiet für den Abschuss von über 6.500 Raketen und Granaten auf israelische Städte benutzt. [67]

 

Iran: Die offizielle Religion des Iran ist der Islam, und die Verfassung bestimmt, dass alle Gesetze und Verordnungen auf islamischem Kriterien beruhen müssen. Christen, Juden und Anhänger des Zarathustra gelten als „geschützte“ Minderheiten, leiden jedoch weiterhin unter Diskriminierung. Minoritäten berichten von Verhaftungen, Schikanierung und Einschüchterung. [68] Der Zoroastrismus, der vor über 3500 Jahren in Persien gegründet wurde, ist eine der ältesten monotheistischen Religionen und war einmal die offizielle Religion Persiens. [69] Das zoroastrische Konzept von Himmel, Hölle und Wiederauferstehung hat Christentum und Islam beeinflusst. [70] Mitglieder der Glaubensgemeinschaft der Bahá’í berichten von systematischer Verfolgung, willkürlichen Verhaftungen, Ausweisungen von Universitäten und Beschlagnahme von Eigentum. [71]

 

Saudi-Arabien: Der Islam ist die offizielle Religion des Landes und das Rechtssystem beruht auf islamisches Recht (Sharia). In Saudi-Arabien ist Glaubensfreiheit praktisch nicht existent und der Staat gewährt nicht-Moslems keinerlei rechtlichen Schutz und keine Anerkennung von Religionsfreiheit. [72] Nicht-Moslems können keine Bürger werden und obwohl es allen religiösen Gemeinschaften theoretisch erlaubt ist, private Gottesdienste abzuhalten, [73] wird die öffentliche Ausübung nicht islamischer Religionen nicht toleriert. [74] Christen wurden wegen Abhaltung von Gottesdiensten in privatem Rahmen [75] verhaftet und die öffentliche Zurschaustellung religiöser Symbole wie Kruzifix, Davidstern oder christlicher Bibeln ist verboten. [76] Seit August 2007 heißt es auf der Saudi Arabian Airlines Website, “Eine Anzahl von Gegenständen dürfen aus religiösen Gründen und aufgrund örtlicher Vorschriften nicht in das Königreich eingeführt werden,” und "Gegenstände und Artikel nicht-moslemischer Religionen sind ebenfalls verboten. Dazu zählen Bibeln, Kruzifixe, Skulpturen, Schnitzereien, Gegenstände mit religiösen Symbolen wie Davidstern, und andere." Diese Erklärung wurde mittlerweile von der Website der Fluglinie entfernt. [77]

 

Syrien: In Syrien gibt es keine offizielle Staatsreligion, doch bildet die islamische Rechtsprechung die Hauptquelle der Gesetzgebung [78] und das Rechtssystem fußt auf ottomanische, französische Gesetze und Sharia (islamische Gesetze). [79] Die Verfassung schreibt Religionsfreiheit vor, doch bestehen Einschränkungen dieses Rechts - so darf zum Beispiel nur ein Moslem Präsident werden. Außerdem verbietet die Regierung die Religion der Zeugen Jehovas, deren Mitglieder ihre Aktivitäten diskret gestalten müssen, um nicht die Aufmerksamkeit der Regierung zu erregen. Die Regierung schreibt den Schulen religiöse Bildung für alle Religionen vor, doch es wird nur Islam und Christentum unterrichtet. [80]

 

Libanon: Die libanesische Verfassung gewährt Religionsfreiheit und garantiert allen Bürgern des Staates Gleichberechtigung. Die Verfassung schreibt jedoch zugleich einen Kräfteausgleich zwischen den großen religiösen Gruppen vor - Christen und Moslems. Der Zugang zu politischen Ämtern ist auf bestimmte religiöse Gruppen beschränkt. So muss der Präsident maronitischer Christ sein und nur ein sunnitischer Moslem kann Premierminister werden. Die Position des Parlamentssprechers bleibt einem schiitischen Moslems vorbehalten. [81] Bahá’ís, Buddhisten, Hindus und einige protestantische christliche Gruppen sind von der Regierung nicht offiziell anerkannt und können daher bestimmte Regierungsämter nicht einnehmen. Mitglieder dieser religiösen Gruppen können sich jedoch im Rahmen einer anderen religiösen Sekte zur Wahl aufstellen lassen. [82]

 

Expertenkontakte (USA und Israel)

 

Vereinigte Staaten:

 

Jennifer Laszlo Mizrahi, Founder and President, The Israel Project

 

Tel.: +1-202-857-6644 (Büro) (Washington, D.C.)

 

E-mail: jenniferm@theisraelproject.org

 

Web site: www.theisraelproject.org

 

Dr. Mitchell Bard, Geschäftsführender Direktor, American-Israeli Cooperative Enterprise

 

Tel.: +1-301-565-3918 (Maryland)

 

E-mail: mgbard@aol.com

 

Web: www.jewishvirtuallibrary.org

 

Michael Cromartie, Vize-Präsident des Ethics and Public Policy Center (EPPC)

 

Tel.: +1-202-715-3488 (Büro); +1-202-682-1200 (EPPC Büro); +1-202-285-9392 (direkt) (Washington, D.C.)

 

E-mail: crom@eppc.org

 

Web: http://www.eppc.org/scholars/scholarID.10/scholar.asp

 

Ismail M. Khaldi, Stellvertretender Generalkonsul, Nordwest-pazifisches Gebiet, Israelisches Generalkonsulat

 

Tel.: +1-415-844-7517 (California)

 

E-mail: consul@sanfrancisco.mfa.gov.il or info@ishmaelkhaldi.com

 

Web: http://www.ishmaelkhaldi.com

 

Joseph Loconte, Leitender Wissenschaftler, Ethics and Public Policy Center

 

Tel.: +1-202-544-5715 (Büro); +1-202-236-4586 (direkt) (Washington, D.C.)

 

E-mail: joeloconte@comcast.net

 

Web: http://www.eppc.org/scholars/scholarID.78/scholar.asp

 

Faith McDonnell, Direktor, Religious Liberty Programs and the Church Alliance for a New Sudan, The Institute on Religion & Democracy (Washington, D.C.)

 

Tel.: +1-202-682-4131 (Büro); 703-609-0096 (direkt)

 

E-mail: fmcdonnell@theIRD.org

 

Web: http://www.theird.org/NETCOMMUNITY/Page.aspx?pid=212&srcid=198

 

Ambassador Reda Mansour, Israelischer Generalkonsul im Israelischen Generalkonsulat Südost

 

Tel.: +1-404-487-6582 (Georgia)

 

E-mail: consul.sec@atlanta.mfa.gov.il

 

Web: http://atlanta.mfa.gov.il

 

Prof. Daphne Tsimhoni, Rosenbloom Gastdozent in Israel Studies; The Borns Jewish Studies Program Indiana University (U.S.)

 

Technion - Israel Institute of Technology, Department of Humanities and Arts; The Truman Research Institute for the Advancement of Peace at the Hebrew University of Jerusalem (Israel)

 

Tel.: +1-812-855-8923 (Büro) (im Mai - Indiana)

 

E-mail: dtsimhon@indiana.edu (im Mai); dtsimhon@actcom.co.il, daphnets@tx.technion.ac.il

 

Israel:

 

Prof. Menachem Friedman, Bar-Ilan University, Abteilung Soziologie und Antropologie

 

Tel.: +972-3-531-8624 (Büro); +972-8-934-9184 (Haus)

 

E-mail: mfriedma@mail.biu.ac.il

 

Mark Regev, Berater der Auslandspresse, Büro des Premierministers

 

Tel.: +972-2-670-5555 (Büro); +972-2-670-5354 (direkt)

 

Web: http://www.pmo.gov.il/PMOEng

 

Prof. Yedidia Stern, Bar-Ilan University, Juristische Fakultät

 

Tel.: +972-3-531-8414 (Büro); 972-54-460-1688 (direkt)

 

E-mail: sternyz@mail.biu.ac.il

 

Quellennachweise:

 

[1] Interview with Ambassador Reda Mansour, consul general to the southeastern U.S., March 5, 2008

 

[2] “Declaration of the Establishment of the State of Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, May 14, 1948, http://www.mfa.gov.il/MFA/Peace%20Process/Guide%20to%20the

 

%20Peace%20Process/Declaration%20of%20Establishm

 

ent%20of%20State%20of%20Israel

 

[3] “Did You Know? Religious Diversity in Israel,” Embassy of Israel Web site, http://www.israelemb.org/education/publications/Religious%20Diversity.pdf, accessed Feb. 18, 2008; “Excerpts from the Basic Law: The President,” President of the State of Israel Web site, http://www.president.gov.il/defaults/default_en.asp, accessed Feb. 18, 2008

 

[4] Shetreet, Shimon, “World Conference Against Racism – Durban: Freedom of Religion in Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Aug. 20, 2001, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/20

 

01/8/Freedom%20of%20Religion%20in%20Israel

 

[5] “The Status of Jerusalem,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, March 14, 1999, MFA/MFAArchive/1990_1999/1999/3/The+Status+of+Jerusalem.htm" target=_blank>http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/1990_1999/1999/3/The+Status+of+Jerusalem.htm

 

[6] “Basic Law-Human Dignity and Liberty,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, March 17, 2002, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/1990_1999/1992/3/Basic%20Law-%20Human%20Dignity%20and%20Liberty-

 

[7] “Basic Law-Human Dignity and Liberty,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, March 17, 2002, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/1990_1999/1992/3/Basic%

 

20Law-%20Human%20Dignity%20and%20Liberty-; Shetreet, Prof. Shimon, “Freedom of Religion in Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Aug. 20, 2001,

 

http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2001/8/Fre

 

edom%20of%20Religion%20in%20Israel

 

[8] “Israel,” Encyclopedia Britannica online, http://www.britannica.com/nations/Israel, accessed March 25, 2008; “Israel Education Initiative: Israeli Democracy,” United Jewish Communities Web site, http://www.ujc.org/page.html?ArticleID=33075, accessed March 25, 2008

 

[9] “Israel and the Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2006,” U,S, Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2006/71423.htm, accessed Jan. 16, 2008; “Society: Religious Freedom,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts+About+Israel/People/SOCI

 

ETY-+Religious+Freedom.htm; Chapin Metz, Helen, “Israel: A Country Study -The Judicial System,” Washington: GPO for the Library of Congress, 1988, http://countrystudies.us/israel/84.htm

 

[10] Interview with Ambassador Reda Mansour, consul general to the southeastern U.S., March 5, 2008

 

[11] Shetreet, Prof. Shimon, “Freedom of Religion in Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Aug. 20, 2001, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/200

 

1/8/Freedom%20of%20Religion%20in%20Israel

 

[12] “Population - Israel in Figures 2008,” Central Bureau of Statistics, http://www1.cbs.gov.il/publications/isr_in_n08e.pdf, accessed April 22, 2009

 

[13] “Did You Know? Religious Diversity in Israel” Embassy of Israel, Washington, D.C., http://www.israelemb.org/education/publications/Religious%20Diversity.pdf, accessed March 20, 2008

 

[14] “Society: Jewish Society,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts%20About%20Israel/People/SOCIETY-%20Jewish%20Society

 

[15] Andersson, Hilary, “Praying for a miracle,” BBC News, July 22, 2000, http://news.bbc.co.uk/2/hi/programmes/from_our_own_correspondent/846143.stm

 

[16] “Israeli Arabs – World Conference Against Racism – Durban,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Aug. 20, 2001, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2001/8/Arab%20Israelis

 

[17] “Israeli Arabs – World Conference Against Racism – Durban,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Aug. 20, 2001, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2001/8/Arab%20Israelis; “Society: Minority Communities,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts%20About%20Israel/People/SOCIETY-%20Minority%20Communities

 

[18] Kifner, John,”Ideas & Trends: Summits/Dealing With Jerusalem; The Holiest City, the Toughest Conflict,” New York Times, July 23, 2000, http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9900E4D6143AF930A15754C0A9669C8B63&scp=11&sq=%22third-holiest+site%22&st=nyt

 

[19] Benn, Aluf, “Olmert’s new offer to Abbas: Agreement of Principles toward Palestinian state,” Haaretz, http://www.haaretz.com/hasen/spages/886042.html, accessed March 24, 2008; “Israel-Palestine Liberation Organization Agreement: 1993,” The Avalon Project at Yale Law School, http://www.yale.edu/lawweb/avalon/mideast/isrplo.htm, accessed March 24, 2008

 

[20] “SOCIETY:Religious Freedom,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts%20About%20Israel/People/SOCIETY-%20Religious%20Freedom

 

[21] Interview with Ambassador Reda Mansour, consul general to the southeastern U.S., March 5, 2008

 

[22] Ibid.

 

[23] “Did You Know? Religious Diversity in Israel” Embassy of Israel, Washington, D.C., http://www.israelemb.org/education/publications/Religious%20Diversity.pdf, accessed March 20, 2008

 

[24] “Christian Themes-Church of the Holy Sepulchre,” Israel Ministry of Tourism Web site, http://www.goisrael.com/Tourism_Eng/Tourist+Information/Christi

 

an+Themes/Details/Church+of+The+Holy+Sepulcher+++chr.htm, accessed March 20, 2008

 

[25] “Christian Themes-Church of the Holy Sepulchre,” Israel Ministry of Tourism Web site, http://www.goisrael.com/Tourism_Eng/Tourist+Information/Christ

 

ian+Themes/Details/Church+of+The+Holy+Sepulcher+++chr.htm, accessed March 20, 2008; “Holy Sites of Jerusalem,” ISRAIR Web site,

 

http://www.israirairlines.com/guide.asp?id=266&menu_id=254, accessed March 20, 2008; "The Basilica of Annunciation," Israel Ministry of Tourism Web site, http://www.goisrael.com/Tourism_Eng/Tourist+Information/Christian+Themes/Details/The+Basilica+of+Annunciation++chr.htm, accessed March 20, 2008

 

[26] Eldar, Yishai, “Focus on Israel: The Christian Communities of Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, March 30, 2003, http://www.mfa.gov.il/mfa/facts%20about%20

 

israel/people/focus%20on%20israel%20-%20the%20christian%20communities%20of%20isr

 

[27] “SOCIETY: Minority Communities,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts%20About%20Israel/Peop

 

le/SOCIETY-%20Minority%20Communities; Eldar, Yishai, “Focus on Israel: The Christian Communities of Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, March 30, 2003, http://www.mfa.gov.il/mfa/facts%20about%20israel/people/focus%20on%20israel%20-%20the%20christian%20communities%20of%20isr

 

[28] Aridi, Dr. Naim, “Focus on Israel-The Druze in Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Dec. 23, 2002, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2002/12/Focus%20on%20Israel-%20The%20Druze%20in%20Israel

 

[29] “Druze Themes-The Druze Faith and Community,” Israel Ministry of Tourism Web site, http://www.goisrael.com/Tourism_Eng/Tourist+Information/Ethnic+Groups/Druze/, accessed March 20, 2008

 

[30] “Society: Minority Communities,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Oct. 1, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Facts%20About%20Israel/People/SOCIETY-%20Minority%20Communities; “Did You Know? Religious Diversity in Israel” Embassy of Israel Web site, Washington, D.C., http://www.israelemb.org/education/publications/Religious%20Diversity.pdf, accessed March 20, 2008; “Focus on Israel – The Druze in Israel,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Dec. 23, 2002, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2002/12/Focus%20on%20Israel-%20The%20Druze%20in%20Israel

 

[31] “Druze Themes,” Israel Ministry of Tourism Web site, http://www.goisrael.com/Tourism_Eng/Touris

 

t+Information/Ethnic+Groups/Druze/Nebi+Shu’eib’s+Tomb.htm, accessed March 20, 2008; Dann, Moshe, “Roots of Jewish Renewal – Crisis and Creativity in Jewish History,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Jan. 7, 1999, http://www.mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/1990_1999/1999/1/Moshe+Dann+-+Roots+of+Jewish+Renewal+-+Crisis+and.htm?DisplayMode=print; “Tourism & Travel,” Austria-Israel Chamber of Commerce Web site, http://www.aicc.org.au/pages.cfm?id=49, accessed March 24, 2008

 

[32] “What We Believe,” The Official Web site of the Bahá’is of the United States, http://www.bahai.us/about-bahai, accessed Feb. 18, 2008; “Persecution of the Bahá’is in Iran,” The Official Web site of the Bahá’is of the United States, http://www.bahai.us/persecution-bahais-iran, accessed Feb. 18, 2008

 

[33] Interview with Ellen Price, Assistant Director, National Spiritual Assembly’s Office of Communications, March 20, 2008; “What is the Bahá’i Faith?”, The Bahá’is-The International Web site of the Bahá’i Faith, http://www.bahai.org/faq/facts/bahai_faith, accessed March 19, 2008

 

[34] Interview with Ellen Price, Assistant Director, National Spiritual Assembly’s Office of Communications, March 20, 2008

 

[35] “The Bahá’í World Centre: Focal Point for a Global Community,” Bahá’í Topics: An Information Resource of the Bahá’í International Community Web site, http://info.bahai.org/article-1-6-0-5.html, accessed Feb. 1, 2008

 

[36] “General Assembly, Forty-Third Session, Item 77: Report of the Special Committee to Investigate Israeli Practices Affecting the Human Rights of the Population of the Occupied Territories,” United Nations – General Assembly Security Council, April 19, 1988, http://domino.un.org/UNISPAL.NSF/f45643a78fcba71985

 

2560f6005987ad/19e1c7957dd5a925052567f3006e9f93!OpenDocument; “Protection of Holy Places Law, 1967,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, June 30, 1998, http://www.israel-mfa.gov.il/MFA/Peace%20Process/Guide%20to%20the%20Peace%20Process/Protection%20of%20Holy%20Places%20Law

 

[37] “General Assembly, Forty-Third Session, Item 77: Report of the Special Committee to Investigate Israeli Practices Affecting the Human Rights of the Population of the Occupied Territories,” United Nations – General Assembly Security Council, April 19, 1988, http://domino.un.org/UNISPAL.NSF/f45643a78fcba719852560f6005

 

987ad/19e1c7957dd5a925052567f3006e9f93!OpenDocument; “Protection of Holy Places Law, 1967,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, June 30, 1998, http://www.israel-mfa.gov.il/MFA/Peace%20Process/Guide%20to%20the%20Peace%20Process/Protection%20of%20Holy%20Places%20Law

 

[38] “Iran: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, accessed Jan. 16, 2008, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90210.htm

 

[39] Martin Gilbert, Jerusalem in the Twentieth Century (Pilmico 1996), p254.

 

[40] Bolen, Todd, “Church of the Holy Sepulcher,” BiblePlaces.com, http://www.bibleplaces.com/holysepulcher.htm, accessed Feb. 25, 2008

 

[41] Gilbert, Martin, Jerusalem in the Twentieth Century (Pilmico1996), p.254

 

[42] “11 Statement at the Western Wall by Defense Minister Dayan,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, June 7,1967, http://www.israelmfa.gov.il/MFA/Foreign+Relations/Israels+Foreign+Relations+since+1947/1947-1974/11+Statement+at+the+Western+Wall+by+Defence+Minist.htm

 

[43] Stendel, Ori, “The Arabs in Israel,” 1996, http://books.google.com/books?i

 

d=t7Ao8dYsCskC&pg=PA202&lpg=PA202&dq=%22arabs+in+the+knesset%22&source=web&ots=4Q1n1PtlFV&sig=m-EieQFWClDt38F-nzK9HWlgVh4&hl=en#PPA206,M1, pg. 202; “Factional and Government Make-Up of the First Knesset,” The Knesset Web site, http://www.knesset.gov.il/history/eng/eng_hist1_s.htm, accessed March 20, 2008; “Seif E-Din E-Zoubi,” The Knesset Web site, http://www.knesset.gov.il/mk/eng/mk_eng.asp?mk_individual_id_t=251, accessed March 20, 2008

 

[44] “Nazareth Democratic Party,” The Knesset Web site, http://www.knesset.gov.il/faction/eng/FactionPage_eng.asp?PG=87, accessed March 20, 2008

 

[45] “Saleh Tarif, MK,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Jan. 29, 2002, http://mfa.gov.il/MFA/MFAArchive/2000_2009/2002/1/Saleh%20Tarif

 

[46] “At the weekly Cabinet meeting 21.03.05,” Prime Minister’s Office Web site, March 21, 2005, http://www.pmo.gov.il/PMOEng/Archive/Cabinet/2005/03/cabmet2103.htm; “Israel and the Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2006,” U.S. Department of State Web site, accessed Feb. 19, 2008, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2006/71423.htm

 

[47] “Israel and the Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, accessed Jan. 18, 2008, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90212.htm

 

[48] “First Arab joins Israeli cabinet,” BBC News, Jan. 28, 2007, http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/6307673.stm ; Mitnick, Joshua,“Israel Welcomes First Muslim Minister,” The Christian Science Monitor, Feb. 1, 2007, http://www.csmonitor.com/2007/0201/p07s02-wome.html

 

[49] Cashman, Greer Fay, “It was Joubran’s Day,” The Jerusalem Post, May 25, 2004; Myre, Greg,“World Briefing – Middle East: Israel: Supreme Court Gains First Arab,” The New York Times, May 7, 2004, http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9D06EEDD173CF934A35756C0A9629C8B63

 

[50] Melchior, Michael, “Message from Founder,” Citizens Accord Forum Between Jews and Arabs in Israel, Accessed Jan. 15, 2008, http://www.caf.org.il/Base.asp?Sec=358

 

[51] “Israel and the Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, accessed Jan. 18, 2008, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90212.htm

 

[52] “Israel and Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2006 ,” U.S. Department of State, Sept. 15 2006, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2006/71423.htm

 

[53] “Israel and the Occupied Territories: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, accessed Jan. 18, 2008, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90212.htm

 

[54] Ibid.

 

[55] Ibid.

 

[56] Senyor, Eli, “Muslim prayer room set up at Ben-Gurion Airport,” Ynetnews.com, Dec. 21, 2006, http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3342862,00.html

 

[57] Bletter, Diana, “A woman of integrity,” The Jerusalem Post, Feb. 10, 2008, http://www.jpost.com/servlet/Satellite?c=JPArticle&cid=1202625819762&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

 

[58] “Middle East Christians: Gaza pastor,” BBC News, Dec. 21, 2005, http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/4514822.stm

 

[59] Sudilovsky, Judith, “Christians say conditions in Gaza worsen for them, moderate Muslims,” Catholic News Service, Feb. 19, 2008, http://www.catholicnews.com/data/stories/cns/0800959.htm; “Gaza tiny Christian community prays for peace in Greek Orthodox Christmas mass,” Associated Press, Jan. 7, 2008, http://www.iht.com/articles/ap/2008/01/07/africa/ME-GEN-Gaza-Orthodox-Christmas.php; Silverman, Erica, “Gaza Baptists targeted by extremists,” Feb. 4, 2008, http://www.nydailynews.com/news/us_world/2008/02/04/2008-02-04_gaza_baptists_targeted_by_extremists-2.html; “Gunmen Damage Christian School in Gaza, Beat, Shoot Guards,” Middle East Media Research Institute, Feb. 22, 2008, http://www.thememriblog.org/blog_personal/en/5636.htm

 

[60] “Hamas Coup in Gaza, ” The International Institute for Strategic Studies Web site, June 2007, http://www.iiss.org/publications/strategic-comments/past-issues/v

 

olume-13---2007/volume-13--issue-5--june-2007/hamas-coup-in-gaza; “Hamas takes full control of Gaza,” BBC, June 15, 2007, http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/6755299.stm

 

[61] “Bush praises Sharon’s pullout proposal,” CNN, April 15, 2004, http://www.cnn.com/2004/WORLD/meast/04/14/bush.sharon/index.html; Staff and agencies,” Gaza Strip bomb targets school bus,” The Guardian, Nov. 20, 2000, http://www.guardian.co.uk/world/2000/nov/20/israel1; Klein, Aaron, “Will Jews take cash to leave West Bank,” WorldNetDaily, Jan. 24, 2006, http://www.wnd.com/news/article.asp?ARTICLE_ID=48468

 

[62] “2005 Terrorism Review,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, Jan. 2, 2006, http://www.mfa.gov.il/MFA/Terrorism-+Obstacle+to+Peace/Terrorism+and+Islamic+Fundamentalism-/2005+Terrorism+Review.htm; “Tali Hatuel, Hila, Hadar, Roni and Merav,” Israel Ministry of Foreign Affairs Web site, May 2, 2004, http://www.mfa.gov.il/MFA/Terrorism-+Obstacle+to+Peace/Memorial/2004/Tali+Hatuel.htm; Staff and agencies, “Gaza Strip bomb targets school bus,” The Guardian, Nov. 20, 2000, http://www.guardian.co.uk/world/2000/nov/20/israel1

 

[63] Waked, Ali, “Shalom slams ‘barbaric act’,” Ynetnews.com, Sept. 12, 2005, http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3140767,00.html

 

[64] “Looters strip Gaza greenhouses,” Associated Press via MSNBC.com, Sept. 13, 2005, http://www.msnbc.msn.com/id/9331863/

 

[65] Harnden, Toby, “Gaza’s settlers prepare to exhume their dead before the withdrawal,” The Telegraph (UK), March 12, 2005, http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2005/03/13/wmid13.xml

 

[66] “Hamas Covenant 1988: The Covenant of the Islamic Resistance Movement,” The Avalon Project at Yale Law School, Aug. 18, 1988, http://www.yale.edu/lawweb/avalon/mideast/hamas.htm

 

[67] IDF Spokesman’s Unit, Jan. 2, 2008 and Feb. 25, 2008

 

[68] “Iran: International Religious Freedom Report 2007 ,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90210.htm, accessed Jan. 16, 2008

 

[69] “Religion & Ethics – Zoroastrianism,” BBC News, http://www.bbc.co.uk/religion/religions/zoroastrian/, accessed March 20, 2008; “Religion & Ethics – Zoroastrianism - Zoroastrianism at a glance,” BBC News, http://www.bbc.co.uk/religion/religions/zoroastrian/ataglance/glance.shtml, accessed March 20, 2008

 

[70] “In pictures: Zoroastrians in Iran,” BBC News, http://news.bbc.co.uk/2/shared/spl/hi/picture_gallery/05/middle_east_zoroastrians_in_iran/html/1.stm, accessed March 20, 2008

 

[71] “Iran: International Religious Freedom Report 2007 ,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90210.htm, accessed Jan. 16, 2008

 

[72] "Saudi Arabia: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90220.htm, accessed Feb. 23, 2008

 

[73] Ibid.

 

[74] Ibid.

 

[75] Ibid.

 

[76] Freund, Michael, “Saudis might take Bibles from tourists,” The Jerusalem Post, Aug. 8, 2007, http://www.jpost.com/servlet/Satellite?pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull&cid=1186557401034

 

[77] “Visa & Customs,” Saudi Arabian Airlines Web site, http://www.saudiairlines.com/portal/site/saudiairlines/menuitem.d9a467d070ca6c65173ff63dc8f034a0/?vgnextoid=c9fb9f6412852110VgnVCM1000008c0f430aRCRD, accessed March 23, 2008

 

[78] “Syria: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90221.htm, accessed Jan. 16, 2008

 

[79] “Background Note: Syria,” U.S. Department of State-Bureau of Near Eastern Affairs,” May 2007, http://www.state.gov/r/pa/ei/bgn/3580.htm; “Syria’s Role in the Middle East-Government Profile: Syria,” The Online NewsHour, http://www.pbs.org/newshour/indepth_coverage/middle_east/syria/profile.html, accessed March 20, 2008

 

[80] “Syria: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90221.htm, accessed Jan. 16, 2008

 

[81] “Vote on Lebanon president delayed,” BBC News, Dec. 7, 2007, http://news.bbc.co.uk/1/hi/world/middle_east/7132486.stm

 

[82] “Lebanon: International Religious Freedom Report 2007,” U.S. Department of State Web site, http://www.state.gov/g/drl/rls/irf/2007/90215.htm, accessed March 23, 2008

 

The Israel Project (TIP)

 

Link zum Thema:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Mittwoch, 29 Dezember 2010






Vielen Dank für diesen Beitrag, er ist sehr informativ und durch die vielen Fakten und das umfangreiche Quellenverzeichnis auch eine große Hilfe!