Die täglichen Vorkommnisse vom 22.10.2012

Die täglichen Vorkommnisse vom 22.10.2012




Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden (können?):

 

Montag, 22.10.2012:

- Am frühen Morgen schlug das Raketenwarnsystem im Kreis Sha’ar HaNegev an. Es gab erst einmal keine Berichte über Schäden. Insgesamt wurden 5 Raketeneinschläge in den Kreisen Sha’ar HaNegev und Hof Aschkelon gezählt; später wurden 7 Raketen berichtet.
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte terrorverdächtige Araber.
- Die Luftwaffe flog zwei Angriffe; bei einem eliminierte sie zwei Hamas-Terroristen (einer Raketenabschussgruppe; später gaben die Terroristen an, dass es ein Hamasnik und ein PRC-Terrorist waren), mit dem anderen wurde eine Terrorzelle beschossen, die eine Mörsergranate auf Soldaten schoss. (Die Terroristen behaupten 4 Verletzte zu haben.)
- Angebliche Augenzeugen der Terroristen behaupten, „Dutzende israelische Panzer“ seien in den Gazastreifen eingedrungen; es gibt keine Bestätigung der IDF dazu.
- Die Luftwaffe beschoss eine weitere Raketenabschuss-Gruppe.

Humanitäres:
- Die IDF begleitete einen Konvoi mit medizinischer Ausrüstung in den Gazastreifen, darunter Krankenwagen, die das Deutsche Rote Kreuz gespendet hatte.
- Die Apartheid-Juden helfen Bauern aus dem Gazastreifen beim Export von Gewürzen.
- Sonntag wurden 9.508t Waren und Gas in den Gazastreifen geliefert, darunter 240t Weizen.

Die PA bejubelt in ihrem Fernsehen erneut Terroristen als Helden. Diesmal sind es die Mörder von zwei Anschlägen aus den Jahren 1975 und 1980, Mitglieder der Arabischen Befreiungsfront, die wehrlose Zivilisten (darunter ein Kind) abschlachteten.

Nachdem gestern schon der Iran behauptete Israel hätte beim Mord an einem antisyrischen Regierungsmitglied die Finger im Spiel, lässt die Hisbollah heute in dasselbe Horn blasen.

 

Zusammengestellt von Heplev


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Dienstag, 23 Oktober 2012