Mordhetzer wollen in Deutschland öffentlich auftreten

Mordhetzer wollen in Deutschland öffentlich auftreten




Im August wollen gleich zwei berüchtigte Hassänger nach Deutschland einreisen und bei Konzerten öffentlich auftreten. Mit Capleton und Bounty Killer wollen zwei jamaikanische Künstler auftreten, die in ihren Liedern die Ermordung von Schwulen und Lesben öffentlich propagieren propagieren. Die Veranstalter haben im Internet angekündigt, dass Bounty Killer am 19. August im Berliner "Club Maria am Ostbahnhof" und einen Tag später in schweizerischen Zürich auftreten soll, bereits 2008 konnte er in München auftreten - geplante Konzerte in Köln, Essen und Berlin waren nach heftigen Protesten schwul-lesbischer Gruppen abgesagt worden.

Bounty Killer ist einer der Hassängern, die in den Songs aggressiv gegen "Chi Chi Men" oder "Faggots" hetzen. In einem Lied heißt es unverholen: "Wir entfachen ein Feuer für euch stinkende Schwuchteln und Parasiten. Jamaika wird niemals zulassen, dass ihr unser Paradies beschmutzt". Deutsche Veranstalter verharmlosen diese Hasspropaganda oft damit, dass sie in Jamaika zum Mainstream gehörten - und deutsche Fans die Texte ohnehin nicht verstehen können.

Am 26. August will beim Chiemsee Reggae Sommer in Bayern Capleton auftreten, der in seinen Liedern verkündet, dass die Welt von Homosexuellen "gesäubert" werden müsse und benutzt dabei Worte wie "kill" oder "burn".

 

Link zum Thema:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Mittwoch, 27 Juli 2011






Auch Terrorunterstützer:

http://haskala-bayern.blogspot.com/2011/06/musikpiraten-adden-terrorpaten.html



Regt euch ab.

In jedem Hiphop-Song wird gedisst, jedes dritte Wort heist Motherfucker.

Nicht alles so ernst nehmen.



Hi, danke für Deinen Bericht. 

Aufruf zum Mord ist nicht "dissen" noch ausdruck von Meinung. Aufruf zu Mord und Gewlt an Minderheiten darf keine Plattform mehr haben. Besonders nicht in Deutschland.

Anton



wenn das die Umgangssprache von morgen sein soll, antiimp, dann sollte man sich überlegen, was man falsch gemacht hat in Teutschland, besonders in der Erziehung -deiner sowieso....hoffentlich schafft sich dieses Teutschland bald ab, das andere ist herzlich in der Weltgemeinschaft willkommen. kotz...



Solche Aufrufe zum Auftrittsverbot gab es zuletzt von der SA.

Die Zivilgesellschaft wird nicht zulassen, dass künstlerische Freiheit von zionistischen Schlägern bedroht wird.



Linky, die künstliche Freiheit wird schon lange von zynischen Schlägern wie dir bedroht. Ausgerechnet DU mußt wieder in einem Zwei-Sätze-Statement zur Weltpolitik solche Gegensätze wie SA (welche du heimlich bewunderst) und Zivilgesellschaft (du weißt mal wieder nicht wovon du redest) versuchen zu vereinen. Bei dir haben schon lange alle ein Aufrtrittsverbot, aus denen keine rotbraune Soße trieft.



Linksman, überwinden Sie doch Ihre linke wahnhafte Vorstellung von Juden woanders. Am besten bei der Linken oder dem Muslimmarkt, dort gehören Judenhasserhin und nicht hierher. Sie sind doch das besteBeispiel wie vereint links- und rechtsradikale in ihrem Judenhass sind.

Gute Besserung!



Yep, genau die Reaktion, die ich erwartet habe. :-D



Ein dummer Antisemit kann gar nichts anderes erwarten. Und Tschüß, Trollchen.



Hallo Linksman-Antisemit! Wo sind deine Kommentare zum Völkermord in Syrien? Du schweigst, weil es sich bei den Mördern um deine Freunde handelt?



So, auf vielfachen Wunsch hier also mein Kommentar zu den Ausschreitungen in Syrien:

Seit Tagen wird die Hauptstadt Syriens von bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen erschüttert. Gewaltchaoten terrorisieren als "soziale Brennpunkte" geltende Stadtteile von Damaskus.