Online-Petition: Den Völkermord an den Armeniern und Deutschlands Mitschuld endlich anerkennen

Online-Petition:

Den Völkermord an den Armeniern und Deutschlands Mitschuld endlich anerkennen




"Ich fordere Sie auf, den Genozid an den Armeniern, den Assyrern und Aramäern von 1915 anzuerkennen und Deutschlands Mitschuld offiziell zu bestätigen!"

Murat Yilmaz Deutschland

Nachfolgend veröffentlichen wir den Text der Onlinepetition, darunter ist der Link zur Unterzeichnung der Petition.

Anlässlich des 100. Jahrestages des historischen Völkermords an den Armeniern und Assyrern/Aramäern, spreche ich zunächst dem armenischen und assyrisch/aramäischen Volk mein Mitgefühl und meine Solidarität aus. Bevor ich meine Forderung erläutere, möchte ich Ihnen meine Beweggründe kurz schildern. Ich bin kein Armenier und kein Assyrer/Aramäer, aber wenn ich an das Verbrechen und das Leid von 1915 denke, fühle ich wie ein Armenier oder ein Assyrer/Aramäer.

Aus diesem Grunde habe ich anlässlich des 100-jährigen Gedenkens diese Online-Petition gestartet und fordere den Bundespräsidenten und die Bundeskanzlerin, sprich die Bundesregierung zur Verantwortung auf! Deutschland muss den systematischen Völkermord anerkennen und darf diesen nicht mehr vor der Weltöffentlichkeit leugnen und soll darüber hinaus seine Mitschuld am Genozid offiziell bestätigen!

Während des Zerfalls des Osmanischen Reiches wurde 1915 einer der verheerendsten und grausamsten Verstöße gegen die Menschlichkeit verübt. Die Jungtürken schlossen sich mit dem "Komitee für Einheit und Fortschritt" (Ittihat ve Terakki Cemiyeti) zu einem Parteibündnis zusammen und schlugen nach der Machtübernahme eines der grausamsten Kapitel in der Geschichte beim Aufbau eines Nationalstaates auf. So begann die ethnische Homogenisierung des Vielvölkerreiches. Ethnische Minderheiten, zunächst vor allem nicht muslimische Gruppen, gerieten ins Visier einer tödlichen Politik, bei der ca. 1.500.000 Mio. christliche Armenier durch Massaker und Todesmärsche umgekommen sind. Zur selben Zeit wurden auch hunderttausende Assyrer/Aramäer und Pontus-Griechen dem gleichen Schicksal ausgesetzt. Weitere Opfer nach 1915 waren u.a. Aleviten, Eziden und Kurden die in den darauffolgenden Jahren systematisch verfolgt, vertrieben und massakriert wurden.

Es ist ein Schandfleck für Deutschland, diesen Völkermord aus geopolitischen Gründen totzuschweigen, um den strategischen Bündnispartner Türkei nicht in den Rücken zu fallen.

Wir dürfen nicht zulassen, dass nationale Interessen Vorrang haben vor humanistischen, ethischen und moralischen Werten!

Wir dürfen nicht weiter zusehen, wie ein Volk ein Jahrhundert lang in ein kollektives Traumata versetzt wurde und dadurch keinen inneren Frieden findet, bis womöglich die Wichtigkeit der Türkei in der Region nicht mehr von Nöten ist! Die Vergangenheit, bzw. die Geschichte darf nicht verfälscht weitervermittelt werden.

Ignoranz ist die häufigste Todesursache auf diesem Planeten! Spätere Völkermorde resultierten eben aus diesem Schweigen und Verleugnen nach 1915.

Ich danke jedem Einzelnen von Euch, der diese Petition unterschreibt und sie an alle Freunde, Verwandte und Bekannte weiterleitet. Damit diese Petition seine Aufmerksamkeit im Parlamentarischem Ausschuss bekommt, benötigen wir über 50.000 Unterschriften bis zum 22.04.15, da am 24.04.15 der Bundestag hierzu debattiert.

 

Link zum Thema

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Freitag, 17 April 2015






Hier sind noch mehr zu dem Thema, http://www.worldwide-reading.com/archiv/24-april-2015-weltweite-lesung-zum-hundertsten-jahrestag-des-voelkermordes-an-den-armeniern/unterzeichner Aber das geht uns Erdomops doch links und rechts am Arsch vorbei.☻

Murat Yilmaz ist ein Türke,der einen Sün- denbock für den Genozid sucht,den sein ei- genes Volk verübt hat. Nicht ein einziger Deutsche war daran beteiligt. Dass ein ein- zelner deutsche Offizier aus Gefälligkeit eine Unterschrift mit auf ein Papier ge- setzt hat,weil er der türkischen Propaganda geglaubt hat,ändert daran überhaupt nichts, da das Papier keine juristische Bedeutung hatte. Oder sollen wir etwa glauben,dass die Deutschen in der Türkei Befehlsgewalt hatten?

@2D.E.: Das war ja wohl klar. Ohne das "Anhängsel": ".. und Deutschlands Mitschuld offiziell zu bestätigen!" hätte uns Murat schon längst einen Feldverweis bekommen.

Historische Tatsachen sind nunmal historische Tatsachen. Und es ist eine historische Tatsachen, das im 1. Weltkrieg das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich als "Mittelmächte" verbündet waren und gemeinsam in den Krieg zogen - und im Rahmen dieses Bündnisses gab es auch Kooperationen und Komplitzenschaften beim Geno0zid an den Armeniern.

@4 Gerhard Also etwa so wie die Mitschuld der Japaner (kann durch etliche andere Verbündete ersetzt werden) am Holocaust der Juden durch Deutschland?




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]