Vergewaltigt, ermordert: Susanna Feldman, Jüdin.

Vergewaltigt, ermordert: Susanna Feldman, Jüdin.


Die bisher bekannten Fakten über den Mord an Susanna Feldman durch zwei `Flüchtlinge´ sind schockierend und dokumentieren in aller Deutlichkeit, dass Deutschland ein beispielloses Staatsversagen durchleidet.

Von Dr. Naftali Neugebauer

 

Auch wenn es schwer ist, es gilt die Unschuldsvermutung. Der dringende Tatverdacht ist gegeben.

 

Die Opfer sind junge Mädchen, die nicht hätten Opfer werden müssen, wenn der Staat die Gesetze befolgt und durchgesetzt hätte. Die deutsche Bundesregierung hat Terroristen, Mörder, Vergewaltiger und Kriminelle ins Land gelassen und will sie augenscheinlich hier behalten und ist nicht willens sie zu verurteilen und abzuschieben.

Mutmaßliche Mörder können sich absetzen, aber Eltern mit ihren Kindern, die einen Tag früher in den Urlaub fahren, werden an der Grenze abgefangen, um nur ein Beispiel eklatantem Staatsversagen und wägen mit zweierlei Maß anzusprechen.

 

Aus absolut glaubwürdigen Quellen – der Vorstandsvorsitzende der „Werteinitiative: Jüdisch-Deutsche Positionen“ Dr. Elio Adler –  ist zu erfahren, dass Susanna Feldman Jüdin ist*.

 

Warum ist dieses Faktum bedeutsam?

 

Erstens, kein Fakt darf bis zur vollständigen Aufklärung übersehen, unbeachtet und unbenannt bleiben. Denn ja, es ist denkbar, dass sie Opfer wurde, weil sie Jüdin ist*. Wir wissen es nicht. Bis dahin darf nichts ausgeschlossen und nichts unerwähnt bleiben. Die politische Dimension ist nicht vom Tisch zu wischen.

Alle Informationen gehören auf den Tisch. Opfer und Religion dürfen nicht dahingehend ausgespielt werden, dass Zensur rauskommt. Alle Fakten haben im Fokus zu stehen, bis man ein klares Bild und Urteil finden kann. Nichts soll übersehen, nichts übergangen, nichts unerwähnt und nichts soll vergessen werden.

 

Zweitens, es ist Fakt, dass sich die Bundesregierung und die politische Öffentlichkeit rasch und stets bemüht fühlen, richtigerweise muslimische Opfer von Gewalt auch als Muslime zu adressieren und ihnen Beileid auszusprechen. Von daher sollte es keine Opfer zweite Klasse geben. Darum müssen die Fakten auf den Tisch. Und die politsche Öffentlichkeit hat einem jüdischen Opfer denselben Respekt zu zollen wie einem muslimischen.

Drittens, für viele, ich wage zu behaupten, für alle Juden, ist es bedeutsam zu wissen, dass jemand aus der Am Jisroel Opfer eines grausamen Verbrechens wurde.

 

Viertens, die Tatsache, dass Susanna Feldman Jüdin ist*, relativiert in keinster Weise, dass jegliche Vergewaltigung, jeglicher Mord abscheuliche Verbrechen darstellen. Kein Blut ist röter.

 

Fünftens, bei jedem Fluzeugunglück wird erwähnt, unter den Opfern waren „Deutsche bzw. keine Deutsche“ zu beklagen. Was ändert diese Information an ihrem Tod? Macht es den Tod von Deutschen wichtiger? Nein, niemand würde auf eine derart absurde Idee kommen, sondern sehen was es ist: Es steckt einen persönlichen Bezugsrahmen ab, was legitim, richtig und wichtig ist und einen Beitrag zur Trauer leistet.

 

Darum ist aus meiner Sicht, die Entscheidung von Elio Adler, dieses Faktum öffentlich zu machen, eine richtige und er bringt es für viele Juden, so auch für mich, auf den Punkt: „Neben der Trauer über die Tote fühle ich auch eine Art persönliche Betroffenheit.“

 

Baruch Dajan Emet!

 

Nachtrag: Mittlerweile bestätigt auch die Jüdische Allgemeine, dass Susanna Feldman Jüdin ist. Der Zentralrat der Juden fordert rascheste Aufklärung. Die gesamte Jüdische Gemeinde Mainz trauere um ihr junges Gemeindemitglied.

 

*Warum „ist“? Sie bleibt Jüdin, auch wenn sie nicht mehr unter uns weilt und bestialisch aus dem Leben gerissen worden ist. Sie geht in das Bündel des Lebens ein. Sie ist in ihre Welt als Jüdin eingekehrt.

 

 

Foto:

Susanna Feldma sel. A. (Foto: Screenshot/privat/Facebook)


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 07 Juni 2018






Susanna ist Jüdin, ändert das etwas? Ich kann es nicht sagen, bei mir ändert das nichts. Aber wie sagt man, "die Einschläge kommen näher". Mein letzter "Einschlag" war in Tel Aviv: erste Israel Reise, 5:30 Feueralarm im Hotel. Plötzlich eine Frage, die mir in keinem Hotel dieser Welt gekommen wäre: Soll ich heruntergehen oder ist das eine Falle? Ich bin nicht heruntergegangen und es war ein Fehlalarm. Abends ein Erlebnis beim Essen: "Das sind keine 10% Trinkgeld, wir bekommen 10%" - unverschämt! Dann weiter nach Nablus. Aufreibende Erzählung eines Arabers über seinen Sohn, der nach Internethetze gegen Israel verhaftet wurde. Keine Wut bei diesem Mann, er wurde ja von den israelischen Behörden gewarnt. Diese Ruhe in diesem Mann, diese Erzählung ohne Hass; bewundernswert. Zurück nach Tel Aviv. Schon kurz hinter dem Kontrollposten wird Tel Aviv von oben sichtbar. Gedanken: Wie verletzbar ist dieses Land! Artillerie von oben und die Stadt liegt in Schutt und Asche. Truppen können den Norden vom Süden trennen und zumindest der Norden wird überrannt. Hin und hergerissen; meine Zeit in Jordanien war keine schlechte. Getroffene Syrer waren offen und sympathisch. Nach der Reise ein Treffen mit einem jordanischen Geschäftsmann: Oberschicht in Jordanien, Studium in den USA. Sympathischer und fröhlicher Mensch. Frage: "Was ist mit Israel?" Antwort: "Ich bin Palästinenser und meine Großmutter musste ihr Haus in Jerusalem verlassen". Gegenfrage: "Und, jetzt habt ihr ein größeres und du bist erfolgreich. Ist jetzt nicht alles gut?". "Nein, meine Kinder müssen das Haus zurückholen". Warum erzähle ich das? Wir wissen alle, dass es auf beiden Seiten gute und weniger gute Menschen gibt, aber wir sollten uns nicht täuschen lasen. Die Schlechten der anderen Seite sind eine Minderheit, aber sie sind gewalttätiger, rücksichtsloser und dogmatischer. Wenn Europa fällt, dann fällt auch Israel - Zeit die richtige Seite zu wählen und ihr eine Stimme zu verleihen.

Auch ich als konservative Nichtjüdin und "Ungläubige" fühle mich betroffen, wenn ich vom Leid dieser jüdischen Familie erfahre. Ich will mehr Kontrolle für Migranten und vernünftigen Widerstand gegen ultralinke Welcome-Besoffenheit. Für Österreich denke ich: Fühlen sich meine jüdischen Mitbürger (offen, nicht versteckt!) sicher und wohl im Land, haben auch meine Kinder eine gute Zukunft. Aber ich habe Angst. Und eigentlich ist es keine Angst, die man vielleicht leugnen oder wegtherapieren könnte. Es ist berechtigte Furcht.

In den gestrigen News wurde "Jüdin" natürlich nicht erwähnt aber es wurde erwähnt, dass sie die Unterkunft der Iraker besucht hat. Das löst natürlich Fragezeichen aus. @1D.Wolters Moslems dürfen kein Land preisgeben und haben an der Stelle eine Schere im Kopf. Siehe jordanischer Geschäftsmann: Meine Kinde müssen das Haus zurückholen. Ostjerusalem ist 1949 von den Jordaniern "erobert" worden, die haben die Juden vertrieben und ihre Synagogen gesprengt. Die "Vertreibung" der Großmutter war wahrscheinlich 1967, Israel hat Ostjerusalem zurückerobert. Seitdem sind die dort wieder wohnenden Juden "Siedler" und die Araber haben immer noch ein "Rückkehrrecht". Diese unterschiedliche Haltung zu persönlichem Recht und Gesetz ist die Grundlage für die totalen Wahnvorstellungen der Araber aber im Grunde geht es nur um Eines: Land des Islam wird nicht aufgegeben.

Die ganze Ohnmacht, das ganze Versagen dieses Systems in diesem WELT-Artikel: "„Mama, ich komm nicht nach Haus. Such mich nicht“" Link: https://www.welt.de/vermischtes/article177167916/Mord-an-Susanna-F-Ich-sterbe-vor-Sorge-dass-dir-was-Boeses-zugestossen-ist.html

Konkreter wird die JF: "Susannas mutmaßlicher Mörder, ein Iraker, lebte als sogenannter Flüchtling auf Kosten der Steuerzahler in diesem Land. Er war mit dem Asylansturm im Herbst 2015 ins Land gekommen – illegal, rechtswidrig. Er war als Gewalttäter polizeibekannt und vor Monaten bereits als möglicher Vergewaltiger einer Elfjährigen verdächtig – und nichts ist geschehen."....und..."Das Mädchen und seine Mutter waren Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz. Nicht auszuschließen, daß Antisemitismus die Brutalität des Mörders zusätzlich befeuert hat, als er Susanna stundenlang quälte, vergewaltigte und schließlich eiskalt abschlachtete." Für Tagesschau und Konsorten ist das alles nur ein "regionales Ereigniss". Also keine Meldung wert. Man will ja nicht "verunsichern". Link: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/die-willkommenskultur-frisst-unsere-kinder/ PS: Ich kann mir eine Frage nicht verkneifen. Stehen AfD und Pegida, die seit Jahren vor solchen Zuständen gewarnt haben, immer noch auf dem `Schwarzen Brett´ beim ZdJ? PSS: wollte eigentlich ein Zwinkersmiley setzen, aber die Sache ist mir zu ernst....

AfD: "Fall Susanna: Weidel fordert Merkels Rücktritt" Link: https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article177175024/Fall-Susanna-Weidel-fordert-Merkels-Ruecktritt.html....Und die Antifa dazu: http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2018/06/tupac.jpg

Wir dürfen alle gespannt sein: "Verdächtiger im Irak festgenommen" Link: https://www.tagesschau.de/inland/fall-susanna-103.html....Kleine Bemerkung am Rande zu "Der 20-Jährige sei von kurdischen Sicherheitskräften gefasst worden.". Offenbar funktionieren die Sicherheitskräfte in "Krisenländern". Da frägt man sich, was ein Krisenland ist. Und da fällt mir momenan nur eins ein. ;-)

Ja ja... jetzt wo es den jüdisch-deutschen Mädchen an den Kragen geht, möchte ich hier hören wie sich wieder gegen Handfeuerwaffen ausgesprochen wird. Ganz im Geiste von: "Die Shoa hätte man auch ohne Waffen gewinnen und besiegen können" Hätte das Mädchen mit einer 9mm Glock überlebt? Vermutlich. Höchstwahrscheinlich sogar. Warum hatte sie keine? Warum wollen Menschen in Deutschland nicht (über)leben? Warum glauben die Leute den rechten Parteien wie der AFD, dass Handfeuerwaffen immer noch nicht notwendig sind? Warum? Warum? Warum?

Justizministerin Barly und Integrationsbeauftragte Widmann Mauz "waren" vor Instrumentalierung und verlangen vollständige Aufklärung!Das hält man im Kopf nicht mehr aus! Was wollen die aufklären? Vielleicht kommt dabei raus, daß der Scheißkerl in Notwehr gehandelt hat, oder möglicherweise ist er minderjährig oder war bei der Tat geistig umnachtet?

Der HERR nehme das Mädchen bei sich auf und gebe ihr ewigen Frieden. Den herrschenden Kräften in Deutschland aber schenke ER ein funktionierendes Gehirn, welches diese dann auch gebrauchen. Das hätte alles nicht sein müssen, aber war aufgrund der Handlungsweise der politisch Verantwortlichen unvermeidlich. Weiter, es ist doch uninteressant, ob Susanna eine Jüdin war, sie war ein junger Mensch, der noch das ganze Leben vor sich hatte und von Mörderhand um ihr Leben gebracht wurde.

@9alex Also erstmal den Standard-Psycho "psychisch labil", danach "laut Papieren ist er erst..." dann kommen die Zeugen "war zum Zeitpunkt der Tat in Lummerland" und zuguterletzt gibt es ja den polizeilichen Standardbegriff "einvernehmlicher Geschlechtsverkehr" kann ihm eigentlich nicht viel passieren. Wenn dann noch seine Verwandten aussagen, dass er zum Zeitpunkt der Tat in der Wohnung war wird es ganz schwierig. Was die Reise in den Irak betrifft, es steht ihm doch wie jedem Menschen Urlaub zu, die Reise war doch schon geplant.

Und schon ist es passiert, der Täter bestreitet die Vergewaltigung, also bleibt nur der Mord an Susanna weil sie Jüdin ist.

@11pp.. DNA seines Spermas wird wohl noch nachweisbar sein! Wo ich eher ein Problem sehe, er ist nach Gesetz (20 Jahre) dh. minderjährig wird nach Jugendstrafrecht gerichtet, (schwere Kindheit, Kriegserlebnisse usw ) dh nach 10 Jahren mit Bewährung wieder draußen und kann lustig weiter vergewaltigen und morden!

@8 Benjamin Lesen Sie mal bitte das AFD Parteiprogramm. Die AFD ist die einzige Partei im Bundestag, die den Zugang zum Waffenschein in Deutschland erleichtern will. Verwechseln Sie uns bitte nicht mit den Grünen. Ich selbst bin Waffenbesitzer und engagiere mich seit langem für die Liberalisierung des Wafgenrechts, um den gesetzestreuen Bürger sein Recht auf Notwehr überhaupt erst zu ermöglichen.

@13alex Das mit der ist sehr wahrscheinlich, ob IslamDNA nachweisbar ist ist noch die große Unbekannte, spätestens mit 30 ist er wieder an der frischen Luft.

Ralf Poehling Sehr gut. Wir brauchen dringend Zustaende wie in den USA. Alle Waffenbesitzer sind gesetzestreue Buerger. Wie in den USA. Jedem seine Knarre. Natuerlich nur zur Notwehr. Wir sollten unbedingt auch Lynchjustiz erlauben. Das Gewaltmonopol des Staates gehoert sofort aufgehoben. Hoffentlich hat dann auch jeder boese Auslaender seine Waffe. Es ist schon fantastisch, auf welchen Bloedsinn erwachsene Menschen kommen koennen.

@16 gunther Zustände wie in den USA? Nein, wir bekommen hier dank völlig unkontrollierter Massenzuwanderung Zustände wie in Nahost. Und deshalb müssen wir entsprechend reagieren. Israel wäre ohne entsprechende Bewaffnung und ohne resolutes Vorgehen bereits lange von der Landkarte verschwunden. Wir werden ebenso von der Landkarte verschwinden, wenn wir Israels Beispiel nicht folgen. Dass wir von der Landkarte verschwinden, mag zwar genau das sein, was die amtierende politische Klasse wünscht, legitim und vor allem legal ist es nicht. Dass jeder ohne Kontrolle eine Schusswaffe im Supermarkt erwerben kann, ist von uns weder angedacht, noch sinnvoll. Es ist natürlich zielführend, dass nur die in den Besitz von Schusswaffen kommen und diese auch führen dürfen, die hinter unseren Werten und unserem Grundgesetz stehen und zudem den Beweis antreten, dass sie mit Waffen sachgerecht und verantwortungsbewusst umgehen können. Der Staat nimmt sein Gewaltmonopol derzeit nicht umfangreich und dann auch nur der derzeitigen politischen Ausrichtung entsprechend wahr. In so einer Situation dem Bürger das Recht auf effektive Selbstverteidigung zu verwehren, macht den Staat zum Mit- wenn nicht sogar Haupttäter. Dass der Staat sein Volk fremden Kräften einfach zum Fraß vorwerfen kann, steht nämlich nicht in unseren Gesetzbüchern.

@Ralf@Gunter: Letztens kam eine Frau zu mir in den Laden und fragte nach 9mm. Ich sagte sie bräuchte hierfür einen Erlaubnis - namentlich eine Waffenbesitzkarte. Genau diese jedoch hatte sie nicht. Sie erzählte mir, dass sie die Waffe aus Tschechien hätte und dass sie ihr vor ein paar Tagen das Leben gerettet hat. 3 Schwarzafrikaner o.ä. hatten sie schon fast in den Busch gezerrt, als sie aus ihrer Handtasche ihre Pistole ziehen konnte. Sie traute sich nicht auf die Boys zu schießen, also verballerte sie ihr ganzes Magazin vor ihnen auf den Boden und lies sie tanzen wie in einem alten Westernfilm. Sie liesen von ihr ab und sie konnte davonrennen. Ohne Waffe, weiß jeder mitterweile wie das ausgegangen wäre: Tod und oder Vergewaltigt. Und nun brauchte sie Muntion. Die Waffe war jedoch illegal und sie hatte keine WBK. Ich schickte sie weg. Wohl mit den Worten "Gut gemacht!" aber ich musste sie wegschicken. Dieses Beispiel zeigt: Was wirkliche Lösungen sind. In jederlei Hinsicht. Und das "USA Verhältnisse" das einzige ist, was diesen Frauen 2018 in Europa noch helfen kann. Pefferspray und Taschenalarm sind es defintiv nicht mehr. Wir haben das getestet. Es "raped" sich auch mit Peffer im Auge noch ganz gut!

Ralf Poehlimg Wie schoen, dass Sie von "uns" schreiben. Gemeint ist wohl die AFD. Eine Partei, die doch nicht wenige Antisemiten und Nazis in ihren Reihen hat. Gut, dass Sie sich damit identifizieren. Und wer entscheidet, wer eine Waffe tragen darf? Die AFD? Ihre Untergangsvisionen rechtfertigen jeden Schwachsinn.

@Lara Völlig freien Zugang zu Waffen halte ich derzeit nicht für sinnvoll. Wir haben mehrere Millionen Menschen im Land, von denen wir nicht wissen, wer sie sind. Man sollte es denen nicht noch einfacher machen. Und diejenigen, "die hier schon länger leben", sollten den Umgang damit zuerst lernen. Wer mit einer Waffe nicht umgehen kann, produziert früher oder später Kollateralschäden. Und je mehr Kollateralschäden in der Bevölkerung, desto geringer die Akzeptanz in diesem Land für liberale Waffengesetze. Man muss das Volk schon mitnehmen. Und dieses Volk hat mehr Angst vor sich selbst, als vor anderen.

@gunther Lesen Sie bitte nochmal meinen Kommentar oben und dann fragen Sie sich, ob Sie ein Problem mit unserem Grundgesetz haben. Den Vorwurf, wir hätten Nazis und Antisemiten in unserer Partei, geben Sie danach bitte direkt an die anderen Parteien weiter.

@19gunther Ein kleines bisschen daneben dieser Kommentar oder? Wenn Sie den Vollpfosten Höcke als Antisemiten bezeichnen wollen ist das sicherlich genauso falsch wie alles andere, das ist er sicherlich nicht und Gauland auch auf keinen Fall.Irgendwelche Parteimitgliederr in Kleinkleckersdorf sollte man nicht als Beispiel bringen. Was die AfD an Beiträgen im Bundestag bringt lässt Ihre Schlussfolgerungen auch nicht zu, Antisemiten haben Sie in der Linken.

@21Ralf Pöhling sehe ich genauso, in der AFD sind nicht mehr oder weniger Nazis wie in den anderen Parteien auch! Ich würde sagen Bundesschnitt!

Der Fall Susanna und so viele andere von Frauervergewaltigung, auch die in muslimischen Ehen und in Indien, Pakistan usw usf. zeigen, diese Religion lehrt ihren Anhängern dass muslimische Männer die Herren über alle Frauen und die Herren über die Ungläubigen sind. Rundheraus: diese Religion lehne ich ab. Deshalb bin ich aber keinesfalls Rassist! Es geht immer um die Haltung des Einzelnen: wenn er aber die Regeln unserer Kultur und unsere Gesetze ausdrücklich ablehnt, sind die Mittel erschöpft und der- oder diejenige muss !!! zurück in den eigenen Kulturkreis!!!! Unser Land, unsere Regeln!!!

@alle: Waffen sind in DE eh nutzlos. Nicht mal die Polizei kann damit umgehen. Nur ein Bsp. von heute: "Mann sticht in Trier auf Polizisten ein" sarc off..☺..https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_83921338/trier-23-jaehriger-sticht-auf-polizisten-ein-festgenommen.html

@23 alex Sobald es um Weltanschauung, Religion, Politik und Geld geht, hat man zwangsläufig immer die dabei, die keine echten Argumente haben und deshalb ad personam argumentieren. Sich aus dem Diskurs einfach herauszuhalten, wenn er oder sie keine Argumente hat, fällt vielen schwer. Mit einer bestimmten politischen Richtung hat das alles nichts zu tun. Es ist vielmehr eine Charakterfrage.

@25: "Waffen sind in DE eh nutzlos" Jo, nicht mal die Invasoren wissen damit umzugehen. " ....wehrte sich gegen seine Festnahme. Dabei riss er einem der Beamten die Pistole aus dem Holster und zielte auf die Beamten. Weil er aber offensichtlich nicht wusste, wie die Waffe zu bedienen ist, gelang es ihm zum Glück nicht, einen Schuss abzugeben." Puh, noch mal Schwein gehabt, die Gebrauchsanleitung war nicht mit im Holster. ☺ Link: https://www.bild.de/regional/muenchen/mordversuch/asylbewerber-will-auf-polizei-schiessen-55985754.bild.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

@steve Wundert mich nicht. Die Streifenpolizei bekommt tendenziell viel zu wenig Training mit ihren Waffen und wird durch die spontane Gewaltbereitschaft der "Neuzugänge" auch noch oftmals völlig überrascht. Ich kann mich erinnern, dass die US Streifenpolizei immer dann wenn es spannend wird, die Hand an der Waffe hat. So kann man im Bedarfsfall schnell in Anschlag gehen und verhindert dabei auch noch, dass jemand die Waffe aus dem Holster entwendet. Dass der Asylbewerber nicht in der Lage war, einen Schuss mit der entwendeten Waffe abzugeben, ist sehr zu begrüßen. Dieser Bildungsmangel sollte unter Asylbewerbern möglichst flächendeckend erhalten bleiben.

Der Karlsruher Strafverteidiger Daniel Sprafke hat Strafanzeige gegen Bundespolizei-Chef Dieter Romann sowie sämtliche an der Rückführung des geflüchteten Mordverdächtigen Ali B. beteiligten Polizisten erstattet... www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-susanna-f-rechtsanwalt-zeigt-bundespolizeichef-dieter-romann-an-a-1212566.html ... Warum ist dem Rechtsanwalt dieser Täter samt Rückholaktion so derart wichtig? Jeder normale Mensch ist doch erleichtert und dankbar, dass der Mörder so schnell gefasst wurde.

@29 Monika Googelt man den Namen Sprafke, finden sich die passenden Details: Beteiligt als Verteidiger eines Nebenbeklagten im NSU Prozess, Erfolge in der Verteidigung islamistischer Terrorverdächtiger, etc.. Dass es im braunen Lager eine ganze Reihe von Leuten gibt, die ihre deutsche Heimat in völliger Blindheit willig an den Islam verschenken, um endlich das "Weltfinanzjudentum" loszuwerden, ist nichts neues. Das man dadurch nichts gewinnt, sondern erst recht alles an Dritte verliert, geht da einfach nicht rein. Dass beim NSU (ausländische) Geheimdienste ihre Finger im Spiel hatten und das Trio gesteuert haben, ist offensichtlich. Der Fall Ali B. hat enormes Potential, die Stimmung in Deutschland in die andere Richtung kippen zu lassen. Darum wohl der Versuch, das ganze direkt abzuwürgen. Vielleicht gibt es ja auch hier etwas zu vertuschen und Ali B. war nicht nur ordinärer "Flüchtling" und Susanna F. kein zufälliges Opfer.

@Ralf/Monika: "Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht" http://falschzitate.blogspot.com/2017/06/eine-nation-kann-ihre-narren-uberleben.html

@31steve Unsere Tore stehen meilenweit offen. Der Feind kommt in Verkleidung nun ungehindert hinein. Eingeladen durch die Verräter in den eigenen Reihen... Wird nicht funktionieren. Zuerst wird kooperiert. Wenn der Feind jedoch die Übermacht erlangt hat, wird er sich des Verräters entledigen und die Macht an sich reißen. Danach folgt unweigerlich der wirtschaftliche Niedergang und letztlich der Eimarsch fremder Truppen, um die Ordnung wieder herzustellen. Resultat: Die Nation wird besetzt, aufgeteilt und verschwindet in alter Form von der Landkarte. Der Feind hat damit sein Ziel erreicht und der Verräter hat alles verloren.

Neue "Variante": "Libanesen Rapper aus Neukölln bringt Deutsche (†35) im Türkei Urlaub um" Pikant, aber in DE völlig normal: "Der erschreckende Fall des Mohamed Hareke ist ein weiterer Justizskandal in Berlin. Wie konnte er Deutschland trotz Bewährungsauflagen verlassen?" Link: http://newsblitz.net/2018/06/libanesen-rapper-aus-neukoelln-bringt-deutsche-%e2%80%a035-im-tuerkei-urlaub-um/