Empfang für einen Täter: Irans Verantwortlicher für Menschenrechtsverletzungen und Raketenprogramm in Wien

Empfang für einen Täter:

Irans Verantwortlicher für Menschenrechtsverletzungen und Raketenprogramm in Wien




Irans Innenminister Brigadegeneral Mostafa Mohammad Nadschar besucht in dieser Woche Wien, um an einer Versammlung der UN-Kommission zu Rauschgift teilzunehmen [1] – obwohl er an Irans illegalem Atom- und Raketenprogramm beteiligt ist und sich schwerer Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht hat. In direktem Widerspruch zu den Zielen der UN-Kommission arbeitet das iranische Regime mit internationalen Drogenkartellen zusammen und unterstützt diese sogar. [2]

Irans Innenminister: Beteiligt an Irans illegalen Militärprogrammen und Menschenrechtsverletzungen

Brigadegeneral Mostafa Mohammad Nadschar, ein ehemaliger Verteidigungsminister, wurde 2008 von der EU als eine der Personen gelistet, die in Verbindung mit Irans Nuklear- oder Raketenprogrammen stehen. [3] Als Verteidigungsminister, der für alle militärischen Aktivitäten in Iran verantwortlich war, verkündete er, eines der wichtigsten Projekte seines Ministeriums sei der Bau der Schahab-3-Raketen. [4]

Die USA verhängte 2010 Sanktionen gegen Nadschar, den die US-Behörden als einen der „iranischen Offiziellen... schuldig oder mitschuldig an ernsten Menschenrechtsverletzungen“ identifizierten. Unter anderem wurde er für „37 Tote und hunderte Verhaftete“ während der zivilien Proteste an einem islamischen Feiertag 2009 als verantwortlich befunden. [5]

Irans Verbindungen zum internationalen Drogenhandel

Während der UN-Versammlung in Wien wird eine Resolution mit dem Titel “100. Jubiläum der Opium-Konvention“ verabschiedet werden [6], welche die Mitgliedsstaaten dazu auffruft, “effektive Maßnahmen auf den nationalen, regionalen und internationalen Ebenen zu ergreifen, um ihre Handlungen zu koordinieren und ihre Zusammenarbeit zu intensivieren, um Drogenhandel und damit verbundene Straftaten von nationalem und transnationalem Charakter zu unterbinden und dagegen vorzugehen.“ [7]

Währenddessen beschreibt Sadschad Haghpanah, ein früherer Ermittler der innenpolitischen Geheimdienstabteilung der Revolutionsgarde, die Beteiligung dieser Elite-Einheit am internationalen Drogenhandel wie folgt: “Rohes Opium oder Morphin wird aus Afghanistan geschmuggelt und in Laboratorien innerhalb Irans entwickelt. Sie (die Kommandeure der Revolutionsgarden) arbeiten mit kriminellen Banden zusammen, um es nach Übersee zu schaffen. Sie haben ihre eigenen Schiffe, Flugzeuge und Transportunternehmen, alles, was man für Import und Export braucht.“ [8]

Iran und sein Stellvertreter Hisbollah werden seit langem beschuldigt, mit internationalen Drogenkartellen zusammenzuarbeiten. „Die Fähigkeit von Terrorgruppen wie Hisbollah, weltweite kriminelle Finanzströme anzuzapfen, ist die neue Herausforderung nach 9/11“, sagt Derek Maltz von der US-Behörde für Drogenbekämpfung. [9]

Vergangene Woche verhängte Washington Sanktionen gegen einen General der iranischen Quds-Brigade – einer Elite-Einheit der Revolutionsgarden, die für externe Operationen zuständig ist – aufgrund seiner Beteiligung am Drogenhandel. „Der heutige Akt enthüllt die Beteiligung der Quds-Einheit am Rauschgifthandel, was in diesem Fall doppelt verwerflich ist, weil es Teil eines breiteren Schemas zur Unterstützung von Terror ist“, hieß es in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. [10]

Im Oktober 2011 beschuldigte die USA Iran, die Ermordung des saudischen Botschafters in Washington mithilfe eines mexikanischen Drogenkartells geplant zu haben. [11]

 

Quellenangaben:

[1] “Interior Minister to attend CND session in Vienna,” Iran English Radion, March 12, 2012, http://english.irib.ir/news/political/item/89041-interior-minister-to-attend-cnd-session-in-vienna

[2] “Revolutionary Guard ´running Iran drug trade´,” The Australian, November 18, 2011, http://www.theaustralian.com.au/news/world/revolutionary-guard-running-iran-drug-trade/story-e6frg6so-1226198241719

[3] “COUNCIL DECISION of 26 July 2010 concerning restrictive measures against Iran and repealing Common Position 2007/140/CFSP,” Official Journal of the European Union, July 27, 2010, http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:195:0039:0073:EN:PDF

[4] “Fact Sheet: Designation of Iranian Entities and Individuals for Proliferation Activities and Support for Terrorism,” U.S. Department of the Treasury, October 25, 2007, http://www.treasury.gov/press-center/press-releases/Pages/hp644.aspx

[5] “New Executive Order Targeting Iranian Officials Responsible for or Complicit in Serious Human Rights Abuses,” U.S. Department of State, September 29, 2010, http://www.state.gov/r/pa/prs/ps/2010/09/148345.htm

[6] “Commission on Narcotic Drugs Fifty-fifth session,” UNODC, March 12-16, 2012, http://www.unodc.org/unodc/en/commissions/CND/session/55-draft-resolutions.html

[7] “One hundredth anniversary of the Opium Convention,”UN, February 28, 2012, http://daccess-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/LTD/V12/511/99/PDF/V1251199.pdf?OpenElement

[8] “Revolutionary Guard ´running Iran drug trade´,” The Australian, November 18, 2011, http://www.theaustralian.com.au/news/world/revolutionary-guard-running-iran-drug-trade/story-e6frg6so-1226198241719

[9] “Beirut Bank Seen as a Hub of Hezbollah’s Financing,” The New York Times, December 13, 2011, http://www.nytimes.com/2011/12/14/world/middleeast/beirut-bank-seen-as-a-hub-of-hezbollahs-financing.html?_r=1&pagewanted=all

 

Realise-EU


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Freitag, 16 März 2012