Ein Mythos wird entzaubert: Die Zwei-Staaten-Lösung ist nicht die einzige Friedens-Option

Ein Mythos wird entzaubert:

Die Zwei-Staaten-Lösung ist nicht die einzige Friedens-Option




von Prof. Ron Breiman, Israel haYom

Eine der merkwürdigsten Redewendungen des diplomatischen Procedere lautet “ohne Vorbedingungen“, was besagen soll, dass beide Seiten zu den Verhandlungen ohne Bedingungen gehen sollen, die die Ergebnisse im voraus festlegen. Auf diese Weise sind freie und faire Verhandlungen möglich.

Aber in Wirklichkeit stimmen die Vorgehensweisen in der Diplomatie und in den Medien weltweit und in Israel nicht damit überein. Die Rede ist nicht so sehr von einem “Friedensprozess“, sondern von einer Zwei-Staaten “Vision“, die notwendigerweise zu der Errichtung noch eines weiteren arabischen Staates führt.

Das ist weit mehr als eine Vorbedingung. Das ist eine Diktat.

In den vergangenen 20 Jahren seit den Oslo Vereinbarungen, wurde das Denken der israelischen Öffentlichkeit immerfort mit der absurden Idee überflutet, wonach Frieden und ein palästinensischer Staat die zwei Seiten derselben Medaille wären. Die unverantwortlichen Medien haben diese Lüge eifrig verkauft und sie haben keine Diskussion anderer Möglichkeiten zugelassen, die weniger komplex und zudem viel versprechender sind. Anstelle einer umfassenden unvoreingenommenen Untersuchung durch die Medien hatten wir es mit tendenziösen Medien zu tun.

Das ist der Grund, warum die Verkündigungen von Shimon Peres und Tzipi Livni über die “Friedens-Vision” von den Medien als realistisch und vertrauenswürdig verkauft werden, während Aussagen von Danny Danon, Zeev Elkin, Naftali Bennett und vielen anderen bewährten Menschen als unüblich oder unverständlich präsentiert werden, vorsichtig formuliert. Die Zeit für eine wahre und freie Diskussion zu den unterschiedlichen Optionen ist reif, anstelle weiterhin mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen und zu versuchen, eine Lösung zuwege zu bringen, die in Wahrheit weder eine Lösung ist, noch Frieden bringt.

Israels defensive Haltung, die auf die irrtümliche Verknüpfung zwischen Frieden und arabischem Palästina-Staat zurückgeht, hat eine Diskussion herbei geführt, die sich auf die Grenzen von 1967 konzentriert. Wenn wir, anstelle mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, für neue Ideen aufgeschlossen wären, dann würden wir begreifen, dass es möglich ist, den Jordan als die Grenze zu setzen, wobei sich Israel auf der Westseite des Jordan und Palästina-Jordanien auf der Ostseite befinden.

Einige befürchten eine demographische Bedrohung; sie behaupten, dass wir bald eine arabische Mehrheit westliche des Jordanflusses haben werden, wenn wir nicht den Rückzug antreten. Jedoch, genau das ist der Grund, warum die Unterstützer eines Palästina-Staates sicherstellen sollten, dass ein solcher Staat keine arabischen Flüchtlinge aufnimmt, die dann westlich des Jordan eine arabische Mehrheit herbeiführen würden.

Und dann gibt es jene, die dem gefällig klingenden Slogan nachfolgen “sie dort, wir hier“, wobei sie sich auf die Araber beziehen, die im Land Israel leben. Dieser Lockvers ist nachweislich falsch und irreführend, weil er einen “Frieden” meint, der auf der ethnischen Säuberung von Juden aus Judäa und Samaria beruht, während die in Israel lebenden Araber in Israel bleiben. Menschen mit Einsicht und solche, die nach Frieden streben, sollten ethnische Säuberung sowohl von Juden wie auch von Arabern ausschließen. Jeder, der sich für einen Bann gegen Juden ausspricht, die in Judäa und Samaria leben, hat keine Einsicht und strebt nicht nach Frieden.

Letztlich würde ein solcher “Friede” Israel in ein nicht-jüdisches und undemokratisches Land verwandeln, aus dem jeder Friede vertrieben wurde.

 

Übersetzung: Renate, für unseren Partnerblog Aro1.com -

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Sonntag, 30 Juni 2013






Es macht einfach keinen Sinn, einen Israel total feindlich gesinnten Staat zuzulassen. Es wird unweigerlich Krieg geben und nachdem viele Menschen sterben, wird Isreal ob es will, muss, darf oder möchte sich wieder um die sogenannten PA Gebiete kümmern müssen. Es war schon unmenschlich die Bevölkerung in den PA Gebieten den Terroristen zu überlassen. Die Weltgemeinschaft hat es so gewollt.