Die Affäre Edathy: Moral – Gesetze – Werte

Die Affäre Edathy: Moral – Gesetze – Werte




von Dr. Nathan Warszawski

Moralische Vorstellungen, die von der Bevölkerung eines Landes akzeptiert werden und die in Gesetze gegossen sind, sind Werte. Es gibt regionale, nationale, kontinentale Werte und allgemeine Werte, die allen Menschen bekannt sind und „Menschenrechte“ heißen.

Beschränken wir uns auf deutsche und westeuropäische (EU-)Werte.

Gesetze, die der Moral der Bevölkerung entsprechen, sind Werte, die von der Bevölkerung akzeptiert werden. Es entspricht der europäischen Moral, dass eine Frau allein über ihren Körper verfügt und ihn auch vermieten darf. Zwangsprostitution ist moralisch nicht anerkannt, jedoch schwer von freiwilliger Sexarbeit zu unterscheiden. Prostitution ist seit Jahrtausenden moralisch akzeptiert und wird in Deutschland nicht strafrechtlich verfolgt. Prostitution ist ein weltweiter, nicht nur ein europäischer Wert. Gesetze und Moralvorstellungen sind jedoch wandlungsfähig. So organisieren sich Kräfte in Deutschland, die wie in Frankreich die Prostitution verbieten wollen. Da die Moral nicht mitzieht, handelt es sich bei der versuchten Abschaffung der Prostitution weder um französische, deutsche oder gar um europäische Wertvorstellungen.

Es gibt im Volk anerkannte moralische Verhalten, die von der Justiz verfolgt werden. Steuerhinterziehungen gehören hierzu. Der Steuerbetrüger ist in seiner Gruppe ein Held, eine Lichtgestalt. Der Staat reagiert auf des Volkes Moralvorstellung, indem er den reuigen Sünder lediglich mit einer symbolischen Strafe belegt. Der Steuerhinterzieher wird deshalb von jedermann verehrt, weil jedermann und jedefrau gerne Steuern vermeiden. Der Staat andrerseits ist auf Steuern angewiesen, schon alleine um sich zu erhalten und zu rechtfertigen. Steuerhinterziehung ist somit kein Wert in Deutschland, auch wenn die Hinterziehung in einzelnen Ländern der EU, die ans Mittelmeer grenzen, anders bewertet wird.

Umgekehrt lässt der Staat gewisse Verhaltensweisen zu, die die große Mehrheit für unmoralisch hält. Auch hier kann man nicht von Werten sprechen. Dazu gehört die Gleichstellung homosexuellen mit „normalen“ heterosexuellen Paaren. Die veröffentlichte Meinung, die der Staat forciert, entspricht nicht den Tatsachen, was jeder weiß, der ein offenes Ohr für Stammtische hat. Die veröffentlichte Meinung ist Propaganda, die als solche moralisch akzeptiert und juristisch nicht belangt wird. Der Mainstream stellt in der EU ein Wert dar.

Nun existieren sehr viele Verhalten, die weder moralisch akzeptiert sind, noch straffrei bleiben. Ein bekanntes Beispiel ist das Fahren eines PKWs unter Alkoholeinfluss, welches kein europäischer Wert ist.

Wenden wir uns nun zur Affäre Edathy hin. Dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten wird vorgeworfen, eine leichte Art der Pädophilie auszuüben, die vom Gesetzt nicht bestraft wird, also gesetzlich zugelassen ist. Aus Erfahrung wissen Justizbeamte, dass solche erlaubte Vergehen gewöhnlich mit unerlaubten Straftaten verbunden sind, weshalb auch ohne Anfangsverdacht eine Hausdurchsuchung von Nöten ist. Verkompliziert wird das Ganze dadurch, dass in der Bevölkerung keine eindeutige Mehrheitsmeinung festzumachen ist, ob die gemäßigte Pädophilie moralisch verachtenswert sei oder nicht. Erst vor wenigen Jahrzehnten haben die Grünen über die gesellschaftliche Akzeptanz der Pädophilie mit konsekutiver Straffreiheit beraten. Die Debatte ist eingeschlafen und nicht wiederbelebt worden, da sich die Grünen über die Volksmoral nicht im Klaren gewesen sind. Als bei den letzten Bundestagswahlen die grüne Pädophilen-Diskussion erneut aufflammt, verliert die Partei wichtige Prozentpunkte, die jedoch nicht ausreichen, die moralische Einstellung des Volkes gegenüber der Pädophilie klar zu benennen.

Der Bundestagsabgeordnete Edathy leitet den Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Aufklärung neonazistischer Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrundes NSU. Da bis heute alte nazistische Verbrechen verfolgt werden, muss leider davon ausgegangen werden, dass die Verfolgung von Nazi-Verbrechern kein eindeutiger Wert ist.

Möglicherweise ist auch die Verfolgung von Neonazi-Verbrechen kein deutscher Wert. Der NSU durfte über ein Jahrzehnt von der Justiz ungestört wüten. Edathy erhält die Leitung zur Aufklärung neonazistischer Verbrechen, da er als christlicher Halbinder einen Minderheitsschutz genießt und trotzdem noch als unbefangen gilt.

Edathy erfüllt seine Aufgabe hervorragend. Edathy deckt und klagt Versäumnisse der Justiz auf und an, die nach Korrektur schreien und das Ansehen Deutschlands im Ausland ein wenig, fast unmerklich wanken lässt.

Zusammenfassung:

Das private Verhalten Edathys ist noch nicht justiziabel und widerspricht bisher nicht den deutschen Wertvorstellungen. Nicht wertkonform verhält er sich als Leiter des Untersuchungsausschusses des Bundestages zur Aufklärung neonazistischer Verbrechen. Seine Werte kollidieren mit denen der Justizorgane. Die mächtigen Organisationen wissen sich zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden. Schon ruht die SPD-Mitgliedschaft des bewundernswerten Nicht-Verdächtigten.

Unklar bleibt der Ämtertausch an der Spitze des fränkischen Landwirtschaftsministeriums. Das Bauernopfer bleibt politisch unverstanden und sorgt für Verwirrung. Doch vielleicht ist genau dies der Sinn des Rücktrittes.

 

Foto: Sebastian Edathy (Foto: von blu-news.org [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)

 

Dr. Nathan Warszawski bei haOlam.de (Auswahl):

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Donnerstag, 20 Februar 2014






Irgendwie habe ich die ganze Zeit das Gefühl, dass an der ganzen Geschichte etwas Oberfaul ist. Im schwäbischen würde man sagen: ´s hat en G´schmäckle.



Was das jetzt anders sein soll, als eine Reinwaschung dieses Pödiphilen, was dieser Artikel überhaupt soll auf diesem Blogg, geht mir nicht ein. Ich kann mir das nur erklären, daß die sich schwul ausgebenden Moderatoren und Macher des Bloggs gegen den veröffentlicheten schwulfreundlichen Mainstraeam aufkommenden Gegenwind widdern und hier ein bischen Blubbern. Aber liebe Schwulen- und Schwulenfreunde, vergeßt nicht: Es wird wieder anders kommen! Spiritus flat, ubi vult!



@ Brak:

Wie kommen Sie darauf, der Autor des Artikels homosexuell? Teilen Sie uns bitte die Quelle ihrer vermeintlichen "Erkenntnis" mit, damit auch wir uns daran laben können.



Bravo Herr Dr. Warszawski, guter Artikel und gute Gedanken. Leider ist es so, dass in Deutschland die Meute losgelassen wird bevor man weiß wer schuldig ist und dann muss ja ein Opfer gefunden werden, ob Herr Edathy wirklich schuldig ist werden wir erst noch sehen.

Schließlich ist auch nicht jeder der sich ein Bild einer nackten Frau ansieht automatisch ein Vergewaltiger, sonst wäre fast jeder von uns ein Schuldiger.

Aber hatte die Staatsanwaltschaft Hannover nicht erst vor kurzem eine andere Sache riesengroß aufgehängt und am Ende wird nicht viel mehr als ein Sack Luft übrigbleiben?

Ach, das habe ich vergessen, vernichtete Persönlichkeiten bleiben auch zurück.



"Das private Verhalten Edathys ist noch nicht justiziabel und widerspricht bisher nicht den deutschen Wertvorstellungen."

So so, das Verhalten widerspricht nicht den deutschen Wertvorstellungen???

Also meinen widerspricht es ganz gewaltig.

Aber es ist ja nicht verwunderlich soetwas nicht verwerflich ztu halten in einem Umfeld, in dem nicht einwilligungsfähigen Säuglingen ohne medizinischen Grund die Vorhaut amputiert wird. Ist ja auch nicht so schlimm gell



@4p.p.:"...in Deutschland die Meute losgelassen wird bevor man weiß wer schuldig ist...." siehe "NSU"-Prozess, siehe Kachelmann,siehe, siehe, siehe...Nachzulesen bei Heinrich Böll, "Die verlorene Ehre der Katharina Blum".



@5 Thomas Mann

persönliche Wertvorstellungen sind immer problematisch, meist hat jeder andere.

Auch ich kann nicht verstehen wie man sich Bilder von kleinen, nackten Kindern ansehen kann.

Ich kann aber auch nicht verstehen wie man sich Bilder von nackten Erwachsenen ansehen kann, was sollte das bringen?

Ich kann aber auch nicht verstehen, wie man nackte Ober- oder Unterweiten von Frauenabbildungen "Kunst" nennen kann (egal ob "alte Meister" in Öl oder "moderne Meister" in Foto) aber auch hier ist meine Meinung eine Einzelmeinung.

Was das Vorhauproblem betrifft, es wäre doch am Einfachsten wenn Juden und Moslems darüber befinden ob das richtig oder falsch ist, was sollte uns das angehen? Wir haben genug Probleme, wir müssen uns nicht auch noch die religiösen Entscheidungen anderer Kulturen zu eigen machen, noch nicht einmal wenn sie hier leben.



 @7 p.p.: "Was das Vorhauproblem betrifft, es wäre doch am Einfachsten wenn Juden und Moslems darüber befinden ob das richtig oder falsch ist,...." BRAVO!! Könnte von mir sein.;-) sollten sich alle selbsternannten "Mediziner" hier an den Spiegel stecken.



@8 steve

Danke lieber Steve für Ihren Zuspruch, finde ich gut. Habe leider das T vergessen (bin manchmal zu schnell für meinen PC) aber man kann es ja verstehen.



@9p.p.: geht mir genauso....



@Brak

Herr Edathy hat sich Bilder von Jungen angeschaut. Sie regen sich darüber auf. Das ist verständlich und richtig. Gleichzeitig verbinden sie das was er tat mit seiner offensichtlichen Veranlagung, die sie nicht mögen. Auch dazu haben sie selbstveständlich jedes Recht. Sie sollten jedoch nicht zwingend die Veranlagung auf´s eigene Geschlecht mit der Vorliebe für Nacktfotos von Kindern zusammen werfen. Wenn Herr Edathy sich Bilder von jungen Mädchen angeschaut, bzw. gekauft hätte, wäre das dann weniger verwerflich? Vor allem offen lebende homosexuell veranlagte Männer finden Männer attraktiv und anziehend. Sie haben keine Vorliebe für Kinder. Genauso wie heterosexuell veranlagte Männer erwachsene Frauen attraktiv und anziehend finden. Die anderen sind pädophil. Die gibt es "hüben wie drüben"