Zu Gilad Shalits 25. Geburtstag: Der Hai und der Fisch

Zu Gilad Shalits 25. Geburtstag:

Der Hai und der Fisch




Jeden Tag erinnert die Botschaft des Staates Israel in ihrem Newsletter an den israelischen Soldaten Gilad Shalit, der sich seit mehr als fünf Jahren in Geiselhaft der Hamas befindet. Das gleiche machen unzählige Blogger und Websitenbetreiber weltweit - nicht nur in Israel. Das Schicksal von Gilad Shalit, das stellvertretend für das Schicksal unzähliger Opfer des antisemitischen Terrors von Hamas, Hizbullah und anderer radikal-islamistischer Terrororganisationen steht, bewegt unzählige Menschen weltweit. Am heutigen Sonntag wird er 25 Jahre alt.

Als Gilad Shalit elf Jahre alt war, hat er ein kleines Buch verfasst über einen Hai und einen kleinen Fisch, die sich anfreunden, obwohl sie eigentlich Feinde sein müssten. Wir haben es auf deutsch übersetzt und für Sie online gestellt: “Gilad Shalit – Als der Hai und der Fisch sich zum ersten Mal trafen”

Als der Hai und der Fisch sich zum ersten Mal trafen

geschrieben von: Gilad Shalit, Klasse 5b, Ma´alei Hagalil Schule

Inmitten des Stillen Ozeans schwom ein kleiner, zahmer Fisch. Plötzlich sah der Fisch einen Hai, der ihn verschlingen wollte. Da begann er schnell zu schwimmen, so auch der Hai.

Plötzlich hielt der Fisch an und rief dem Hai zu: „Warum willst Du mich auffressen? Wir könnten doch auch zusammen spielen!“. Da dachte der Hai nach, dachte und dachte und sagte dann: „Ok, gut, lass uns Verstecken spielen“.

Der Hai und der Fisch spielten den ganzen Tag zusammen bis die Sonne unterging. Am Abend kehrte der Hai nach Hause zurück. Seine Mutter fragte ihn: „Wie war es heute, lieber Hai? Wie viele Tiere hast Du heute verschlungen?“ Der Hai antwortete: „Heute habe ich keine Tiere verschlungen, ich habe mit einem Tier names Fisch gespielt“. „Fisch ist ein Tier, welches wir essen. Spiel nicht mit ihm!“ sagte die Mutter zum Hai. Im Haus des Fisches passierte genau das Gleiche. „Wie geht es dir kleiner Fisch, wie war es heute im Meer?“ fragte die Mutter den Fisch.

Der Fisch antwortete: „Heute habe ich mit einem Tier names Hai gespielt“. „Hai ist das Tier, welches Deinen Vater und Deinen Bruder getötet hat, spiel nicht mit diesem Tier!“, antwortete die Mutter. Am nächsten Tag waren weder der Hai noch der Fisch im Ozean. Viele Tage

trafen sie sich nicht, Wochen und Monate vergingen. Dann eines Tages trafen sie sich wieder. Schnell flüchtete ein jeder zurück zu seiner Mutter. Und so haben sie sich wieder tagelang nicht getroffen, Wochen und Monate vergingen. Nach einem ganzen Jahr zog der Hai zu einem gemütlichen Bad hinaus, so auch der Fisch. Sie trafen sich zum dritten Mal und dann sagte der Hai: „Du bist mein

Feind, aber vielleicht können wir Frieden schliessen?“. Der Fisch sagte: „In Ordnung“. Heimlich spielten sie tagelang, Wochen und Monate bis eines Tages der Hai und der Fisch zur Mutter des Fisches kamen und zusammen mit ihr sprachen. So taten sie es auch mit der Mutter des Hais. Und seit diesem Tag an leben Hai und Fisch in Frieden.

 

Video: Gilad Shalits Geschichte vorgelesen in Berlin

 

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Sonntag, 28 August 2011






Gilad, wir sind im Geist bei Dir. Möge G-tt Dich beschützen und Dir einen schnellen Weg aus den Fängen dieser Unmenschen bereiten.

Ich kann den Schmerz der Eltern verstehen und bewundere ihr Durchhalten, Tag um Tag, Moment um Moment. In ihrer Trauer können sie nicht sehen, dass sämtliche Regierungen Israels damit erpresst werden